Full text: Hamburgische Schulzeitung - 8.1900 (8)

neut um fleißige Abnahme der Erzeugniſſe der Fabrik, die von verſchie: 
denen Seiten als ſehr brauchbar empfohlen wurden. Die zwei folgen- 
den Punkte der Tage8ordnung, die Herau8gabe von Schreibheften und 
die Vorfährnng eimer Karte des Hamburger Gebiete3, konnten nicht ex- 
Ledigt werden, da beide Referenten am Erſcheinen verhindert waren. 
Cine deſto längere Debatte Inüpfte ſich an den Anirag des Zweigvereins 
von Bill- und Ochſenwärder, der Verein möge eine Heimatkunde des 
Hamburger Landgebiete8 herau8geben. Die Herau8gabe wurde faſt all- 
feitig für wünſchens8wert erklärt, do<h hielt man die Sacße no< nicht 
für ſprußreifZ. E8 wurde vorläufig beſchloſſen, für heimatkundliche Bei- 
träge bei Herrn Schumann, Eppendorf, Hegeſtraße 1, eine Sammelſtelle 
einzurichten. Später ſoll dann auf Grund des eingegangenen Materials 
beſtimmt entſchieden werden. Schluß 6 Uhr. WIC. 
Aus Altona. 
(Eingeſandt.) Der Altonaer Prüfungö8ausſc<uß 
für Jugendſ<riften hat bekanntlich vor einiger Zeit von den 
„Kriegänovellen“ Detlev3 von Liliencron eine Auswahl für die 
Jugend veranſtaltet, welche bei Schuſter und Löffler in Berlin zum 
Preiſe von einer Mark erſchienen iſt. Das Königlich Preußijche Kultus- 
miniſterium hat nunmehr eine Anzahl von Exemplaren diejes Werkes 
behufs Überweiſurg an Volksbibliotheken angekauft. 
Pädagogiſche Rundſchau. 
'Gefc<häftsführender Ausſchuß des Deutſchen Lehrer- 
vereins. Sitzung am 13. Dezember 1899. Die lette Sißung des 
alten Jahres war der Beſprechung über die zu errichtende ſtatiſtiſche 
Abteilung des Deutſchen Lehrerverein3 und der Erledigung der Referenten: 
frage für die Kölner Deutſche Lehrerverſammlung gewidmet. 
Die Geſellſchaft der Freunde des vaterländiſchen Schul- und Er- 
ziehungS8wejen8 zu Hamburg (1558 Mitglieder) hat zu Vertretern im 
Geſamtvorſtande des Deutichen Lehrervereins gewählt: die Herren 
H. Möller, Hamburg-Gimsbüttel, Gichenſtraße 4, Hauptlehrer H. Paulſen, 
H. Egge und Hauptlehrer Bloh. 
Eingegangen ſind der Bericht über die 14. Hauptverſammlung des 
Bayeriſchen - Volksſ<ullehrervereins zu Nürnberg und der Jahresbericht 
des Braunj<weigijchen Landeslehrervereins. 
Die Verjendung unſerer Mitgliedskarten geſ<hieht vom 1. Januar 
1900 an dur< den Kollegen Kumm in Steglit. L. ClausSnizßter. 
Bittſchrift der Turner. Der Ausſ<huß der deutſ<en Turner: 
jHaft hat an den Reichstag eine Bittſchrift gerichtet, in der gebeten wird, 
zu 8 11 des Wehrgeſetes folgendes zu beſchließen: „Die Berechtigung 
zum einjährigen Heeresdienſt wird in Zukunft nur denjenigen Bewerbern 
zuerkannt, welche außer den zu erlangenden Kenntniſjen ein ausreichendes 
Maß turnerijher Ausbildung nachweiſen können. Dieſer Nachweis gilt 
bei Zöglingen höherer Lehranſtalten für erbrac<ht, wenn das Zeugnis 
über die beſtandene Abſchlußprüfung die turneriſ<en Leiſtungen mindeſtens 
als genügend ohne Einſchränkung bezeichnet. In allen anderen Fällen 
entſcheidet -- die ſonſtige Befähigung voraus8geſebt -- der Ausfall einer 
beſonderen Turnprüfung vor Antritt der Dienſtzeit. Welcher Art und 
wel<hes Maß turneriſc<her Ausbildung erforderlich iſt, wird im einzelnen 
dur miniſterielle Verordnung feſtgeſtellt. 
