310
Classen, Bildung
Herz darin verwelkt und verdorrt, die Gliedmaßen schwächlich" geben
und „ein smartes Geschlecht im Sinne des Amerikaners" erziehen wollen.
Nehme man Einsicht von den Lehrplänen und Hausordnungen unserer
Seminare; man wird sich, wenn man dies vorurteilsfrei thut, von dem
Gegenteil überzeugen. Gewiß wird sich dabei dies und jenes finden, was
vielleicht besser sein könnte — und von welchem menschlichen Werke gälte
dies nicht — aber so hohl und faul ist doch nicht alles, daß „Koulissen"
davor gestellt werden müßten.
Die gestellte Frage möchte ich schließlich durch folgende Sätze be
antwortet haben:
1. Zur zweckmäßigen Vorbildung der Jünglinge fürs Seminar
bedürfen wir Präparandenanstalten, die Internate sind.
2. Es ist zu wünschen, daß, nachdem der Staat für eine genügende
Anzahl vou Seminaren gesorgt hat, die Gründung der nötigen Anzahl
von dreiklassigen Präparandenanstalten in Städten in die Hand nehme.
3. Die Zahl der Zöglinge in einer Königl. Präparandenanstalt
beträgt 90—100; der Unterrichtskursus in derselben ist dreijährig und
schließt mit seinem Lehrplane da ab, wo der Lehrplan des Seminars
beginnt.
4. Die zweckmäßige vom christlichen Geiste getragene Hausordnung
wie der Lehrplan, welcher mit dem Lehrplane der Seminare ein organisches
Ganzes bildet, bedarf der Bestätigung der vorgesetzten Behörde.
5. Die Leitung der Präparandenanstalten wird im Seminardienst
erfahrenen und bewährten Männern übertragen.
6. Nach Absolvierung der Präparandenanstalt treten die Prä-
paranden durch eine Entlassungs- resp. Aufnahmeprüfung ins Seminar.
7. Die Seminare haben dreijährigen Kursus und sind den
thatsächlichen, örtlichen Verhältnissen entsprechend Inter
nate oder Externate.
8. Die zweckentsprechendere Einrichtung wird meistens
das Internat sein.
9. Gestatten es die örtlichen Verhältnisse, so kann die erste Klasse
des Internats externiert werden.
10. Als Seminarorte sind kleine Städte wenig empfehlens
wert.
11. Die vom christlichen Geiste getragene Hausordnung wie der
Lehrplan des Seminars bedarf der behördlichen Genehmigung.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.