und die evangelische Pädagogik.
491
barungsinhalt als grundlegende (!) Hypothese (!) des Systems
probeweise an als ich das las und darüber sann,
stand mit einem Male ein Phantasiebild vor meiner
Seele: die Philosophie, welche, von der Scholastik mißbraucht, einen
Jsmael (Cartesius bis Hartman) gebar und großzog, wird von der Theo
logie samt ihrem Jsmael ausgestoßen. Jsmael, unerwartet in Nara8inu8
senilis verfallen, stirbt lebensüberdrüssig durch Selbstmord und singt im
Sterben noch einige Kernstellen aus Wagners Opern, um sich und seine
Mitmenschen über seinen Tod zu beruhigen und auf neue Jsmaels zu
vertrösten. — Die Magd, ohne Sohn und Buhlen, fühlt sich vereinsamt
und bittet sich, um wieder fruchtbar zu werden, den ehrwürdigen Patri
archen — vorläufig zu einer probeweisen Civilehe aus, jedoch mit der
ehrlichen Absicht, sobald Kinder in Aussicht, ihn nach eingeholtem kirch
lichen Segen zu dauernder Ehe zu nehmen. — Der arme Abraham,
welche Aussicht! Sein Isaak (der christliche Glaube) lebt noch, leidet
nur mitunter an kleinen Indigestionen — Einsamkeit, Trübsinn — beides
würde vielleicht wegfallen, wenn er — einen aufgeklärten? — bei Leibe
nicht! nein! — philosophisch-gläubigen Spielgefährten bekommt;
aber, aber wenn nun auch die beiden Knaben: der philosophisch
gläubige neue Jsmael und der christlich-sanfte, philosophisch-irenisch durch
gebildete und überkonfessionell abgeklärte, gesinnungstüchtige Isaak sich in
unendlich dahinschmelzender Seelenharmonie trefflich vertragen — wer
steht dafür, daß diese beiden Dioskuren, welche ihre Gesinnung, obwohl
von verschiedenen Standpunkten ausgegangen, zu völliger momentaner
intellektueller, ästhetischer, ethischer und religiöser Kongruenz gebracht
haben — wer steht dafür, daß es immer so bleibt? Und gesetzt auch,
es bliebe so — wie wird sich Abraham auf die Dauer mit zwei legitimen
Frauen vertragen? Und gesetzt auch, er vertrüge sich mit ihnen —
würden nicht zuletzt die Frauen selbst — einen das ganze Verhältnis
zerrüttenden Legitimitätsprozeß gegen einander anstrengen?
Was soll denn aber nun werden? —
Die ausgestoßene Magd darf (nachdem sie und der Ehemann
Buße gethan, nachdem sie den Jsmael als lebensunfähig (fürs Reich
Gottes) anstatt des zum ewigen Leben bestimmten Isaak in Freiwilligkeit
und Selbstverleugnung geopfert — wie dies ja zum großen Teil Herbart
gethan, wofür ich ihn liebe) wieder zurückkehren als Draußen
magd und soll sich dabei gut stehen, sie darf auch hinüberschauen wie

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.