Erteilung der Berechtigung. Das lette Armeeverordnungs- 
blatt vom 19. Dezember 1899 bringt einen Nachtrag zum Geſamtver- 
zei<nis der berechtigten Lehranſtalten, nam; dem auch Oldenburg in die 
Reihe der „berechtigten“ Schullehrerjeminare aufgerüct iſt. 
Verein3-Anzeiger. 
Eng der Freunde des vaterländiſchen Schul- 
und Erziehungösweſeus. Arbeitsverſammlung am Mittwo<h, 
den 24. Januar 1900, abends 7?/» Uhr im Hammonia : Geſellſhafts- 
haus, Hohe Bleichen 30. 
1. Mitteilungen. 
2. Vortrag des Herrn W. Schönfeldt. 
Thema: „Wie ſtellen wir uns zur Einführung des Hand: 
fertigkeitgunterric<hts in den Lehrplan der Knaben: 
j<ulen und des Haus8haltungsunterri<ts in den Lehr: 
plan der Mädvenſ<Hulen?“ 
Leitjäte: 
4. Der Handfertigkeitsunterricht. 
I. Obgleich derſelbe wertvolle Bildung8momente beſitzt, verbietet ſich 
feine Einführung in den Lehrplan der Knabenſchulen, weil dadur< 
3) die Schüler und Lehrer überbürde: oder die Schulen in der Er- 
füung ihrer Hauptaufgabe, der Entwiklung der geiſtigen Kräſte 
der Züglinge, beeinträchtigt, 
Tagesorxdnung : 
23 
 
 
b) dem Staate die Mittel zur Löſung wichtiger Kulturaufgaben ent: 
zogen und 
c) Die Rechte und Pflichten der Eltern ohne zwingenden Grund no< 
mehr als unter den gegenwärtigen Schulverhältniſſen geſchmälert 
würden. 
II. Für geſchloſjene Anſtalten, Knabenhorte u. ſ. w. iſt der Hand- 
fertigfeitSunterricht dagegen ein unentbehrliches Erziehungsmittel. 
II Die privaten Schülerwerkſtätten verdienen weges ihre8 jegenSreichen 
Wirkens eifrige Förderung. 
B. Der HauS3shaltungsunterric<ht. 
I. . Die hauswirtſchaftliche Unterweiſung der ſchulpflihtigen Mädchen 
iſt Sache de38 Hauſes, nicht Sac<he der Scule. 
DT. Für die der Schnle entwachjenen Mädchen t iſt die obligatoriſche 
Fortbildung3öſc<ule zu erſtreben, in deren Lehrplan der Haushaltungs- 
unterricht aufgenommen werden muß. 
Die privaten Veranſtaltungen auf diejem Gebiete, ſoweit durch 
dieſelben weder die Schulzeit nom die Stundenzahl verkürzt wird, 
haben auf die Unterſtüzung der Lehrer/<aft" Anipruch. 
E38 iſt bei den geſetzgebenden Körperſchaften darauf hinzuwirken, 
daß die Fabrikarbeit verheirateter Frauen möglichſt eingeſ<hränkt 
wird. Der Vorſtand. 
Schulwiſſenſchaftlicher Bildung8verein. Sonnabend, den 
20. Januar, abends 7*/s Uhr Wintervergnügen im „Hanſa:Geſellſchaft3- 
hauſe“ (Steindamm 9). Programm: Klaviervortrag von Herrn Benkert, 
Geigenvortrag von Herrn F. Bertram, Deklamation von Herrn R. Bertram. 
Liedervortrag von Mitgliedern des Lehrergeſangverein -- Tanz. Ge- 
meinſchaftliche : Mahlzeit findet nicht ſtatt Einführung von Gäſten gern 
geſtattet. Der Feftansſchuß. 
Hamburger Lehrer - Turnverein. Hauptverſammlung am 
Freitag, den 19. Januar 1900, im Grindler Bürgerheim, abends 8 Uhr. 
