62
I. Abteilung. Abhandlungen.
Ohren als große: in Gegenwart von Kindern soll man vorsichtig sprechen, denn
sie hören genau zu. Einem geneigtes Ohr gewähren; man neigt sich freundlich
ihm zu, um alles gut zu hören. Man predigt tauben Ohren. Treue und
verschwiegene Ohren. Sperre die Ohren auf! Das Ohr bezaubern. Der Günst
ling besitzt das Ohr des Fürsten. Man läßt die Ohren hängen (von Tieren
hergenommenes Bild), als Ausdruck der mutlosen Stimmung. Ich gebe dir eins
ans Ohr. Einen beim Ohr nehmen. Er wollte ihm die Ohren abreißen.
Hinter dem Ohr kratzen, als Zeichen der Verlegenheit. Er ist noch nicht trocken
hinter den Ohren, ist noch zu jung. Er hat es (faustdick) hinter den Ohren,
wie, er hat es im Nacken, ist ein Schelm. Er wurde rot bis hinter die Ohren.
Sich etwas hinter das Ohr schreiben. Einen übers Ohr, zwischen die Ohren
hauen, ihm ein paar um die Ohren geben. Einem die Ohren streichen oder
melken, ihm schmeicheln. Einem in den Ohren liegen, ihm immer dieselbe Bitte
vortragen. Einem in die Ohren blasen. Der Ohrenbläser. Die Ecken an den
Blättern der Bücher werden Ohren genannt.
Mit dem Worte Ohr ist stammverwandt: hören mit seiner ganzen Familie
gehören, horchen, gehorsam, gehören, sich gehören, Behörde, Zubehör, gehörig, der
Hörige u. s. w.
Sachlich ist zu erwähnen das venoandte got. hliuma = Ohr, ahd. hlium,
Schall, Ruf; hliuma, das Gehörte; hliumunt, liumunt. leumet, der Ruf,
das Gerücht, der Leumund. Die Nachsilbe ist und, unt, dieselbe Nachsilbe wie
bei Jugend und Tugend, an Mund ist durchaus nicht zu denken. Jemand ver
leumden, in bösen Ruf bringen. Verwandt ist altsächsisch hlust Gehör, Gehör
organ ; gespannt lauschen ist lauster», lüstern, südd. losen; Losungswort. Ein
lauschiges Plätzchen, passend zum Lauschen. Gleichfalls verwandt: der Laut, das
Hörbare; laut, vernehmlich, tönend, hörbar; lauten, lautlos, läuten, lautieren, es
verlautet, lautbar; vielleicht auch Lied; aber nicht das Musikinstrument „die
Laute", dessen Name arabisch ist.
10. Das ^uge.
Das Werkzeug zum Sehen. Got. augö, ahd. ougä, mhd. ouge, ndl.
oog. Als Wurzel wird vielfach alr, angenommen, welches durchdringen bezeichnet.
Das Auge wäre nach diesem Grundbegriff das sehende, sehen lassende, zeigende,
scharfe, schneidende, stechende, durchbohrende Werkzeug: Man sagt: mit sehenden
Augen; ein scharfes Auge; sein Auge (sein Blick) schnitt mir ins Herz; er durch
bohrte ihn mit den Äugen. Andere freilich wollen bei dem Zeitwort sehen nicht
an schneiden, stechen denken, sondern erklären es als „folgen, verfolgen, begleiten"
mit den Augen.
Später ist der Ausdruck auch übertragen auf andere runde Dinge: Knospen
heißen Augen; Edelknospen auf andere Pflanzen setzen heißt äugeln, okulieren. Die

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.