Full text: Zeitschrift für Philosophie und Pädagogik - 15.1908 (15)

 
 
 
 
 
 
 
I PhiloSophiSches 
Loening, Richard, ord. Prof. der Rechte, Über Wurzel und Wegen 
' des Rechts. Rede, gehalten bei der akademischen Preisverteilung am 
15. Juni 1907 in der Kollegienkircehe zu Jena. Jena, G. Yigcher, 
1907. 40 8. 
Eis igt eine alte Klage, die Jurieten wüßten wohl quid juris, aber 
nicht quid jus geil. Gerade die letztere Frage, was Wurzel und Wegen 
des Rechts 8sei, will diese Rede beantworten. Verfagsger tritt zunächst 
denen entgegen, die wie Ihering das Recht als Mittel angehen zum Zweck 
der Wohlfahrt des Einzelnen oder der Gegellschaft; oder die das Recht 
betrachten als einen Befehl, ein Gebot des Staates; oder die es auf bloße 
Gewohnheit gründen wollen. Was dagegen gegagt wird, ist etwa dies: *) 
alle dies Theorien laufen auf »den alles Recht in Wahrheit negierenden 
und praktisch untergrabenden Satz hinaus: Macht ist Recht. Und in der 
Tat ist Ihering nicht vor dem Ausspruch zurückgeschreckt: das Recht 
iSt nichts anderes als die Politik der Gewalt. Das Recht muß vielmehr 
eine Macht über den Willen, darf aber niemals ein Ausfluß eines bloßen 
(eingeitigen) Willens gein.« 
Man gollte denken, diese Sätze verständen gich von gelbst, Allein 
der Verfasser muß hinzugetzen: »Ich trete mit diesen Sätzen in einen be- 
wußten (Gegengatz zu der heute in der Rechtswiggengehaft fast durchweg 
herrschenden Richtung. S8. 7. Ich rühre hiermit 8ozugagen an das Haupt- 
credo der modernen Rechtswisgenschait. 12. 
Verfasger wendet gich, um den Grund des Rechts zu finden »an die 
innern, Seeliechen Vorgänge« und erklärt: als Grundbegriff des Rechts er- 
gibt Sich die Vorstellung eines Zusammenstimmens oder ZusSammenpaggens 
des Verhaltens der Mengchen zueinander, einer Harmonie des Sozialen 
Lebens. Allein, 80 fährt er fort, was iSt nun Jenes andere, womit das 
mengehliche Verhalten im Einklang Stehen muß, um gich in ungerer Vor- 
Stellung als recht oder richtig zu erweisen?« 21, 
1) Vergl. die weitoren Ausführungen bei Geyer, Der Kampf ums Recht 1873.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.