November 1895.
I. Abteilung. Abhandlungen.
Die formalen Stufen in ihrer Anwendung auf poetische
Lesestücke.
Von O. Foltz.
I. Unterrichtsbeispiel.
Der blinde Aönig.
Ziel. Wir wollen heute ein neues Gedicht kennen lernen. Es erzählt von
einem ölten, blinden König, dessen Tochter durch einen Riesen entführt wurde.
Analyse. Sie fällt als besondere Lehrstufe in diesem Falle fort.
Synthese.
a) Darbietung des Inhalts.
Lehrer: Inwiefern war der alte König schon an sich beklagenswert? Schü
ler: Er war blind, konnte all das Schöne nicht sehen, woran unser Auge sich
erfreut, mußte sich führen lassen und war hülflos wie ein kleines Kind. L.: Er
hatte zwei Kinder, gerade wie Kaiser Wilhelm I. Sch.: Er hatte einen Sohn
und eine Tochter. L.: Die Tochter hieß Gunilde. Sie gereichte ihrem Vater
in seiner hilflosen Lage zu besonderem Troste. Sch.: Sie führte ihn spazieren,
erzählte ihm, was sich in seiner Umgebung ereignete, und erfreute ihn durch ihren
Gesang. L.: Dazu spielte sie auf einem Instrument, das in einem Kirchenliede
neben dem Psalter genannt wird. Sch.: Sie spielte auf der Harfe. L.: Der
König wohnte auf dieser Halbinsel (Karte!). Sch.: Er wohnte in Skandinavien.
L.: An welchem Meere? Sch.: Am Atlantischen Ocean. L.: An seinem Hofe
lebte eine Schar von Rittern; alle hatten, wie es in der alten Zeit üblich war,
eine Waffe zum Angriff und eine zur Verteidigung. Sch.: Jeder Ritter besaß
ein Schwert und einen Schild. L.: Fasse zusammen! Sch.; In Skandinavien
am Atlantischen Ocean lebte einst ein alter, blinder König. Er war sehr be
klagenswert, denn er konnte all das Schöne nicht sehen, woran unser Auge sich
erfreut, mußte sich führen lassen und konnte sich allein gar nicht helfen. Er
hatte zwei Kinder, einen Sohn und eine Tochter; die Tochter hieß Gunilde.
Sie war ihres Vaters Liebling, denn sie führte ihn spazieren, erzählte ihm
mancherlei, sang ihm vor und spielte auf der Harfe. Am Hofe des Königs lebte
eine Schar von Rittern; jeder hatte ein Schwert und einen Schild. L.: Gieb
dem Abschnitt eine Überschrift! Sch.: Der blinde König.
31

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.