Beurteilungen und Anzeigen.
409
W. M. Thayer. James A-Garfields Leben. („Von der Blockhütte bis
zum Weißen Hause".) Autorisierte Übersetzung aus dem Englischen von Auguste
Daniel. Mit Portrait. 1882. — Preis gebunden M. 7. Gotha. Friedrich Andreas
Perthes. In hübscher Übersetzung, die fast nie daran erinnert, daß man nicht
das Original liest, liegt uns dieser wirklich romanhafte Lebenslaus eines unge
wöhnlichen Mannes vor. In Deutschland wird ein solches Emporklimmen aus
ganz eigener Kraft wohl unmöglich sein. Aber diese Schilderung, die in reizender
Weise Wahrheit und Dichtung mischt, kann nicht nur mit höchstem Interesse von
der reiferen Jugend und allen Gebildeten gelesen werden, sie enthält auch so viel
Lehrreiches und hat eine so einfache schlichte Weise, den Glauben an die stets
leitende und behütende Vaterhand zu stärken, daß ihre Lektüre sehr genußreich
ist. Der Einband ist höchst originell, aber doch sehr geschmackvoll und macht
das Buch höchst geeignet zu einem Geschenk.
B. M.
Gasparin Gräfin. Camilla. Erzählung mit einem Vorwort von Dr. A.
Ebrard in Erlangen. Barmen. Hugo Klein. 132 Seiten 1,20 M.
Das interessante Merkchen ist eine sehr geschickte Übersetzung aus dem Fran
zösischen. Es berührt uns deshalb manches fremd und eigenartig, aber nie un
angenehm. Wer sich Mühe gibt, Camillas ernstes Ringen und Kämpfen mit
dem alten Menschen zu verstehen, wird nicht ohne Segen das Buch lesen, dem
ein eigentümlicher poetischer Reiz innewohnt.
B. M.
A. v. Rothenburg. 1. Wassermüller und Windmüller. Erzählung fürs Volk-
256 S. Christlicher Verein im nördlichen Deutschland. Eisleben 1882. Preis
1,70 M. Die beliebte Verfasserin der Preisschrift Kathrine von Angerbach bietet
uns hier wieder eine frische, anmutige Erzählung, die uns in erhebender Weise
zeigt, wie auch das härteste Herz durch eine treue, auf Gottes Wort gegründete
Liebe bezwungen werden kann.
2. Verworrenes Garn. 642 S- Geh. 7 M. Friedr. Andr. Perthes in
Gotha. 1882. Die Verfasserin zeigt uns in diesem Werk aufs neue ihr unge
wöhnliches Talent in der Kunst lebendiger Darstellung und schildert uns die
höchsten Gesellschaftskreise ebenso wahr und treu wie in dem unter 1 genannten
Büchlein das Leben und Treiben unserer einfachen, ländlichen Bevölkerung. Eine
echt christliche Gesinnung durchdringt beide Schriften.
B- M.
Ludwig Nonne. Der Bürgermeister von Rothenburg. 343 S. Gotha-
Friedrich Andreas Perthes 1883. 5 M.
Die Erzählung beginnt im Jahre 1398 und zeichnet uns in frischer, anmutiger
Weise das Leben und Wirken des damaligen Bürgermeisters von Rothenburg.
Wir folgen dem interessanten Buch voll Spannung bis zu Ende um so mehr,
als historische Ereignisse, Sitten und Persönlichkeiten einen sehr belebenden
Hintergrund bilden- Einige kleine Derbheiten möchten wir lieber vermissen.
B- M.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.