789
Parmi les oeuvres de Dickens les „Sketches“ et „Ame-
rican notes“ Sont fort convenables aux jeunes gens qui
veulent apprendre la langue anglaise, Sous la condition
toutefois d'en faire un choix Sortable. Le talent distin-
gusc de Dickens d*observer et de depeindre, Son bon
coeur, Son Style pur Sous tous les rapports rendent dig-
nes d'etre lus les deux ouvrages en question, d'autant
plus que par cette lecture la jeunesse est introduite dans
la vie de Londres et des Anglo-Americains. C'est pour
les memes raisons que plusieurs comedies classiques, tel-
les que les chefs - d'oeuyres „School for Scandal“, „Ri-
vals“ etc. de Sheridan (ou il ne se trouve presque
rien qui ait vieilli) Sont recommandables pour la lecture
de ceux qui prennent des legons anglaises.
Merry Andrew's Jest-book or 1001 anecdotes.
SIC, chez Klinkhardt
est tres-utile, pourvyu qu'on en change l'ordre d'apres
Ja loi de la progression de ce qui est facile a ce qui
est plus difficile. - Parmi les bons dictionnaires i1 y a
deux que Von peut se procurer Sans leser la bourse:
JohnsSon's Dictionary of the English language, in
miniature (qui contient 3 peu pres 12000 mots, de
Sorte qu'il y a peu de mots ugites dans la conver-
Sation que Pon y cherche en vain, meme derives
et composes).
Sheridan improved. A pronouncing and explanatory
Dictionary of the English language. By Stephen
Jones. New edition, by William Birkin, 447
pages (prix 35. = 3*, 80).
Quant aux dictionnaires plus volumineux de Johnson,
de Sheridan, de Walker etc. , desquels les deux precis
dont nous venons de faire mention ont ete extraits, on
les trouve asSez Souvent chez les bouquinistes, 0occasion
dont il faut Se prevaloir, parce que ces ouvrages ont
de tres - grands avantages Sur les dictionnaires anglais
qui Se publient hors de 1a Grande-Bretagne et des Etats -
Unis. En voici les titres:
Dictionary of the English language. By S. Johnson.
Abridged from Todd's correeted and enlarged
quarto edition, by Alexander Chalmers.
Critical pronouncing Dictionary, and expogitor of ihe
English language. By J. Walker. (544 pages).
Si les deux premieres livraisons trouvent un accueil
favorable, je ferai Vessai de faire et de publier un choix
de Secondes lectures tires des meilleurs proSateurs mo-
dernes d'apres le principe (n*? 2) „vitae, non Scholae“,
Sans mepriSer *) les auteurs du dix-huitieme Siecle, par-
mi lesquels i1 y a plusSieurs qu'il Sera difficile d'atteindre.
Les jeunes gens qui veulent et doivent etre prepares a
vivre parmi des hommes de ce Siecle ne peuvent, Sans
Se rendre ridicules, S*habiller 3 une mode passee.
Le peu de themes que J'ai ajoutes, tires de la con-
versation ordinaire, ne Sert qu'A monirer comment il
faut Se Servir de la comparaison de deux langues pour
enseigner 4 parler et 3 6mrire. Tout maitre babile en
invente Sur-le-champ Sans meditation penible. Un des
talens Sans lesquels on ne Saurait donner des legons
Leip-

X) Horat. Ep. II, 1, 34 8qq.
790
d'une langue quelcongque est celui de Savoir trouver des
propositions convenables 3 appliquer et ä Eclaircir une
regle.
2) S und höhere Töchterſhulen, ſowie den Privatunterricht
von Dr. W. Zimmermann. 1. Curſus, Halle, Schwetſchtke,
13853.
Wer den in der legten Zeit erſchienenen franzöfiſchen und
engl. Grammatiken mit einiger Aufmerkſamkeit gefolgt iſt, dem
wird es nicht entgangen ſein, wie ſiß in den meiſten derſelben
ein Streben nac< einer Methode bemerklich macht , die zwiſchen
den ſogenannten praktiſchen Lehrgängen und den eigentlichen ſy-
ſtematiſ barfeit mit wiſſenſc Wir haben uns ſ geſprocgen , daß das Studium der neueren Sprachen dem klaſ-
fſiſh Charakter hat und auc< haben muß, will es anders dem vor-
handenen Bedürfniß einige Rechnung tragen. Wir gehören jez
do< keinesSwegs zu denen, welche ihm einen ausſchließli< prak-
tiſMen Zwe> vindiciren wollen , ſind vielmehr der Anſicht, daß
für Gymnaſien und vielleicht auch für höhere Töchterſchulen die
Bedeutung der modernen Sprachen als humaniſtiſche Bildungs-
momente dem pratktiſc dürfte. Für Realſ leben vorbereiten , wie für ſol Sprachen treiben, hat das Studium derſelben dagegen einen
vporzugsweiſe praktiſchen Charakter.
Na< der vorerwähnten praktiſch - wiſſenſ und für das mehr prakiſche Bedürfniß berechnet, iſt nun das
vorliegende Werk bearbeitet , deſſen gegenwärtiger 1. Curſus in
3 Theile zerfällt: Ausſprac<ße , Formenlehre , und Einführung
in die Lektüre und Imitation der Bücherſprache.
An der ſonſt guten Lehre von der Ausſprac nigſtens die regelmäßigen Laute der Vokale in leicht überſicht-
licher, tabellariſcher Weiſe, mit RüFſicht auf die ihre Ausſprache be-
dingende Lautverbindung behandelt und na< den einfachen
Stimmlauten immer diejenigen ſtellvertretenden Zeichen ( Digra-
phen und Trigraphen) folgen läßt, welche den betreffenden Laut
derſelben darſtellen, haben wir auszufeßen , daß unter den Ru-
brifen unpaſſende , ja unrichtige Beiſpiele aufgeführt werden.
So unter den Beiſpielen für den kurzen a laut (ä a) chance,
worin das a bekanntlich nur etwas gedehnter, wie im deutſchen
Glanz, ausgeſprohen wird, und unter den Beiſpielen für
das a vor nachfolgendem r mit einem andern Conjonanten
Star & far , worin man doh das. a rein deutſch ausſpricht.
Ebenſo figurixen in einer Reihe gleihmäßig auszuſprechender
Wörter bath, path, father ect. und alms, calm, psalm ect.,
die do Die eigentlichen Diphthonge ſind beſonders behandelt ; dabei
iſt jedoM zur Bezeihnung des Lautes oi, 0Yy das deutſche
Wort Heywald gebraucht, deſſen Bedeutung uns ganz und
gar unbekannt iſt. Warum als orthoepiſ ein
Wort gebrauchen, das in der Sprache gar nicht exiſtirt oder
mindeſtens nur provinziell iſt, wenn durc< unſer eu oder das
allgemein bekannte Leu die Ausfprache jenes Doppellautes jo

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.