478
II. Abteilung. Zur Geschichte des Schulwesens rc.
wenig würdigen Tone gegen die immer weiter um sich greifende Bewegung gegen
die Schulinspektion der Geistlichen. Er ist der Ansicht, daß das Bestreben der
Volksschullehrer nach Beseitigung der geistlichen Schulaufsicht der Hauptsache nach
einer antikirchlichen Gesinnung und unberechtigten Freiheitsgelüsten entspringe. „Der
Nus nach Leitung der Schule durch Lehrer", schreibt er, „klingt
ähnlich einer ettvaigen Forderung der Soldaten auf Beseiti
gung der Offiziere oder der Arbeiter auf Entfernung der Ver
waltung und Beamten (!!!)." Ohne die geistliche Schulinspektion scheint
er sich ein christliches Schulwesen gar nicht denken zu können. Ja er versteigt
sich sogar zu dem Ausspruch: „Die Beseitigun g der geistlichen Schul
aufsicht würde zurRevolutionierung derKöpfe mehr beitragen
als alle socialdemokratisch e Land agitation (!!!)." Es müsse darum
unter allen Umständen an der geistlichen Schulinspektion festgehalten werden.
„Freilich," meint er, „können die Gegner sich auf Anträge rheinischer Synode
berufen, es möchten die Geistlichen von der Ortsschulinspektion definitiv entbunden
werden. Es ist auch bekannt, daß der frühere rheinische Pastor Dr. Zillessen
und t Rektor Dörpfeld nach dieser Richtung hin seit langer Zeit thätig gewesen
sind und eine Anzahl evangelischer Lehrervereine in diese Bewegung mit hinein
gezogen haben. Aber — so fährt Herr Dr. R. fort und giebt damit einen
glänzenden Beweis seiner großartigen Sachkenntnis — eine überzeugende Be
gründung der Forderungen der Genannten oder ein durchführbares Programm
der verlangten „Schulpflege," die an die Stelle der bisherigen Schulaufsicht treten
soll, sucht man bis heute vergebens. In Rheinpreußen schafft schon die Mischung
der Konfessionen für die Schulen eigenartige Verhältnifie, mit denen unverworren
zu bleiben ein begreifliches Verlangen vieler Geistlichen ist, die durch ihr Hauptamt
völlig in Anspruch genommen sind."
Der Artikel hat Herrn Mittelschullehrer Fick in Elberfeld zu einer kurzen,
aber bestimmten Entgegnung im Aprilhefte der genannten Zeitschrift veranlaßt.
Er weist die Angriffe des Dr R. auf den Lehrerstand zurück und legt dar, daß
die ganze Angelegenheit für uns Lehrer ihrem Kerne nach eine Frage der Standes
ehre sei. Der jetzige Zustand, der den Lehrern zwar Pflichten auferlege,
aber keine Rechte zuerkenne, müsse notwendig Erbitterung hervorrufen, und wenn
diese Erbitterung zuweilen in schärfster Form auch öffentlich zum Ausdruck komme
und sich vorzugsweise gegen die Kirche wende, die im Besitze der Vorrechte sei,
die dem Lehrer seine Standes- und Berufsehre rauben, so sollte sich eigentlich
niemand darüber wundern. Es sei einfach eine Forderung der Gerechtigkeit, der
sich die Vertreter der Kirche am allerwenigsten verschließen sollten, dem Lehrer
stande eine Karriere nicht zu versagen, die allen andern Beamtenkategorien in
ihren Berufssphären offen stehe und die sicherlich von wohlthätigem Einfluß auf
den ganzen Stand sein würde. Die Kirche tverde mit der Beseitigung der geist
lichen Schulaufsicht nichts verlieren, wenn sie nur rechtzeitig dafür Sorge tragen
wollte, daß ihr eine anderweitige Mitwirkung in der Schulverwaltung gesichert
würde. Die Forderungen der Lehrer würden immer und immer wieder erhoben
werden, bis sie erfüllt seien, und der Staat könne gar nicht anders, er müsse
ihnen über kurz oder lang Gehör geben. Beharre darum die Kirche auf ihrem
Widerstande, sorge sie nicht rechtzeitig dafür, daß ihr in andrer Weise ein Einfluß
auf das Schulwesen gewährt werde, so werde sie jeden Einfluß verlieren, und
wenn, was Gott verhüten möchte, worauf aber die Dinge hinzutreiben schienen,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.