126
Beurteilungen und Anzeigen.
des Einsenders. Die Ablieferung hat an einen der beiden Unterzeichneten zu
erfolgen, und wird als Endtermin für dieselbe der 1. April 1884 festgesetzt.
Berlin, den
Der Verein für das Wohl der aus
der Schule entlassenen Jugend.
Geßler, Rektor.
6., Neue Friedrich-Straße Nr. 32.
. Januar 1883.
Das Kuratorium der Diesterweg-
Stiftung.
A. Böhme, Seminarlehrer a. D.
S.W., Wilhelms-Straße Nr. 3b.
Beurteilungen und Anzeigen.
Wie im Januarheft die Familienbibliothek für das deutsche Volk kann ich
jetzt nicht minder die deutsche Jugendbibliothek, begründet von Ferdinand Schmidt,
empfehlen, welche durch die Verlagsbuchhandlung von R. Voigtländer in Kreuz
nach in neuer Ausgabe zum größten Teile bereits erschienen ist. Ein Vergleich
der neuen mit der alten Ausgabe läßt die Vorzüge der ersteren in ein Helles
Licht treten. An die Stelle eines dünnen und schwachen Papiers ist ein kräf
tiges und widerstandsfähiges getreten, der Druck ist klar und deutlich und die
Illustrationen sind von bedeutend größerer Schönheit als in der alten Ausgabe.
Auch das Format ist etwas vergrößert und der Einbanddeckel geschmackvoller.
Wünschenswert wäre es allerdings gewesen, wenn in dieser neuen Ausgabe die
neue Orthographie eingeführt worden wäre, da dieselbe nun fast für alle Schulen
Deutschlands gültig ist. Es muß den Knaben verwirren, in den Büchern seiner
Privatlektüre die einzelnen Worte so gedruckt zu sehen, wie er sie niemals, ohne
gerügt zu werden, seinem Lehrer in schriftlichen Arbeiten zeigen darf.
Jnbetreff des Inhalts der Schmidtschen Jugendbibliothek kann ich mich kurz
fassen, da längst die Güte desselben anerkannt ist. Es liegen mir zwei Bänd
chen vor: Nr. 30, Walther und Hildegunde, der Rosengarten in alter Ausgabe
und Nr. 19, Friedrich der Große bis zu seiner Thronbesteigung, in neuer Aus
gabe, beide von Ferdinand Schmidt selbst verfaßt. Während das erste Heft den
Knaben in unsere herrliche Sagen- und Reckenwelt mit ihrer großartigen, rauhen
Schönheit hineinführt, gibt das letztere ein vollständig klares Bild von der
inneren Entwickelung unseres großen Friedrich. Dabei ist besonders lobend
hervorzuheben, daß die Sympathien für Friedrich nicht auf Kosten Friedrich
Wilhelms I. geweckt werden, wie es noch vor wenigen Dezennien selbst in
wissenschaftlichen Arbeiten infolge zu starker Benutzung der Bayreuther Memoiren
geschah, sondern die Resultate der neuen Forschung seit Ranke und Droysen
sind gut verwertet, sodaß auch die knorrige Gestalt des großen Vaters in ihr
rechtes Licht tritt. Ich kann beide Bücher warm empfehlen und möchte wün
schen, daß dieselben in jeder Schülerbibliothek vorhanden seien.
Treptow a. R.. 31. März 1883. U. F.
Der Unterzeichnete hat die Absicht, einen deutsch-patriotischenKalender
herauszugeben. Dieser Kalender stellt sich zur Aufgabe,, in kräftiger, schneidiger
Sprache die Interessen des Deutschtums vorzüglich in Österreich-Ungarn zu ver-

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.