Tagesordnung: 1. Mitteilungen. 2. Antrag des Vorſtandes : Der Ham:- 
burger Lehrer-Turnvereim erwirbt die Rechtsfähigkeit. Dazu wird fol: 
gender Zuſa zu den Sazßungen beantragt: 8 6a. Die Beurkundung 
aller Beſchlüſſe der Mitgliederverſammlungen und aller Rrotokollauszüge 
erfolgt durch den Vorſigenden und den Schriftwart. 3. Berichte: a. Jah- 
reSbericht, b. Kaſſenbericht, c. Bericht des Bücherwart38, d. Bericht über 
die Jugend-Abteilungen, e. Bericht des Spielleiter38, f. Bericht des Feſt- 
Ausſ<huſes. 4. Wahlen: 3) des Vorſtandes, hb. der Gauvertreter, 
c. des Spielleiter3. 5. Verſchiedenes. Der Vorſtand. 
Vereinigung von Freunden der Hamburger Zeichen: 
methode. Generalverſammlung am Mittwoch, den 17. Januar, 
abends 8*?/2 Uhr, im Hammonia:GefelliGaft8haus , Hohe BleiGen 30. 
TageSordnung: 1. Jahresbericht. 2. Kaſſenberidt. 3. Bericht der 
Ausſtellungskommitſion. 4. Wahl: 8. des erſten Vorſitzenden, b. zweier 
Reviſoren, c. eine38 Mitgliedes in den Ausſhuß für ausländi]ſhe Me- 
DI. 
IV. 
thoden. Na< der Generalverſammlung Vortrag des Herrn O. Hafjerodt. 
Thema: Zur Interpretation geometriſ<er Kunſtformen. 
Gäſte willkommen. Der Vorſtand. 
Hamburger Lehrmittel-Ausftellunng. ABCT-Straze 37. Sonn- 
tag, den 21. Januar, 11 Uhr. Modeilierübungen für Schüler. (Schwarz.) 
Lehrerverein für Niendorf und Umgegend und Zweig: 
vereme an der Alſter. Verjammlung am 20. d. M. nachmittags 5 Uhr 
in Eppendorf zur Feier des 25 jährigen Zubiläums des Vereins. 
Lokſtedt, den 14. Januar 1900. Gerke. 
Verein Hamburger Volksſichullehrerinnen. Verjammlung 
am Freitag, den 26. Januar, abends 7*?/2 Uhr in der Turnhalle des 
Lehrerinnen : Seminars, Fuhlentwiete 34: Vortrag von Fräul. 
Dr. Käthe Schirrmacher aus Paris: „Über jranzöiiide 
Sch ulverbältniſie.“ Gäſte willkommen. Der Vorftand 
Samburger Lehrer : Union. Verjammlung am Sonnabend, 
den 20. Januar, abends 6*/2 Uhr pünktlid in der St. Anſc<har:Scule, 
Valentinskamp, Knjharplagß. Vortrag von Herrn Dr. Bornemann. 
Thema: Wie wäre unſere Schulverfajſung auf Grund des 
Unterricht3geſetzes von 1870 zu geſtalten ? Der Zutritt ift 
Kollegen und Kolleginnen gern geſtattet. H. Berndt, 
d. 3. 1. Vorſitzender. 
Lehrer-Stenographen-Verein zu Hamburg. Vierteljährliche 
Dauptverjammlung: DonnersStag, den 18. Januar, abends 
6 Ühr, in Sieberlings Reſtaurant, xl. Reichenſtraß2? 31. 
TageSordnung ;: 1. » Ritteilungen. 2. Rechnungs8ablage und Befund der 
Kajenprüfung. 3. Ergänzungswahl zum Vorſtande. 4. Wahl eines 
Vertreter8 in ven Vorſtand des Stenographenbundes „Unterelbe.“ 
5. Vortrag des Herrn H. Löding über Stenograpbie und 
Scbreibunterricht. 6. Einrichtung neuer Kurſe. 
Alle Kolleginnen und Kollegen, die ſic ſür die Stenographie 
intereſſieren, ſind uns herzlid willkommen. Der V 
I. A.: ZI. Valentin Peters, Vorſitzender. 
Verein ehemaliger Tonderaner. Geſellige Zuſammertkunft, 
verbunden mit Theater:Aufführung und Ball, am 26. Januar in Altona 
-- Belle: Alliance (Nähe des Holftenbahnhofs). Einführung geſtattet. 
Anfang 8 Uhr präciſe.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.