110
I. Abteilung. Abhandlungen.
Beratung über das Schulleistungsgesetz von 1887. *) Dieses rückhaltlose Be
kenntnis aber führt uns auf die Ursachen, die den Zustand unserer Schulen
verschulden.
Aus dem naturgeschichtlichen Unterrichte (Lehrprobe).
Der Sperber.
(Anschauungsstufe.)
Nachstehende Präparation lag einer Lektion zu Grund, die am 4. November
1893 den Mitgliedern der „Konferenz ev. Lehrer für Barmen und Umgegend"
in der 2. Klasse einer vierklassigen Schule vorgeführt wurde. Wenn die Mehr
zahl der Schüler den Sperber bereits beobachtet hat, braucht man den Vogel
erst zu zeigen, wenn der Stoff an der Hand der gewöhnlichen (feststehenden)
Disposition wiederholt wird; haben nur wenige Schüler den Sperber draußen
gesehen, so wird es zweckmäßiger sein, ihn zu Anfang der Lektion zu zeigen und
nach Durchnahme jedes Abschnitts die betr. Körperteile noch einmal anschauen zu
lassen.
Ziel. Wir wollen den Stoßvogel besprechen.
Wer hat schon einen Stoßvogel gesehen?
Wo befand er sich denn? Hoch in der Luft. (Die Schüler haben in
vollständigen Sätzen zu antworten.)
Was machte er da? Er schwebte eine Zeitlang ruhig in der Luft. Dann
flog er plötzlich ganz schnell herunter und packte einen Star, der daherflog.
Weshalb verdient er also seinen Namen? Weil er auf seine Beute losstößt.
Sein richtiger Name ist Sperber.
Wie heißt der Stoßvogel eigentlich? Sperber.
Wie können die Stare fliegen? Schnell.
Was gelingt dem Sperber trotzdem? Er holt sie ein; ergreift sie.
Wie muß er also fliegen können? Schnell.
Wie muß er fliegen können, weil er fast den ganzen Tag jagt? Aus
dauernd.
Was für Flügel muß er also haben? Lange, spitze und kräftige Flügel.
(Schwalbe.)
Nun fliegen aber die Vögel, die er verfolgt, nicht immer in gerader Linie,
sondern im Zickzack.
Was muß er also auch können? Geschickt sich drehen und wenden.
Welchen Körperteil benutzen die Vögel dazu? Schwanz.
9 Stenographische Berichte des Abgeordnetenhauses, Sitzung vom 4. Mai 1893,
Bd- 4, S. 2239, Spalte 1 (Berlin, Mösersche Hofbuchdruckerei).

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.