392
III. Abteilung. Litterarischer Wegweiser.
kann — man tritt also zurück vom Vertrag. Der Vermieter besteht aber auf
seinem Schein, verlangt und erhält die Miete.
Unterhaltungskosten der Volksschulen, über die Ausgaben für die
Volksschulen in Preußen entnehmen wir der „Rheinisch-Westfälischen Zeitung"
eine interessante Zusammenstellung. Danach entfielen
auf je 1 Schule auf je i Schulklasie
im Jahre 1886
1891
1896
1901
3424 M.
4209 „
5145 „
7 349 „
1551
1767
2021
2694
M.
auf je 1
Schulkind
24 M.
30 „
36
48 ..
auf den Kopf der
Bevölkerung
4,11 M.
4,88
5,84
7,83
Die Gesamtausgaben betrugen 1886 - 115 685 326 M., 1901 - 269942 375
Mark. Statt je 100 M. vor 15 Jahren werden jetzt 233 M. aufgewendet.
Dabei besteht aber ein erheblicher Unterschied zwischen Stadt und Land. So
wurden für ein Landkind im Durchschnitt verausgabt 1886 -- 20 M., 1901 --
39 M., während die entsprechenden Zahlen in den Städten 34 und 64 M.
betragen. Der Schüler einer höheren Lehranstalt kostet im Durchschnitt das
Fünffache von dem eines Volksschülers.
Schülerlektüre. Der Kultusminister hat eine die Privatlektüre der Schüler
der oberen Klassen höherer Lehranstalten betreffende Verfügung erlassen, die soeben
den Direktoren der Anstalten zugegangen ist. Sie besagt, von verschiedenen
Seiten werde darüber geklagt, daß Schüler, insbesondere der oberen Klassen, durch
ungeeignete Lektüre in ihrem Fortschreiten in der Schule gehindert würden. Die
Provinzialschulkollegien werden aufgefordert, über die Erfahrungen, die auf diesem
Gebiet an den höheren Unterrichtsanstalten ihres Aufsichtsbezirks gemacht worden
sind, nach Verlauf von sechs Monaten zu berichten.
Über die sogenannten Hintertreppcn-Romane, ihre Verbreitung und
ihre Einnahmen, stellen die „Preußischen Jahrbücher" folgende Zahlen zusammen:
Die ersten Hefte eines solchen Romans sind dazu bestimmt, die Leser zu ködern;
von ihnen hängt größtenteils der Erfolg des ganzen Werkes ab. Von einem
Romane, der sich auf 150 Hefte ausdehnte, wurde das Heft in 2500000
Exemplaren gedruckt; vom zweiten Hefte wurde nur noch der zehnte Teil, also
250000 Exemplare, hergestellt, und von da an ging die Auflage abwärts bis
zum fünften Heft, das in 175 000 Exemplaren erschien. Die folgenden Hefte
wurden nur noch an die Abonnenten abgegeben, deren Zahl aber auch beständig
abnahm. Trotz alledem werden noch genug Hefte abgesetzt, sodaß der Verleger
keinen Schaden erleidet. So wurden von einem anderen Roman von Heft 6 bis
Heft 150 an fünf Millionen Stück abgesetzt, obschon fast fünf Sechstel der Ab
nehmer vor Beendigung des Werkes „abgesprungen" waren; dennoch wurde der
Roman als „Durchschläger" bezeichnet. Der Verleger überläßt die Zehnpfennig
hefte gewöhnlich zu 50 Prozent Rabatt, oft sogar das Stück zu 4^,2 statt 5
Pfennig. Jene 5 Millionen bezahlter Hefte brachten also etwa 225000 M.
ein, und da die Ausgaben sich zusammen auf ungefähr 143 000 M. beliefen,
so hatte der Verleger an jenem Roman einen Gewinn von 80 bis 100 000
Mark. Diesem Gewinn des Verlegers steht das Honorar des Verfassers des
Romans mit nur 6750 M. gegenüber. Wie nötig ist solchem Schund gegen
über die Verbreitung guter, gehaltvoller Lektüre!

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.