236
I. Abteilung. Abhandlungen.
15. Auf den Seiten 307—309 versucht Herr D. meine Bedenken gegen
die Durchführbarkeit der Schulgemeindeidee zu widerlegen. Ich habe folgendes
dagegen anzuführen: 1. Die Auseinandersetzung über Theorie und Praxis (S. 309)
scheint mir in dem hier vorliegenden Falle nicht am Platze zu sein; sicherlich aber
ist sie nicht imstande, das Gewicht der gegen die Durchführbarkeit angegebenen
Bedenken irgendwie zu beeinträchtigen. 2. Da Herr D. selbst zugiebt (S. 307),
daß in Jndustriegegenden mit fluktuierender Bevölkerung nur eine unvollkommene
Durchführung der Idee möglich ist, so war jedenfalls mein hierauf gegründeter
Einwand nicht ganz ohne Belang. 3. Das Beispiel Elberfelds reicht nicht aus,
um die Möglichkeit der Durchführung auch für weiter ausgedehnte Orte, Berlin
z. B., nachzuweisen. 4. Wie möchte es sich mit der Durchführbarkeit in Orten
verhalten, die so klein sind, daß in ihnen nur eine Schule bestehen kann, bei
deren Bewohnern aber nicht die „Gewissenseinigkeit" vorhanden ist, ohne die eine
Schulgemeinde im Sinne Dörpfelds nicht gedacht werden kann? 5. Spricht für
meine Bedenken nicht die Thatsache, daß in den rheinischen Landen, seitdem die
gesetzlich eingeführte Freizügigkeit zu wirken beginnt, auch der Schulgemeindeidee
immer größere Gegnerschaft erwächst, und auch dort das Bestreben aufkommt, die
Schulverwaltung der politischen Gemeinde zu überlassen? — Ich bleibe darum
nach wie vor auf meinem Satze bestehen: Die Durchführung der Schulgemeindeidee
setzt eine seßhafte Bevölkerung voraus, die in den wichtigsten Fragen des öffent
lichen Lebens, namentlich auch des kirchlichen, einig ist.
16. Betreffs der Einrichtung von Simultanschulen gestehe ich recht gern
ein, daß ich im Irrtum war. Thatsächlich habe ich geglaubt, daß auch eine be
stehende Schulgemeinde das Recht haben sollte, ihre Konfessionsschule in eine
simultane Anstalt umzuwandeln. Warum übrigens bei Verwaltung des Schul
wesens durch die politische Gemeinde den Eltern nicht gestattet sein sollte, ihre
Kinder je nach ihrer Überzeugung einer Konfessions- oder einer Simultanschule
zuzuweisen, und warum nicht auch die politische Gemeinde sich bewogen fühlen
sollte, in Rücksicht auf die verschiedene Überzeugung ihrer Glieder beide Arten
von Schulen einzurichten, warum also nicht auch unter ihr die Gewissensfreiheit
gewahrt werden könnte, vermag ich allerdings nicht einzusehen.
Herr D. kann sich bei Erörterung dieses Punktes nicht versagen, mich in
durchaus unmotivierter Weise den bei ihm nicht gut angeschriebenen „Liberalen"
zuzurechnen (S. 312). Nicht durch Prüfung der Idee des Liberalismus, die
wohl eher das Gegenteil ergeben möchte, sondern aus einseitiger Erfahrung heraus
ist er zu der Ansicht gekommen, ein „Liberaler" müsse stets für die Simultan
schule und zwar für die Zwangssimultanschule eintreten, sowie daneben, das wird
.später ausgeführt, für die Staatsschule schwärmen/) natürlich beides aus Haß
9 Wie wenig stichhaltig diese letztere Behauptung ist, lehrt z. B. auch die That
sache, daß Julius Beeger, dessen Zugehörigkeit zur liberalen Partei niemand be

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.