Erſ am 1. 1.15. jed. Monats,
Preis:
vierteljährlic< 1,60 Mk. u
Man abonniert bei allen FM
Buchhandlungen und iw
Poftanſtalten, ſowie
direkt beim Verlage,
Berlin 80. 16, Runge-
ſtraße 25-27.
EL ESS LEL

Halbmonatsſc Inſerate:
Die dreigeſpaltene
Nonpareillezeile 40 Pf,
Beilagen billig na<
freier Vereinbarung.
Annahme in allen
Annoncenbureaus und
in der Expedition
Berlin 80. 16.
Rungeftraße 25--27.
LS SIS AS D=
| Begründet von Georg von Gizycki.
Mit der Monatsbeilage „Kinderland“, Blätter für ethiy „Weltliche Schule“, (Mitteilungen des Deutſchen Bundes für weltliche Schule und Meoralunterricht).
Herausgegeben von
Dr. Rudolph Penzig.
Verlag: Verlag für ethiſ Die Verlendung erfolgt von GotteSsberg«.
XXI Fahrgang

Berlin, den 15. Juli 1913
ver. 14

(QRZRTERIEEEIIEEINIEENEEEE
en
Inhalt.
Ein Wort zur franko - deutſchen Verſtändigung.
Fernau (Paris).
Höhere Schulen und ethiſche Kultur. Von Prof. Dr. Ritter
(Weimar).
Kino-Rezenſionen in der Tage3preſſe! (Eine Forderung der VBolkls-
kultur.) Von Alfred Mann (Breslau).
Streiflichter:
Ein evangeliſcher Antimoderniſteneid.
Profeſſor Dr. Brandenburg über Nationalismus.
Büderſchau: oo
Lon Herm.
Anzeigen und Mitteilungen.
Ein Bort zur franko-deutſchen Der:
ſffändigung.
Von Herm. Fernau (Paris).
Deutſchland und Frankreich rüſten ſeit 40 Jahren,
das cine, um das Eroberte zu verteidigen, das andere,
um es zurücdzunehmen. Sie rüſten finſter und jc gend. Niemand (nicht einmal die erſte Verſtändigungs-
fonferenz) wagt von dem Zankapfel zwijchen den beiden
zu jprecßen. Und am allerwenigſten hat Die europuiſche
Diplomatie den Mut, zu ſagen, daß da mitten in Curo-
pa eine Reſtbeule ſißt, die ganz Curopa zu vergiften
droht, weil ſie die direkteſte Urſache des europäiſchen
Rüſtungsfiebers iſt. Kann aber ein Arzt ein Fieber
heilen, wenn er nicht vorerſt die Urſache des Fiebers be-
feitigt? Können wir alſo im Ernjt von einer franto-
deutſchen Verſtändigung reden, wenn wir nicht vorer)t
das elſaß-lothringiſc in befriedigender Weiſe regeln? |
Die deutſche Regierung hat erklärt: Es gibt feine
elſaß-lothringiſc durch den Mund von Gambetta verkündet: Denken wir
immer an Elſaß-Lothringen, aber ſprechen wir nie Da-
von. Und beide Regierungen hatten Recht. Denn „D=
von ſprechen“, das hätte vor 20 oder 30 Jahren wahr=
ſheinlih noF einen Krieg zwiſchen. Frankreich und
Deutſhland zur Folge gehabt. Das Nichtdavonſprechen
hat uns den Frieden erhalten.
Heute dagegen liegen, wie mir ſcheinen will, die
Dinge juſt umgekehrt: Wenn wir nämlich noch länger
darüber ſ Cothringen“ gibt; wenn wir uns no Tatſache herumdrüc>en, daß El aß-Lothringen in Europa

Abdruck iſt, ſoweit nicht ausSdrücklich unterſagt, nur mit vollſtändiger Quellenangabe geſtattet.
die Rieſenrüſtungen heraufbeſchworen, daß es die iyran-
zojen in die ganz widerfinnige Allianz mit Rußland
geworfen hat, während es Deutſchland beſtändig zu einer
gefährlichen Abwehrpolitif gegen die „Cintreifung“
zwingt, wenn wir, jage ich, jebt no< länger davon
i Völkergegenſäße bis zu jenem Punkte zu verſtärken, wo
jener Weltfrieg unvermeidlich wird, dex eine Schande
für die Kultiurmenſc Konferenz iſt keine Urſacßhe mehr vorhanden, nur noh
daran. zu denfen ohne davon zu jprechen. Cin großer
Teil der öffentlichen Meinung verlangt hüben und Dru-
ben eine Verſtändigung mit den Nachbarn.
Und da aus Gründen, die jedermann fenntr oder
do< wenigſtens ahnt, die bedingungsloſe Verſtändigung
zwiſchen Frankreich und Deutichland ganz unmöglich it,
ſo müſſen wir die Frage ſtellen: Wie kann man das
drücdende elfaß-lothringit ge und zum Vorteil beider Partcien löjen?
Antwort: Indem wir daraus fein Nets-
problem maßen. ES wäre ganz zwetlos, die
fuſſion über Cljaß-Lorhringen Den IJUriſten Der heitigen
Generation zu Überlaſſen. Denn das deutſche Reck? it
in dieſer Sache dem franzöſiſchen jo diametral enigegen=
geſeßt, daß zwiſchen beiden niemals einc Verſtändiaung
möglich iſt. Das Recht der Hohenzollern, das Recht der
deutſ verſchieden von dem demokratiſ Franzoſen, von dem Recht der franzöſiſchen Humaniyten.
Das Recht der Hohenzollern iſt ein Eroberungsvechr und
tauſend gelehrie Federn ſind zu Dientten, diefes Recht
der Eroberung zu legitimieren. Man hat die Hann9-
veraner, die Volen, Dänen und Elfaß-Lothringer dem
preußiſchen reſp. dem Deutſchen Staate einverleibt, ob-=
glei teſtiert haben. Sie wollten nicht Preußen rep. Deutſche
ſein und müßten e8 doch werden. -- Dagegen ift Das
demokratiſ der Bevölkerungen der „eroberten“ Länder ſelbſt unier-
geordnet. Erſt als die Bewohner von Nizza und Sg-
voyen ſich ſelbſt für die franzöſiſche Nationalität ausge-
ſprochen hatten, wurden dieſe Landſtriche 1859 von
Jrankreicß annektiert. Und weil der Sieger von 1870/71
"Elſaß-Lothringen troß aller Proteſte der Elſaß-Lothrin-
ger einfach annektiert hat, de8wegen werden die Fran-
«

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.