Der Einfluß der Kultur auf die Entwicklung unserer Muttersprache. li>
Wörter in die lateinische Sprache einführte, so brachte er mit der erlernten
Kriegskunst auch zahlreiche, der staatlichen und militärischen Begriffssphäre un
gehörige Wörter in die Heimat zurück, z. B. Kaiser (Caesar, inschriftlich
Kaisar), Drache (draco, das Kohortenzeichen), Posaune mhd. busin&
busüne (bucina), Pfeil (pilum), Bolzen (catapulta), Zoll (toloneum),
Kerker (carcer), Kette (catena), sicher (securus), Weich bild (vicus)
u. v. a. Damals verstanden alle vornehmen Germanen Latein?) Daher erklärt
sich auch die Wortübersetzung als Nachbildung von lateinischen Vorbildern, z. B.
sunnündag (sunnindag) — dies Solls; manindag — dies Lnnae; tiwes-
dag = dies Martis; J)onaresdag - dies Jovis; frijadag - dies Veneris;
ahd. mittiwohha — media hebdomas, Gotthardt — mons Jovis; ahd. beriro
herro = senior (Herr).
Hatte der römische Soldat, mehr noch der römische Kaufmann und Hand
werker eine völlig unbekannte Kultur ins Land gebracht und dabei vielfach im
friedlichen Verkkhr neue Sprachelemente importiert, so begann eine gänzlich
neue Zeit durch das Eindringen des Christentums, das unser
Land mit einer Menge neuer Wörter überschwemmte. So unermeßlich
herrliche Folgen die Einführung des Christentums für unsere heidnischen Alt
vorderen auch hatte, ein so unendlich großer Schaden wurde durch diese Invasion
unserer Muttersprache zugefügt. Die lateinisch redenden und schreibenden Mönche
dachten nicht daran, aus der Volkssprache heraus Wörter zu
bilden, wie dies später die deutschen Mönche mit viel Glück und Geschick ver
suchten, sondern sie übernahmen aus der lateinischen Kirchensprache
die ganze Nomenklatur für kirchliche Bauten, Würden und
Handlungen. Die wenigen durch die gotische Sprache aus dem Griechischen
übernommenen Wörter, die Heimatrecht behalten haben, wie Kirche (von
xvgiaxov), Pfaffe (von nanag - clericus minor), Samstag (von
ßarov neben oäßßazov), Engel (von ayyslog), Teufel (von öiäßolog),.
Bischof (von snioxonog), Pfingsten (von nsvzsxooTy), kommen gegenüber
den neu eingeführten lateinischen gar nicht in Betracht. Es ist hier natürlich
unmöglich, die gewaltige Fülle römischer Lehnwörter zu erschöpfen; es seien nur
einige angeführt: Priester (presbyter eigentl. griech.), Propst (propositus),
Abt (abbas), Mönch (monachus), Dechant (decanus), Nonne (nonna
- Mutter), Messe (von der Formel ite, missa est), Mette ([oratio] ma-
tutina), Vesper (vespera), Feier (feria — davon auch Ferien),
Segen (signare signum sc. crucis Zeichen des Kreuzes), Körper (von
corpns Domini), Pein (poena), Marter (martyrium), Plage (plaga),
opfern (offerre und operari), verdammen (damnare), predigen (prae-
J ) Lamprecht a a. O., Bd. I, S. 246.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.