30
I. Abteilung. Abhandlungen.
einen großen Giebel, d. h. er trägt den Kopf hoch. Gott gab dem weichen
Hirne den Giebel zum Schirme; hier finden wir Giebel in dem Sinne von
Schädel. Das erinnert daran, wie auch der Schädel als „Dach" aufgefaßt wird.
Einem etwas aufs Dach geben. Bei ihm ist gleich Feuer unterm Dach, er ist
ein Hitzkopf. Bei den Anatomen heißt die Hirnschale Dach oder auch Schädeldach.
7. Der Scheitel.
Althochdeutsch sceitila, mhd. Scheitel, die oberste Kopfstelle, der Kopf
wirbel, die Haarscheide vom Wirbel bis zur Stirn, ndl. haarseheel. Des Wort
gehört zu scheiden und bezeichnet die Kopfstelle, an welcher die Haare sich scheiden,
d. h. nach verschiedenen Seiten sich legen. Daher das Wort scheiteln.
Das Zeitwort scheiden ist ahd. scaidan, mhd. scheiden, sondern, trennen,
spalten. Ein abgespaltenes Stück Holz ist ein Scheit, ein daraus gemachter
Haufen ein Scheiterhaufen (nhd.). Ein Schiff scheitert, es wird zu Stücken.
Bildlich: ein Unternehmen scheitert. Bei Luther finden wir das Wort zer-
scheitern. Zu scheiden gehört auch Scheide; Degen-, Blatt-, Messerscheibe. Hier
haben die Wörter den Namen daher, daß zwei Stücke durch den eingeschobenen
Gegenstand voneinander getrennt, geschieden werden, oder weil die dünnen Brett
chen, woraus die Scheide besteht, von einem Brett geschieden, getrennt worden sind.
Verwandt sind ferner: Scheidung, Unterschied, abscheiden und Abschied. Bescheiden
heißt scheiden, entscheiden, wählen, berichten; das Partizip bescheiden heißt eigentlich
„bestimmt, anständig klug". Er ist bescheiden, weiß Bescheid, hat Bescheidenheit
war früher nur in dem Sinne gebräuchlich, daß man damit jemand bezeichnete, der
klar, deutlich und klug Sachen zu sondern, zu trennen und zu unterscheiden wußte.
Jetzt zieht man bescheiden und Bescheidenheit mehr auf gutes, arliges, nicht vor
dringliches Betragen. Verscheiden, abscheiden. Entscheiden — scheidend bestimmen —,
Entscheidung — Handlung des Entscheidens und Bescheidgabe, Bescheid. Gescheit,
mit dem Vermögen zu unterscheiden, klug, auch listig. Armut und Reichtum
gieb mir nicht, laß mich aber mein beschieden (bescheiden, zugeteiltes) Teil Speise
hinnehmen Spr. Sal. 30. Das Wort scheißen hängt auch mit scheiden (aus
scheiden) zusammen; die Ärzte sprechen von Ausscheidungen des Körpers. —
Grenzscheide; Wasserscheide, zwischen zwei Flüssen; Scheidewasser, zum Scheiden
von Gold und Silber; Schiedsmann; Schiedsrichter; Grabscheit, ein Holzscheit,
welches zum Graben diente.
Von der Fußsohle (Ferse) an bis auf seinen Scheitel. Man spricht vom
Scheitel einer Parabel, eines Berges. Dem grauen Scheitel fällt das Lernen
schwer.
8. Das Haar.
Ein gemeingermanisches Wort, über dessen Abstammung nichts bekannt ist.
Vielleicht ist es verwandt mit dem ahd. haro, was Flachs bezeichnet. ,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.