Litterarische Notizen.
503
Abendandachten aus den Predigten von D. Friedrich Ah lfeld, heraus
gegeben von Heinrich Ahlfeld, Pfarrer in Kassel. Halle. U. Mühl-
mann. 1884. Pr. 4 M- VI und 454 S. 8.
Es ist eine liebe Adventsgabe, die uns der Sohn des ehrwürdigen Ahlfeld
in die Hand gibt. Seit einem Jahr find die Morgenandachten heraus
gegeben und haben überall die wärmste Anerkennung gefunden. So wird es
auch den Abendandachten an Freunden nicht fehlen. Es ist ein trefflicher
Gedanke, das Gold der Ahlfeldfchen Predigten in kleiner Münze auszugeben.
Einzelne Abschnitte sind ganz besonders glücklich gewählt, das sind wahre Perlen
warmer, herzlicher schwungvoller Auslegung, in sich selbst abgeschlossen und aus
einem Guß. Andere Andachten lassen es mehr erkennen, daß sie eben Stück
einer Predigt sind. Aber da hat es der Herausgeber verstanden, mit feinem
Takt in seinem kurzen Gebet den Schlußgedanken zu geben, so daß die Haus
gemeinde auch von dieser Andacht erfrischt und gehoben wird. Besonders dankens
wert ist die Benutzung der Katechismuspredigten in der Trinitatiszeit. Den
Worten, die da vom Glauben geredet werden, wünschen wir die weiteste Ver
breitung. Die Andachten nehmen mit dem beigedruckten Liedervers nur den
Raum eine Oktavseite ein, lassen also keine Ermüdung befürchten. Die Aus
stattung ist würdig. Kurz das Buch ist ein rechtes Hausbuch fürs nächste Jahr.
M.
Herkenrath und Sjuts: Erzählungen aus der vaterländischen Geschichte.
Für den ersten Geschichtsunterricht, im Auftrage einer Düsselderfer Lehrer-
Konferenz bearbeitet. Düsseldorf, 1882. Hermann Michels. 80 S., steif
broschiert 30 Pf.
Eine hübsche, recht empfehlenswerte Sammlung von kleinen volkstümlich
einfachen Erzählungen aus der preußischen Geschichte seit der Jugend Friedrich
Wilhelms III. bis auf unsere Tage. Hier und da sind paffende Gedichte da
zwischen gesetzt. Die ganze Sammlung ist zur Weckung eines gesunden Patrio
tismus, besonders der persönlichen Anhänglichkeit an das preußische Königshaus
wohl geeignet.
Litterarische Notizen.
(Verspätet.)
Die Evangelische Kirchenzeitung von Prof. D. Zöckler bringt in Nr. 32
den Schluß eines auch für unseren Verein bedeutungsschweren Artikels von
D. W. Schmidt in Cärtow: „Die geistliche Fürsorge für die konfir-
mierte Jugend." Wir ersuchen die Herren Vereinsgenoffen, Vota über diesen
Gegenstand, besonders etwaige Erfahrungen in dieser Richtung behufs Ver
arbeitung derselben zu einem Berichte für das Monatsblatt, einem der Ordner
oder dem Schriftführer gefälligst einzusenden. Der Verfasser des angeführten Artikels
verlangt vorbereitende Hilfe vor der Konfirmation und direkte a) biblische
Besprechung mit den Konfirmierten nach der Predigt in Gegenwart der Gemeinde
nach alter, auch von Palmer empfohlenen Sitte, b) Gesangvereine mit Hilfe
der Lehrer, o) Hausandacht des Dienstherrn, d) Pflege geeigneter Lektionen —

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.