375
zwei Communal-Armenſc des vorigen Jahres in den Communal-Armenſchulen abgehaltene
Reviſion hat ſich vorzugsweiſe der Prüfung der Leiſtungen der
angeſtellten Lehrer zugewandt und ſehr erfreuliche Reſultate ge-
liefert. Gleich günſtig lauten die von den Sculvorſtänden
eingereichten Jahres- und Prüfungsberichte. Zur Regelung die-
ſer befriedigenden Zuſtände wendet die Sculdeputation ihr
Augenmerk fortwährend auf Beſeitigung jedes perſönlihen Ein-
fluſſes , wodurch der Ruf oder die Wirkſamkeit jener S gefährdet werden könnte. Wichtig iſt auch eine auf Veranlaſſung
des fkönigl. Provinzialſhulcollegit unter dem 28. April v. J.
erlaſſene Inſtruction für die Vorſteher und Hilfslehrer in Pri-
vat =, Elementar- und Parocialſhulen, in welchen Kinder für
Rechnung der Commune unterrichtet werden. Au in dieſen
Shulen haben ſich bei den Reviſionen recht befriedigende Lei-
ſtungen herausgeſtellt , wenn ſ gelhaften Localitäten und der immer no< zu häufige Wechſel
der Hilfslehrex Nachtheile herbeiführe, deren Beſeitigung drin-
gend zu wünſchen bleibe, Was den Schulbeſuch angeht, ſo
bleibt in den Armenſ Schulcommiſſionen no< immer viel zu wünſchen. Bis gegen
das Ende des vorigen Jahres wurden 849 Strafen mit 392
Thlr. verfügt, wovon 167 Thlr. eingingen , und der Reſt in
Gefängnißſirafe verbüßt wurde. Die Zahl ſämmtliher Arme n-
ſ munal-Armenſ ſj dem Wedding, Moabit , Taubſtummenſc wahrloſte u. |. w. 861 , endlich im großen Friedrichs-Waiſen-
haufe und deſſen Filialen 393 , im Arbeitshaufe 26. Zuſam-
men 25,198. Im Jahre 1852 betrug die Hauptſumme 24,578,
mithin in dem vorigen. Jahre mehr 620. An Gehaltszula-
gen erhielten im vorigen Jahre 48 Lehrer 2320 Thlr. Außer-
dem kamen aus verſchiedenen Legaten 754 Thlr. an 66 Lehrer
zur ſtiftungsmäßigen Vertheilung. Endlich kamen no< 430 Thlr.
aus einem Fonds von 600 Thlr., welchen die Communalbehör-
den für Lehrer der von Armenkindern beſuchten Privatſchulen
bewilligten , theils für verſchiedene Lehrer , theils für Lehrerwai-
jen zur Anwendung. Die zum Beßten des Armenſ alljährlich am Sonntag der Gedähtnißfeier für die Verſtorbenen
veranſtalteie Kirhencollecte ergab in dem vorigen Jahre 425 Thlr.
23 Sgr. 9 Pf. No< iſt zu bemerken, daß die Zinſen eines
Geſhenkes eines hieſigen Einwohners zu Weihnachtsgaben ver-
wandt wurden, ſowie, daß auf Prämien für fleißige und ge-
ſittete Schulfinder bei den Sc und auf Schulbücher für arme Kinder hieſiger Privatſchulen,
nac< den Anträgen der Armen-Commiſſionen 94 Thlr. 24 Sgr.
5 Pf. zur Augsgabe kamen. (B. N.)
== Die Regierung beſchäftigt ſich gegenwärtig mit der Re-
orgamſation des Schulweſens in den hohenzollernſchen Fürſten-
thümern. Mit Augsnahme einer Judengemeinde von 595 Per-
ſonen, ſind die Bewohner des Fürſtenthums H ehingen ka-
tholijch. Katholiſche Elementarſ Lehrern, welhe 1778 Knaben und 1781 Mäd Von den 6495 gezählten Kindern unter 14 Jahren gingen alfo
3959 in die Shule, alfo von 100 etwa 54, während im
preußiſchen Staate überhaupt unter 100 Kindern 43 die Schule
376
beſumen. Für den Elementarunterriht als ſolchen iſt alſo in
Hechingen vollkommen geſorgt. Die Judenſc mentarſ hat das Fürſtenthum eine Realſchule, in welher 13849 54 Kna-
ben von 6 Lehrern Unterricht empfingen. Elementarſchulen ſind in
Hohenzollern-Sigmaringen 83 mit 113 Lehrern und 7388 Kindern.
