Rundschau.
225
fungsordnung vom 1. Juli 1901 zwölf verschiedene Verbindungen für die Wahl der
Prüfungsfächer besonders empfohlen sind, so haben dadurch anderweite Verbindungen
zwar nicht unbedingt ausgeschlossen werden sollen; es ist aber zugleich ein Finger
zeig dafür gegeben, daß Verbindungen, die weder dem unterrichtlichen Interesse
entsprechen, noch sachlich in irgend einer Beziehung stehen, als willkürlich und
unzweckmäßig abzulehnen sind. Wir müssen Ihnen daher anheimgeben, die Wahl
der Prüfungsfächer entsprechend zu ändern."
Behufs Hebung des Obstbaues durch die Lehrer hat die Regierung
in Arnsberg an die Kreisschulinspektoren folgende Verfügung erlassen: Nach den
Berichten der Kreisschulinspektoren und den Wahrnehmungen unserer Departements-
Schulräte wird der Pflege der Obstbaumzucht in den ländlichen Schulgemeinden
seitens der Lehrer nicht überall das nötige Interesse zugewandt. Die auf den
Schulgrundstücken angelegten Obstbaumschulen sind teilweise vernachlässigt, für die
Anlage neuer derartiger Anpflanzungen zeigen namentlich die jungen Lehrer wenig
Neigung. Wir ersuchen daher die Kreisschulinspektoren unseres Verwaltungs
bezirks, auf der nächsten amtlichen Lehrerkonferenz die Lehrer auf die Wichtigkeit
einer rationellen Obstbaumzucht, namentlich in den wirtschaftlich zurückgebliebenen
Kreisen des Regierungsbezirks Arnsberg, hinzuweisen und sie anzuregen, alle auf
dieses Ziel gerichteten Bestrebungen im Interesse des allgemeinen Volksschulwohles
zu fördern. Soweit auf den Schulgrundstücken Obstbaumschulen vorhanden sind,
erwarten wir, daß die Lehrer für die Folge sich der Pflege derselben mit Eifer
hingeben.
Das XXXIV. Jahrbuch des Vereins für wissenschaftliche Päda
gogik (herausgegeben von Prof. Vogt; Dreden, Bleyl und Kämmerer), das
soeben erschienen ist, beschäftigt sich vorzugsweise mit den neuen preußischen Be
stimmungen über Lehrerbildung. Nicht weniger als 10 Aufsätze sind diesem
Gegenstände gewidmet. Prof. Rein behandelt die Bestimmungen im allge
meinen, Thrändorf den Religionsunterricht, Just den Unterricht im Deutschen,
Löwe das Zeichnen, Fack den naturkundlichen und mathematischen Unterricht,
Will insbesondere noch einmal Mathematik, Bär die Geschichte, Otto die
Fächer der Berufsbildung, Muthesius Unterrichtslehre und Unterrichtspraxis,
Helm die Musik. Außerdem enthält das Jahrbuch noch folgende Arbeiten:
Ietter, Badische Sagen im Unterrichte, Bolis, Themistokles im Kampfe gegen
Persien, Friedrich, die Ägineten, Schreiber, eine pädagogische Betrachtung
über das Gebet und endlich 26 Briefe Herbarts an Dr obisch aus der
Königsberger Zeit. Die Briefe stammen aus dem Nachlasse von Prof. Drobisch.
Es sind im ganzen 84. Die Fortsetzung der Veröffentlichung erfolgt in den
nächsten Jahrbüchern. ..Die Briefe orientieren nicht nur über das Verhältnis
Herbarts zu Drobisch, sie geben auch sonst wichtige Aufschlüsse über die Ent
stehungsgeschichte mehrerer Schriften Herbarts, bezw. seiner Schüler und über einzelne
Punkte seiner Lehre; sie bringen neues Material zur Biographie und Charakteri
stik des Meisters." — Das Jahrbuch kostet 5 M., Mitglieder des Vereins
erhallen es nebst ausführlichem Bericht über die Jahresversammlung für den
Jahresbeitrag von 4 M.
Neue Zeitschriften. Mit dem neuen Jahre sind einige neue Zeit
schriften ins Leben getreten, auf die wir unsre Leser aufmerksam machen wollen.
Im Verlage von B. G. Teubner in Leipzig erscheint seit Januar: Natur und
Schule, Zeitschrift für den gesamten naturkundlichen Unterricht aller Schulen."

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.