veutſchesPhilologenBlatf
-Korreſpondenzblatt für den akademiſch gebildeken Lehrerſtand
--HDerausgegeden vonStudienratprU hoofel in berlin 7
Rr. 24

Neunter Verbandstag
des Deutſchen Philologenverbandes
in Heidelberg vom 2. bis 5. Juni 1925.
Der neunte Verband3tag des Deutſchen Philologenverban-
des iſt al3 eine Repräſentativverſammlung de8 deutſchen Philo-
logenſrande3 im großen Rahmen vom 2. bi38 5. Juni in Heidel-
berg abgehalten worden, und man kann ohne Übertreibung
ſagen, daß der Verlauf und Erfolg de8 Verbandstages die Ex-
wartungen aller Teilnehmer vollauf befriedigt hat. Repräſen-
tativ war die Verſammlung ebenſo durc< den ſtarken Zuſtrom
yon Kollegen aus allen Ländern, darunter 40 aus dem Grenz-
und AusSlande, wie durch den offiziellen Empfangsabend, den
Staatspräſident Dr. Hellpa< der Tagungsleitung am 1. Jum
gab, durch den einleitenden Vortrag de8 Staats3präſidenten
Dr. HellpaHh am 2. Zuni und durch die Teilnahme von Ver-
tretern zahlreicher Reich3-, Staat8- und Kommunalbehörden,
des Reichstage3 und der Landtage, der Hochſchulen und faſt
aller Organiſationen, mit denen der Deutſche Philologenverband
zuſammenarbeitet. Es wäre zu wünſchen, daß auch die breite
Öffentlichkeit auf dicſen Verbandstag und ſeine Verhandlungen
und Beſchlüſſe aufmerkſam „wird und die von der berufenen
ſachverſtändigen Stelle ausgegebenen Anregungen und Wüniche
im weiteſten Maße berücdſichtigen möchte. Dann hätte der Ver-
hand38tag ſein doppeltes Ziel erreicht, die breite Öffentlichkeit
ver Eltern, die Parlamente und Regierungen über die Wünſche
und Ziele de38 deutſchen Philologenſtandes aufzuklären und bei
jeinen eigenen Mitgliedern durch die große Repräſentativver-
anſtaltung die Überzeugung zu wecken, daß ſämtliche Verbands
ſtellen beſtrebt ſind, bewußt und energiſch die großen Ziele zu
verfolgen, die ſie ſich im Intereſſe de8 Wiederaufbaus unſerer
höheren Schule ſowie der ſozialen, wirtſchaftlichen und rechi-
ſichen Stellung des Philologenſtande3 geſtellt haben. Zum erſten-
mal ſeit elf Jahren war mit der Verbands8tagung eine akademiſche
Vortagung verbunden, die den Zweck verfolgte, die Grundlagen
der philologiſchen Berufsarbeit wiſſenſchaftlich feſtzulegen. Über
dieſen Teil der Tagung wird 3. T. durc< Abdruck der Vorträge
uſw. in den Spalten dieſes Blattes eingehender berichtet werden.
Der organiſatoriſche, ſtande3- und ſchulpolitiſc Tagung aber ergibt ſich aus den Beratungen der Vertreter-
verſammlung, die während des zweiten Teile3 der Tagung
ſtattfanden und ſich in folgenden Beſchlüſſen zuſammenfaſſen
laſſen : |
1. Organiſations3ſragen.
23) Die beſtehenden Verbands8ſaßungen werden wie folgt ge-
ändert :
8 5 Abſ. 2: Ordentliche Mitglieder „fönnen ſein“ die in den
einzelnen deutſchen Ländern beſtehenden Philologenverbände
(Lande3verbände) „ſowie die außerhalb der Reich8-
Leipzig, den 417. Juni 1924


33. Jahrgang

grenzen beſtehenden Vereinigungen deutſc Philologen (Anſchlußverbände)“.
Allgemein: Hinter „Landesverbände“ einzuſezen „oder Anus-
ſc 8 12 Abſ. i, Zeile 10 von oben: jowie „endgültig“ über...
Zeile 6 von oben: und zwar entſenden „die Lande3-
verbände“.
8 12: Einzuſchieben ini 2. Abſatz hinter: weiteren Vertretern :
„Die Provinzialvereine des Preußiſchen Philologenverban-
de8 werden bei der Berechnung der BVertreterzahl den
- Lande3verbänden gleichgeſtellt.“
„Die Vertretung der Anſchlußverbände wird durc< be=-
ſonderen Beſchluß des Vorſtandes von Fall zu Fall feſt-
gelegt.“
8 13 Abſ. 2 zu ändern in:.
„14 Mitglieder des Preuß. Philologenverbandes,
15 Mitglieder der außerpreußiſ 2 Aſſeſſoren,
2 Mitglieder des GA.,
dem Geſchäftsführer.“
Abſ. 4: zu ſtreichen: „die preußiſchen Provinzen und außer-
preußiſchen -- = - -/
14 Abſ. 2 Saz 1 zu ändern in:
„Der Geſchäftsführende Ausſchuß beſteht aus den 3 Vor-
ſitzenden, den 2 Scriftführern, den 2 Schaßzmeiſtern des
Verbande38, den Vorſißenden des ſtatiſtiſchen und de3 Preſſe-
ausſchuſſe8, einem Vertreter des Groß-Berliner Verban-
de3, dem Vertreter eine8 außerpreußiſ des, je einem Vertreter der Wſeſſoren und der Mädchen-
ſchulvhilologen und dem vom Vorſtand beſtellten Geſchäfts-
führer.“
3 14 Abſ. 2 Saß 3 zu ändern in:
„Die Mitglieder des G.A. wählt die Vertreterverſammlung.
Jür den Vertreter des Groß-Berliner Verbande8 macht
dieſer Verband die Vorſchläge, für den Vertreter des
außerpreußiſchen Lande3verbandes der betr. Lande8verband,
für alle übrigen Mitglieder der Preußiſche Vhilologen-
verband.“ H
16 iſt gemäß Änderung der 88 13 und 14 ſinngemäß zu ändern.
b) Wahl des Geſchäftöführenden Ausſchuſſes :
. Vorſißender : Geheimer Studienrat Profeſſor Dr. Mellmann,
. Vorſißender : Studienrat Dr. Behrend,
. Vorſizender: Oberſtudiendirektor Luſchey,
Schriftführer : Oberſtudiendirektor Dr. Bolle,
. Schriftführer : Studienrat Dr. Heinz,
. Schaßmeiſter : Profeſſor Maſche, .
. Schaßmeiſter : Oberſtudiendirektorx Dr. Pann,
Statiſtiſcher Ausſchuß : Oberſtudienrat Dr. Simon,
Preſſeausſchuß: Studienrat Dr. Borghorſt, |
GT
GÜ DD oH cr
D= DvD
389

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.