»40
II. Abtheilung. Zur Geschichte deS Schulwesens, Biographien rc.
D. sinnlich.^
l
E. Verschie-r
denheit. !
(Abwechse- i
lung.) [
7. sinnliche W ah rn ehmungen — sind wirksamer als repro-
ducirte Vorstellungen. „Nicht zunächst Worte, sondern Sachen."
8. symbolische Zeichen —Ziffern, Worte rc. zur Unterstützung
der Begriffe.
9. verschiedenen Sinnen zugleich darbieten;
10. Conträst; z. B. verschiedener Farben auf der Karte (Ebene,
Gebirge, Wasser); deutliche Abgrenzung des Neuen rc.
Nach eingehender Vorführung der zehnfach sich ergebenden Gedanken schloß
der Referent mit dem Hinweis darauf, daß das Thema „unwillkürliche Auf
merksamkeit" damit keineswegs erschöpft sei, sondern daß noch ein zweiter
Haupttheil fehle, der nachzuweisen hätte, wie dieselbe als (aneignende) auch
bedingt sei namentlich
durch Frische der Empfänglichkeit
a) beim ersten Vorführen (z. B. durch Bezeichnung des Lernzieles, durch
eine passende Vorbesprechung behufs Anknüpfung an das Bekannte rc.),
b) beim Wiederholen.
Bei der Debatte möge man dies nicht vergeffen!
Eine solche schloß sich sofort an, nachdem man zuvor in gebührender Weise
für den treffenden, klaren und anregenden Vortrag gedankt hatte. Wohl l 1 /»
Stunden wurde debattirt. Auch heute war dieses Ergebniß wieder dem Umstande
zu danken, daß der erste, der sich zum Worte meldete, davon ausging, eine neben
bei vorgekommene Umschreibung des Wortes „Aufmerksamkeit" anzugreifen. Die
Versammlung constatirte nun in hervorragender Weise, daß sie nicht gewillt sei,
einen so gedankenreichen Vortrag in so wenig sagenden Reibereien auslaufen zu
lasten. Der Verlauf entsprach dem vollkommen. Alle Redner wiesen nach, wie
dieser oder jener Gedanke durch Erfahrungen in eigener Schule lediglich seine
Bestätigung erhalte. — Gegen V28 Uhr mußte der Schluß eintreten. Sichtlich
gehoben trennte sich die Versammlung. —
Solingen.
Line geometrische Aufgabe und deren Lösung.
Einleitendes. In der „Deutschen Reichspost" vom 16. Dez. 1877
stand die hier unten folgende Aufgabe. Ich fand eine Lösung und schickte sie
ein. Nach einiger Zeit erkundigte ich mich bei der Redaktion und erfuhr da, es
seien mehrere Lösungen eingegangen, aber auch Briefe mit der Angabe, die Sache
sei längst beka int. Nun, mir war sie nicht bekannt, ebensowenig einem mir be
freundeten Professor der Mathematik, den ich darum befragt habe.
Aufgabe.
Es sind 3 Grade gegeben. Man soll ein Dreieck konstruiren, das sie zu
Höhen hat. Es sind folgende Fälle zu unterscheiden: a. die 3 Höhen find ein
ander gleich, b. 2 Höhen sind gleich und der dritten ungleich, e. jede der 3 Hö
hen ist jeder andern ungleich.
Auflösung.
Die 3 Höhen seien - a, b, c.| Man nehme eine beliebige Zahl 8, dividire
sie nach einander durch a, b, c, nehme die Quotienten ^ als Längen

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.