3uni 1895.
I. Abteilung. Abhandlungen.
Die llberfüllung der Schulklassen in Preußen und ihre
scheinbare Beseitigung durch unvollkommene
Schuleinrichtungen.
Auch ein Beitrag zur Leidensgeschichte der Volksschule.
Von Ed. Thalfeld.
IV. (Schluß.) Mittel zur Abhülfe.
Die Frage, wie die geschilderten Übelstände auf dem Gebiete der Schule
zu beseitigen seien, stellt uns vor eine schlimme Wahl. Was gegenwärtig gethan
werden kann, schafft keine gründliche Besserung, und was geeignet wäre, eine
solche herbeizuführen, läßt sich erst in Zukunft verwirklichen. In solchem Falle
ist es stets am besten zu thun, was sich thun läßt und vorzubereiten, was erst
in Zukunft begonnen werden kann. Ist der Ausbau der christlichen Erziehungs
schule ein Gotteswerk, wie wir es fest glauben, so wird Gott selbst schon für
das Gelingen desselben sorgen.
Als eigentliche Ursachen unserer mangelhaften Schulzustände nannten wir
die bureaukratische Schulverfassung und die, durch ungenügende Pflege der päda
gogischen Wissenschaft bewirkte mangelhafte Bildung der Lehrer. Da jede Krank
heit nur durch Beseitigung ihrer Ursachen gründlich geheilt werden kann, so for
dern wir demzufolge für die Schule erstens eine bessere Schulverfassung und
zweitens eine den Forderungen der Pädagogik entsprechende Lehrerbildung.
Die Fundamente für eine auf den Grundsätzen gesunder Selbstverwaltung
sich erbauende Schulverfassung sind von Dörpfeld so meisterhaft und gründlich
gelegt worden, daß späteren Arbeitern auf diesem Gebiete nur der weitere Aus
bau, sowie eine, den individuellen Verhältnissen der verschiedenen Gegenden ent
sprechende Modifikation seiner Vorschläge übrig geblieben ist. Hier kann es sich
nur um den Nachweis handeln, daß eine solche Schulverfassung geeignet wäre,
den Übelständen unseres Volksschulwesens, insonderheit aber der Überbürdung des
Lehrers mit Schülern erfolgreich zu begegnen. Allerdings wird sich in einer für
weitere Kreise bestimmten Arbeit, wie es die vorliegende ist, nicht vermeiden lassen,
Dörpfelds Vorschläge wenigstens kurz zu berühren?)
*) Zu eingehender Belehrung muß verwiesen werden auf 1. Die freie Schulgemeinde.
Gütersloh 1863. 2. Die Leidensgeschichte der Volksschule. Barmen 1882. 3. Das
16

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.