(8 beſuchten unter 13,972 Kinder unter 14 Jahren etwa 7000,
alfo von 100 etwa 52 die Schule. Außerdem beſteht daſelbſt 1
Präceptoral (Vorbereitungsſhule für das Gymnaſium) mit 1
Lehrer und 8 Schülern, und 1 Gymnaſium, in welchem 8 Leh-
rer an 78 Schüler Unterricht ertheilten. Sonntags- oder Wie-
derholungsſ ſ Shuljugend, in welcher die Knaben zum Gartenbau und zur
Baumpflanzung , die Mädchen in weiblichen Arbeiten unterrichtet
werden. . (B. N.)
Darmſtadt, April. Wie ſchon früher aus Oeſterreich und
Preußen, aus Sachſen , Oldenburg und aus anderen deutſchen
Ländern oftmals Schulmänner und Turnlehrer länger hier ver-
weilten , um das von Adolf Spieß hierſelbſt in ganz eigen-
thümlicher Art geleitete Turnweſen durc< eigene Anſchauung und
Betheiligung näher kennen zu lernen, ſo wohnen jeßt ſeit einer
Woche zwei gewiegte Sc director S in Auftrag ihrer Regierung fleißig dem Turnunterrichte der Jüng-
linge, Knaben und Mädchen bei , die in der hieſigen neuen
Turnhalle theils von Hrn. Spieß ſelbſt, theils von ihren wiſ-
jenſchaftlichen Lehrern in mannigfaltiger , mit Geſang und Tanz-
bewegung verbundener Weiſe turneriſc) geübt werden. Wiewol
die genannten Herren den beſonderen Zwe>, der ſie hierher
führte, feſt im Auge behalten, ſo finden fie do< auch
noM Muße, dem wiſſenſchaftlihen Unterriht im hieſigen
Gymnaſium in einzelen Stunden ihre ohrende Anweſenheit zu-
zuwenden.
Vresden. Das königl. Sächſiſche Miniſterium des Cultus und
vffentlihen Unterrichtes har zu Weihnachten durc< die Superintendenten
des Landes die Summe von 13,700 Thlr. an die gering beſoldeten und
unterſfjüßungsbedürftigen Lehrer an Stadt - und Landſchulen in Poſten
von 8 -- 20 Thlrn, vertheilen laſſen, um den betreffenden Lehrern die
herrſchenden Theuerungsverhältniſſe weniger fühlbar zu machen. Se,
Ercellenz der Hr Cultusminiſter v. Falkenſtein ſoll no ten Abendſtunden ſich perſönlich nach den Ganzletien begeben haben, da-
mit die Ausfertigungsarbeiten ſo weit gefördert wurden, daß die Grati-
ficatfonen no< zur re der Empfänger gelangten.
Gotha, 5. März. Von der Landesgregtierung in Koburg, als obe-
rer geiſtlicher Behörde, iſt mit Bezugnahme auf ein Reſcript yom 15.
Mat 1851 für dieſen Sommer eine allgemeine Kir viſttation angeordnet worden. Die Landesregierung macht den Epho-
ren dabei namentlich zur Pflicht, ſi< mitt der Perſon, der Lehre und vem
Leben , auz mit den Studien und Privatbeſchöftigungen des Pfarrers
und Scullehrers, ebenſo auch mit dem geiſtigen und fittlihen Zuſtande
der Pfarrgemeinde befannt zu machen, fich zu überzeugen, ob den be-
ſtehenden Verordnungen in Abſicht auf das Kir liche Leben überhaupt, ſowie dem Sabbathsmandate yon allen Seiten
gebührende Folge geleiſtet, und die Schulkinder zum Beſuche des Gottezs-
dienſtes ordentlich angehalten werden. (N, Pr. 3.)

Verantwortliche Redactoren: Ur. K. Wagner und Dr. K., Zimmermann. -- Dru und Verlag von K, W., Leske in Darmſtadt.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.