Zur Reform der Lehrerbildung. 221
Gymnasium — Universität,
Ober-Realschule — Polytechnikum,
Realschule — Technikum u. s. w.
IV. Diesen Vorzügen des preußischen Systems hasten aber jetzt noch be
stimmte Mängel an. Zu ihnen rechnen wir folgende:
1. Die Präparanden-Anstalt ist ausschließlich als Vorbereitungsanstalt auf
das Seminar gedacht. Sie müßte als „höhere Bürgerschule" allen geöffnet
werden, die sich eine über die Volksschule hinausgehende Bildung erwerben wollen.
Dadurch würde die Lehrervorbildung aus ihrer Isolierung herausgenommen und
die künftigen Seminaristen mit der Jugend anderer Stände und Berufsschichten
in Verbindung gesetzt.
2. Es empfiehlt sich, nicht nur einen Weg in das Fachseminar als den
allein gangbaren festzulegen, sondern die Rekrutierungsbezirke der Lehrerseminare
zu erweitern und etwa in folgender Weise zu organisieren:
a) Ausgebaute Präparandenanstalt als Oberbürgerschule.
Rekrutierungsbezirk: das Land:
b) Realschule mit Selekta für diejenigen, die zum Lehrerberuf übergehen wollen.
Rekrutierungsbezirk: die mittleren Städte.
c) Ober-Realschule.
Rekrutierungsbezirk: die größeren Städte.
Auf solche Weise wird die Lehrervorbildung auf eine breite Basis gestellt,
die sämtliche Volkskreise umspannt. Der gewöhnliche Weg wird allerdings vorerst
der durch die Präparanden-Anstalten gehende bleiben: aber die Möglichkeit muß
gegeben werden, auch durch ähnliche Erziehungsschulen in das Fachseminar einzu
münden , selbstverständlich nach Ablegung des vollständigen Kursus der betr.
Schulen.
V. Die Frage des Internats wird am besten so entschieden, daß neben
dem Externat die Möglichkeit des Zusammenwohnens für die jungen Leute geboten
wird, ähnlich wie es an den englischen Universitäten Oxford und Cambridge der
Fall ist. Dabei wird vorausgesetzt, daß das sogenannte Internat befreit werde
von all' den Zwangseinrichtungen und Fehlern, die es in gerechten Verruf gebracht
haben.
e) Die Fortbildung des Lehrerstandes.
I. Zur planmäßigen Fortbildung der strebsamen Elemente des Lehrerstandes
sollen unsere Universitäten geöffnet werden, ähnlich wie dies bereits in Jena und
Leipzig seit etwa 50 Jahren der Fall ist. Der Eintritt möge allen denen ge
stattet werden, die in der Staatsprüfung von ihrer besonderen theoretischen und
praktischen Tüchtigkeit Zeugnis abgelegt haben.
II. Nach einem zweijährigen Kursus auf der Universität soll daselbst auch
Gelegenheit geboten sein, eine pädagogisch-wissenschaftliche Prüfung abzulegen, ähnlich
wie dies an der Universität in Leipzig seit 1865 üblich ist. Wer diese Prüfung
mit Auszeichnung besteht, soll dann nach weiterem zweijährigen Studium zur
Ablegung der Doktorprüfung an der Universität zugelassen werden.
III. Zu diesem Zwecke müssen an allen Universitäten pädagogische Lehrstühle
mit pädagogischen Seminaren und Übungsschulen eingerichtet werden, ähnlich wie
dies in Jena seit dem Jahre 1893 der Fall ist.
15

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.