III. Abteilung. Litterarischer Wegweiser.
321
als einzelne konkrete Verhältnisse berührende biblische Geschichten aus dem Leben Jeiu,
die die Verfasser aber abweisen. (Vergl. zu diesem Punkte auch unsere Bemerkungen
im Evang. Schulbl., Jahrg. 1891, S. 190 u. 191.)
Nun noch zu einer irrtümlichen Auffassung ein Wort. In dem Kapitel, wo von
der Behandlung des Lehrstoffes die Rede ist, wird dem Verein für Herbartische Päda
gogik in Rheinland und Westfalen eine Epistel gelesen, weis er angeblich auf einer seiner
Hauptversammlungen den darstellenden Unterricht in schroffer Weise zurückgewiesen habe.
Die Polemik stützt sich auf einen Bericht über jene Versammlung, der in den „Deutschen
Blättern" erschienen ist. Zur Richtigstellung sei hier bemerkt, daß jener Bericht ganz
subjektiv gehalten ist und kein zutreffendes Bild von jenen Verhandlungen giebt. Der
darstellende Unterricht wurde auf jener Versammlung von fast allen Rednern als das
bildendste, die Selbstthätigkeit der Schüler am meisten fördernde Unterrichtsverfahren
angesehen, und nur hinsichtlich der Behandlung von Gedichten gingen die Meinungen
weiter auseinander.
Zum Schlüsse bemerken wir noch, daß unsere kleinen Ausstellungen die Bedeutung
der Schrift in keiner Weise beeinträchtigen wollen. Wir zollen ihr vielmehr die dank
barste Anerkennung: vor allem erscheint sie uns geeignet, eine tiefe Abneigung gegen
allen Verbalismus einzuflößen und eine bessere, nach psychologischen Gesetzen geordnete
Lehrweise in unseren Schulen herbeizuführen. Wir betrachten die Schrift in diesem
Sinne mit Dörpfeld als ein „hoffnungsfreudiges Frühlingsanzeichen," „als eine echte
krimula veris, die uns mit ihren vollen Blüten sonnenhell entgegenlacht." Möchten
darum alle, denen die Schrift seither noch unbekannt geblieben ist, sie voll und ganz
auf sich wirken lassen, damit jeder zu dem Segen komme, der ihr in so reichem Maße
entsprießt.
Elberfeld. Aug. Lomberg.
Auf weißen Flügeln. Von A. F. Dudok van Heel. Mit Illustrationen von A. I.
Hoogewerff van Stolk. Autorisierte deutsche Ausgabe von M Karstens. Basel
1894, bei Adolf Geering.
Das Büchlein enthält eine kleine Sammlung sinniger Märchen, die wohl geeignet
sind, Mädchen der oberen Schulklassen als Lektüre zu dienen. Liebe zur Natur und ein
feines, gemütvolles Beobachten der geringsten Vorgänge in derselben sprechen uns aus
jedem der fünf Märchen an. — Auch durch die freundlichen Illustrationen wird sich
das kleine Werk bald Freunde unter seinen Leserinnen erwerben. K. P-
„Choralbuch für Kirche, Schule und Haus" im Anschluß an das neue Rhein.-Westfäl.
Kirchengesangbuch herausgegeben von Witte, Königlicher Musikdirektor in Essen,
Verlag der Bädeker'schen Buchhandlung daselbst, Preis fein gebunden 6 M-
Dem Herausgeber ist ein Werk gelungen, welches den Wettbewerb mit den bisher
erschienenen neuen Ehoralbüchern von Hollenberg-Nelle, Hesse-Niemeyer, König, von der Heydt
in jeder Hinsicht aufnehmen kann. Sein Choralsatz ist zwar auch einfach gehalten, doch
sind Härten glücklich vermieden und die Sprödigkeit mancher Melodie wird durch eine
reichere Harmonisierung gemildert. Auch haben diejenigen Melodiezeilen, welche inner
halb derselben Strophe wiederkehren, bei der Wiederholung eine andere Harmonisierung
erfahren, wodurch Eintönigkeit vermieden wird, die besonders beim Spielen mehrerer
Strophen auffallen müßte. Jeder Choral ist mit einer vier bis zwölftaktigen Einleitung
(Vorspiel) mit zwei Überleitungen und einem Schluffe versehen; Einleitung und Über
leitungen sind in bewegtem Tempo (meist Achtelnoten) gehalten, besonders künstlich aus
gebildet und schön sind die Schlüsse. Das Werk überhaupt entspricht einem mehr künst
lerischen Bedürfnisse ohne, jedoch dem Grundsätze der Volkstümlichkeit und kirchlichen
Brauchbarkeit irgendwie zu nahe zu treten. Auch für die Familie wird es dadurch
wertvoll, daß die geistlichen Lieder des Anhangs für Klavier gesetzt sind und zwar so,
daß sie mit Begleitung ein- und zweistimmig gesungen werden können.
D. G.
Praktische Anleitung zur Obst-Kultur. Bearbeitet von Th. Jaeger. Zweite umgearbeitete
und verbesserte Auflage. Gießen, Emil Roth. 70 S. 0,80 M.
Das Bedürfnis, seinen Schülern zur Ersparung zeitraubender Diktate einen Leit
faden in die Hand zu geben, hat den Verfasser, der Vorsteher der Lehranstalt für Obst
baumwärter zu Bensheim a. d. B. ist, zur Herausgabe der vorliegenden Schrift bewogen.
Der knappen, aber doch umfassenden Darstellung wegen ist das Büchlein wohl geeignet,
ratsbedürftigen Obstzüchtern, die nicht gern lange Abhandlungen lesen mögen, als
Nachschlagebuch zu dienen. Wertvoll sind vier dem Schriftchen angehängte Tabellen,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.