Full text: M. Karl Ehregott Mangelsdorfs Versuch einer Darstellung dessen, was seit Jahrtausenden im Betreff des Erziehungswesens gesagt und gethan worden ist

 
 
 
AETED)EG 
zeigt ihm den Unifang und. die Grenzen der einzel 
nen Wiſſenſchaften; er bringt die Grundſäße. der- 
ſelben in gewiſſe Claſſen ; er macht ſich ſelbſt Hand» 
bücher zu dieſer Beſchäftigung ; er geht fort zur 
Grammatik, Rhetorik , zur ſyſtematiſchen Mathes 
matif und Phyſik; er führt Briefwechſel und Rech- 
nung, und lernt die Beweisgründe der Relizions 
lehren. Ein Prieſter ſeiner Kirche, der mit Vor«- 
ſicht gewählt werden muß , vollendet dieſen Unter«- 
richt, und führt ihn feyerlich in die Gemeinſchaft 
ſeiner Kirche ein. =- 
Zur Uebung in der Rlugheit dient der Umgang 
mit Erwächſenen ; Erzählungen derſelben von die- 
ſem und jenem Geſchäfte, von den Nachtheilen»da- 
bey und den Vortheilen, welche aus der Unerfahren« 
heit, oder Erfahrung entſtanden ſind ; die Angewosh: 
nung; bald auf alle Uniſtände, bald nur auf eis 
nen bey gewiſſen Dingen zu merken ; die Uebung 
in Erreichung eines vorgeſeßten Awes nach einer 
Woche , einem Monate, einem Jahre , obwohl tägs 
lich Etwas zu dieſer Abſicht gethan werden muß: 
Grivel hät einiges von der Nothwendigleit, die 
Wiſſenſchaften zu erlernen ; von der Nothwendigs- 
feit, und Möglichkeit des frühen Unterrichts in der 
Religion 7" von dem Werthe eines Elementarbuches 
init. Kupfern / welches er. feinen Franzoſen änfun- 
digt; und woran er arbeitet. (Es iſt dieſes völlig 
der Bäſedowiſche Entwurf: Aber er ſagt nicht, ob er 
ſeitie Idee von Zaſedow oder Comenius, öder aus 
dem Schauplatze der LTatrur hergenommen haf: 
FN GEN 
 
Dritter 
  
 

	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.