270
III. Abteilung. Litterarischer Wegweiser.
Das läßt sich im allgemeinen hören. — Aber die Hochschulen für seminarisch ge
bildete Lehrer! Merkwürdigerweise hat sie der Verfasser ganz besonders in sein Herz ein
geschlossen. Hoffen wir das Beste — nämlich, daß sie nie das Licht der Welt erblicken.
Bosse-Büchlein. Aussprüche und Ausführungen des Kultusministers über und für Schule
und Lehrerstand. Halle a. S. Hermann Schroedel. dl Seiten.
Der Inhalt des Büchleins wird durch den Titel hinreichend gekennzeichnet. — So
wie der Heimgegangene Minister hat noch keiner an gleicher Stelle von den Lehrern
und zu den Lehrern gesprochen. Es thut wohl, sich das eine oder andere Wort von
Zeit zu Zeit ins Gedächtnis zurückzurufen.
Dr. O. Schiller,Rechtsanwalt, Zur Haftpflicht der Lehrer an deutschen Volksschulen.
Leipzig. Alfred Habn. 1901. 24 Seiten. Preis 0,40 M.
H. O. Lehmann, Die Haftpflicht der Lehrer nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch für das
deutsche Reich. Marburg, N. G. Elwert. 1901. 31 Seiten. Preis 0,50 M.
Beide Merkchen orientieren eingehend über die erweiterte Haftung, welche durch das neue
Bürgerliche Gesetzbuch den Lehrern auferlegt ist. Die erste Schrift ist ein Abdruck aus
der Leipziger Lehrerzeitung, die zweite gründet sich auf eine Ansprache, die der Verfasser
im Maburger Lehrerverein gehalten hat.
Rechtsanwalt Schiller rät dringend zum Abschluß einer Versicherung seitens der
Lehrer und stellt außerdem als erstrebenswert hin:
1. Abschluß von Versicherungen seitens der Schulgemeinde zu Gunsten ihrer Lehrer.
2. Ausschluß der Haftung in den Fällen bloßer Fahrlässigkeit.
3. Ausschluß der Haftung des Lehrers da, wo der Staat oder die Gemeinde haftet.
Professor Lehmann hält dagegen die Besorgnisse in der Lehrerschaft für übertrieben
und rät nicht einmal zum Abschluß einer Versicherung.
Wer sich gründlich über die Frage unterrichten will, wird gut thun, beide Merkchen
zu lesen.
Schulrechts-Lexikon. Herausgegeben von Karl Laacke. Langensalza, F. G. L. Greßler.
1901. 1 Heft. 80 Seiten. Preis 1,20.
Dieses Lexikon erscheint in Heften, die von A bis Z abgeschlossen sind: jedes neue
Heft will neben älterem Material besonders die neuen gesetzlichen Bestimmungen enthalten,
sodaß die Leser in Schulrechtsfragen immer auf dem lausenden erhalten werden. Derselbe
Stofs wird allerdings infolge dieser Einrichtung häufig auf verschiedene Hefte ver
teilt sein.
Daß der Inhalt des Werkes zuverlässig ist, dafür bürgt der bekannte Name des
Verfassers. Möhn.
Zwei hervorragende Werke
werden von dem bekannten und verdienten Verlage von Herm. Beyer & Söhne in
Langensalza herausgegeben, bezw. neu herausgegeben: Die zweite Auflage von Neins
encyklopädischem Handbuch der Pädagogik und das neue Werk desselben Verfassers,
Pädagogik in systematischer Darstellung.
In Bezug auf die Encyklopädie bedarf es wohl keiner besonderen Empfehlung.
Neue Auflagen besagen ja bei manchen Litteratur-Erzeugnissen nicht viel: aber daß ein
solches Werk, nachdem es in erster Auflage kaum vollendet war, schon eine zweite Auflage
erheischte, das legt in der That ein unmißverständliches Zeugnis für die Gediegenheit
dieser glänzendsten neueren Leistung auf pädagogiscbem Gebiete ab und für das Bedürfnis,
dem es entgegen kommt. Die zweite Auflage wird nach verschiedenen Seiten hin eine
verbesserte und vermehrte sein. Sie wird die Artikel noch strenger vom historischen
Standpunkt behandeln und namentlich auch das außerdeutsche Unterrichtswesen hinein
ziehen. Wir werden den Lesern beim Fortschreiten des Werkes noch weiter darüber be
richten. Eine Ergänzung zu dieser großen 8bändigen Encyklopädie, aber doch ein voll
ständiges. selbständiges Werk bildet die auf zwei starke Bände angelegte systematische
Pädagogik von Rein. Es liegt bis jetzt allerdings nur der erste Bogen und die
Inhaltsangabe vor. Aber schon nach dieser zu urteilen wird man von dem Buche viel
Gutes und Neues zu erwarten haben. Es wird eine durchaus moderne Darstellung
der Pädagogik im guten Sinne des Wortes sein. von Rohden.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.