'
3ult 1895.
I. Abteilung. Abhandlungen.
Zur Frage der Schulgemeinde.
1. Scmerkttngen zu dcn Aussätzen „Herr Mßmann und das
Fundamentstück/'
Von R. Rißmann.
Die gegen mich gerichteten Ausführungen der Herren Dams und Möller
in den Nummern 7, 8 und 11 des Ev. Schulblattes von 1894 nötigen mich
zu folgenden Bemerkungen.
1. Die angegriffene Kritik des „Fundamentstückes" ist einer verhältnismäßig
kurzen Anzeige der beiden ersten Hefte dieses Werkes entnommen, die zusammen
mit sechs andern Anzeigen in einer Nummer der „Blätter für die Schulpraxis,"
eines Beiblattes der „Preußischen Lehrerzeitung," erschien. Hieraus erklärt sich
das Aphoristische meiner Ausführungen. Hätte mir mehr Raum zur Verfügung
gestanden, so würde ich verschiedene Punkte ausführlicher behandelt und damit zu
Mißdeutungen und verkehrten Auffassungen weniger Veranlassung gegeben haben.
2. Selbstverständlich hatte ich bei Einsendung der Kritik keine Ahnung davon,
daß Dörpfeld bedenklich erkrankt sei. Ich würde sonst zum mindesten die Ein
leitung gestrichen haben.
3. Daß ich sehr wohl imstande bin, die unleugbaren Verdienste des Ver
storbenen zu würdigen, hätten meine Gegner aus dem Aufsatze ersehen können,
den ich bald nach Dörpfelds Tode in der Pädagogischen Zeitung erscheinen ließ,
aus der er später in verschiedene andere Schulzeitungen übergegangen ist. Hätte
ihn Herr Dams gelesen, so würde möglicherweise manche gegen mich gerichtete
scharfe Äußerung nicht gefallen sein, ss
10. Betreffs meiner Stellung zu Dörpfelds Schulverfassungstheorie bemerke
ich von vornherein, daß ich wie dieser, 1. Gegner eines centralistischen und bureau-
kratischen Schulregiments bin und 2. gleichfalls die Beteiligung aller Schul-
0 Auf Anregung der Redaktion hat der Verfasser die folgenden Punkte Nr. 4—9,
seiner übrigens in durchaus würdigem Tone gehaltenen Entgegnungen auf den ersten
Teil der Damsschen Arbeit enthaltend, zurückgezogen, um die Auseinandersetzung über
Fragen persönlicher Art nicht aus Kosten der sachlichen Erörterung zu verlängern. Er
wünscht nur mitgeteilt zu sehen, daß sich seine Bemerkung, das Erscheinen Dörpfeldscher
Schriften sei beinahe regelmäßig auf eine marktschreierische Art bekannt gegeben worden,
nicht auf die Ankündigungen des Verlages von Bertelsmann bezogen habe. v. Rohden.
18

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.