1883. Jso. 1.
®oangeti|*dißS Äonatsßtatt
für die deutsche Schule.
Organ des Deutschen Evangelischen Schulvereins.
Erscheint am 15. jedes Monats und wird den Mitgliedern gratis und franko geliefert.
Für Nichtmitglieder Preis des Jahrgangs 4 M. Alle Buchhandlungen und Post
anstalten nehmen Bestellungen an. — Beiträge für das Blatt sind an den Her
ausgeber, Inserate für den Umschlag an die Berlagshandlung zu senden.
Für letztere wird die Petitzeile oder deren Raum mit 30 Pf. berechnet. — Anmel
dungen für den Verein sind an dessen Schriftführer, Lehrer Sielaff in Stettin,
Pölitzerstraße 94 zu richten. Die Jahresbeiträge (3 M.) nimmt der Kassierer,
Gymnasial - Elementarlehrer Lüttfchwager zu Treptow a. Rega entgegen.
Abermals Herbart und Herbartianer.
Von Seminarlehrer Lettau zu Königsberg i. Pr.
Vorbemerkungen. Allerdings stellt die heutige Zeit an jeden
Lehrer unsers deutsch-evangelischen Volkes die Forderung, sich mit der
„Herbartischen Schule" auseinanderzusetzen, um so mehr, als die Ver
treter derselben jede andere von der ihrigen abweichende Richtung auf
dem Gebiete der Pädagogik als „veraltet", „unwissenschaftlich", als
„Vulgärpädagogik" — spöttisch und verächtlich — verwerfen. Dieser
Anmaßung entschieden entgegenzutreten, muß insbesondere auch eine Auf
gabe des „deutsch-evangelischen Schulvereins" sein, einmal schon darum,
weil es sein Name und seine Tendenz, sodann aber auch, weil es die
Rücksicht auf seine bisherige Arbeit und die von ihm herausgestellten
Resultate erfordert.
Solche Erwägungen hatten mich vor etwa einem Jahre zur Veröf
fentlichung eines „Gespräches über die Falkschen Allgemeinen
Bestimmungen und Herbarts Einfluß auf die gegenwärtige
Pädagogik" veranlaßt; sie bestimmen mich auch zu den nachfolgenden
Entgegnungen auf den in Nr. 11 des Jahrganges 1882 mitgeteilten
„christlich-pädagogischen Protest".
In demselben wird vom Herrn Oberlehrer Glöckner zunächst die
Form meiner oben erwähnten Mitteilungen bemängelt. Dagegen haben
andere Leser des qu. Artikels gefunden, daß gerade die von mir gewählte

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.