10145
Fiſ Klopfto>, Leſſing u. ſ. f. bis auf Jean Paul und Tie> herab.
Sodann Händel, Seb. Bac<, Glus, Haydn, Mozart, Beetho-
ven, C. M. von Weber, Franz Schubert, Felix Mendelsſohn,
denen fich die darſtellenden Künſtler E&hof und Iffland an-
reihen mögen; =“ und nun zuleßt die prächtige Reihe der
bildenden Künſtler Peter Viſcher, Albre nach , Hans Holbein, Matth. Merian, v. Sandrart, Deſer,
Chodowie>i, Raf. Mengs, Döll, Schinkel, Schwanthaler. Ja,
hier gerade muß man lebhaft bedauern, daß die Sammlung
beſchränft worden iſt: = wie wenig von der großen Summe
bedeutender Männer!
Man wird hier nicht die Aufzählung ſämmtlicher Bilder
erwarten: ſicherlih wird der Käufer von der ebenſo reichhalti-
gen wie billigen (je 8 Blätter koſten 18 kr.) Sammlung über-
raſcht werden. Und zum Schluſſe darf wol die Hoffnung
ausgeſprochen werden, daß eine zweite Reihe die erſte Samms-
lung vervollſtändigen möge, und daß in einer dritten auch ver-
dienten deutſchen Frauen ihr Recht werde,
Julius Kayſer.
Volksſchrift,
Doctor Dorbach, der Wühler und die Bürglenherren in
der Weihnachtsna helf. 2. Aufl, Berlin, Springer, 1852. 8. S. 64.
Dies Schrift Namen Gotthelf bekannten Pfarrer Albert Bißius in Lüße-
fſuth im Emmenthal, der mit ſo tiefem ſittlich -religibſem Geiſte
das Volksleben, zunächſt ſeines Cantons, nach allen Seiten
hin mit der ſprehendſten Naturwahrheit zu ſchildern weiß, und
deſſen Feder ſchon viel im Stillen gewirkt hat, ſo daß die
Scriften deſſelben jedem zu empfehlen ſind , iſt eine Frucht
des Jahres 1848, welche mit auf die Entſchiedenheit hinge-
wirkt, womit damals das Berner Volk fich gegen die demoxra-
liſirenden Tendenzen einer auf fremdem Boden gewachſenen
Politik ausgeſprohen hat. Auc< in Deutſchland haben die
Schriften des Gotthelf troß der für manchen nicht immer recht
verſtändlihen Eigenthümlichkeiten und Ausdrü>e viele Leſer
gefunden. Das vorliegende beginnt mit der bereits aus des
Verfaſſers Werke „Dursli, der Branntweinſäufer“ bekannten
Sage von den Bürglenherren, ſc 1016
des Doctor Dorbac Stellung Mißverhaltens wegen nicht behaupten könnte und
nun Weib und Kinder verläßt, ſein Heil in der freien Schweiz
zu verſuchen , wo er indeß mit ſeinen überſpannten Freiheits-
ideen nicht die gehoffte Aufnahme fand. Man erkennt hierbei
recht deutlih, wel<" eine Freiheit jene Freiheitspropheten im
Sinne hatten, wie ihre verführeriſchen Predigten gegen alle
Ordnung in Staat und Kirche gerichtet waren, und wie überall
der erbärmlichſte EgoisSmus im Hintergrund lag. Hiernach iſt
das Scrifthen unterhaltend und belehrend und beſonders
Volksbibliotheken anzuempfehlen.
Geographiſches.
Gotha, 11. Sept. Von dem berühmten deutichen Reiſenden
Dr. H. Barth, ſind Nachrichten aus Timbuktu vom 14.
Dezbr. 1853 (!) eingetroffen, wonach derſelbe noMm immer in
der „anarchiſchen“ Stadt weilte und mit Sehnſucht auf die
Ankunft des Oberhauptes der Tuari>s wartete, der ihn von
Dort weiter geleiten ſollte. Barth verzweifelt daran, das Neu-
jahr 1854 auf dem Marſ< zu feiern, und ebenſo daran, das
Weihnachtsfeſt 1855 im Schoße ſeiner Familie in Deutſchland
feſtlich zu begehen. Große Ueberraſhung hat ihm die Kunde
gemacht, daß eine neue Expedition ausgerüſtet worden ſei, um
ihm BVereinzelten zu Hülfe zu kommen, und ſein heißeſter
Wunſch war, in Bornu (am Tſad, 19' n. B, 39 d. L,.)
mit den Mitgliedern derſelben zuſammenzutreffen. Das Er-
gebniß feiner neueſten Forſchungen hat B. in 2 umfangreichen
Karten geographiſc< dargeſtellt. Die eine umfaßt einen großen
Theil der weſtl. Sahara, die andere den mittleren Theil des
Stromſyſtems des Kowara (gewöhnli; Niger genannt) und
die an ſeinen Ufern wohnenden mächtigen Völker. Die dazu
gehörigen Abhandlungen ſind ebenſo, wie die Karten ſelbſt, ohne
Zweifel unter die wichtigſten Beiträge für die Kenntniß der
nördl. Hälfte Afrika's zu rehnen. Möge dem kühnen Reijen-
Den eine baldige und glü&lihe Rükehr in ſeine deutſche Hei-
mat beichert ſein.
Schweiz, Septbr. Der Vierwaldſtätter- und der
Bodenſee werden in der nächſten Zeit nun auch unterſeeiſche
Telegraphe erhalten,

Pädagogiſche VBVibliographie,

Zeitſchriften.
Trier'ſches Shulblatt. YI. Jahrg. 1854.
Woche 1 Nr. 1 Thlr. der Jahrg,
Neuer badiſcher Sculbote, Redact. Kirc Dekan Haud. Pforzheim 1854. Jeden Sonntag 1 Blatt. 2 fl. jährl.
Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung auf dem Gebiete
Redact. Stürmer. Jede
des Deutschen, Griechischen und Lateinischen hrsg. von Dr. Adalb.
Kuhn 4 Jabrg. 6 Hfte. gr. 8. 1. Hft. S. 1 30). Berlin,
Dümmler's Verl, 3 Thlr. |
Pädagogik.
S u. d, Unterrichts, gegründet auf die Naturgeſehe des menſchl. Leibes

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.