178
II. Abteilung. Zur Geschichte des Schulwesens k.
Abend. Der Mond steigt am Himmel auf und ergießt sein Dämmerlicht über
die stille Landschaft. — Köstlicher Gottesfrieden! — Mir fielen ein paar Zeilen
aus dem Greifschen Hymnus an den Mond ein.
Auch du bist wirkendes Licht,
Prangender Mond,
Und deinen Nächten gebietest du
Froh als unbestrittener Herrscher.
Wann du voll heraufsteigst
Über die Kuppen des Gebirgs
Hoch in den kühlenden Äther,
Schwindet die Nacht vor dir,
Und deine Strahlen reichen
Mächtigen Umfangs hinaus
Über alles Gefilde.
Fühlsames Leben durchschauerst du:
Trunken schwärmt die Seele
Einsam dem Wand'rer.
Und ich dachte weiter an das prächtige Abendlied des Wandsbecker Boten,
der da singt:
Wie ist die Welt so stille
Und in der Dämmrung Hülle
So traulich und so hold!
Als eine stille Kammer,
Wo ihr des Tages Jammer
Verschlafen und vergessen sollt.
Noch ein Bild führt uns in die dörfliche Stille: Niederdeutsche Dorfstraße
von Friedrich Kallmorgen.
Was kann eine einsame Dorfstraße dem Beschauer Bedeutsames bieten? —
Verweilen wir einen Augenblick. — Einstöckige, hochgiebelige Häuser mit sauber m
Fachwerk. Wie freundlich schauen uns die niedrigen Fenster an! Dahinter
muß es wohnlich und behaglich sein. Wie friedlich liegt auch die Straße da!
Kein Klang der aufgeregten Zeit
Drang noch in diese Einsamkeit.
Zwei mächtige Baumriesen erheben sich im Vordergrund. Was werden sie
alles zu erzählen wifien aus der Chronik dieser Dorfgasse, die auf keinem Blatt
verzeichnet steht! Hier spielt die Jugend des Dorfes frohe Spiele, und hier
plaudern die Alten von den Begebenheiten des Tages. Geschlecht nach Geschlecht
ist dahin gegangen, und sie stehen immer noch und rauschen in ihren Zweigen
wie vor hundert und aber hundert Jahren. — Wer ihr Flüstern doch zu deuten
wüßte! —
Zwei der Blätter zeigen eine kräftig-realistische Auffassung.
1. Pflügender Bauer von Walther Georgi.
Im Vordergrund pflügt ein Landmann den Acker; dahinter breiten sich
Felder aus bis hin zu dem stark herbstlich gefärbten Wald, der rechts in der
Nähe zu erblicken ist, links in weiter Ferne.
Arbeit predigt das ganze Bild: Arbeit der gebückte Landmann, der mit
seiner harten Faust den Pflug führt: Arbeit jeder Muskel an den kräftig aus
schreitenden Zugtieren; Arbeit das frisch gepflügte Feld, das überall von thätigen
Landleuten belebt ist; Arbeit selbst der schmale Feldweg, der sich steil zwischen
Äckern hindurch den Hügel hinauf windet.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.