164
II. Abteilung. Zur Geschichte des Schulwesens rc.
Tribut. Hütte er die Heilsgeschichte besser zu würdigen verstanden, dann hätte
er z. B. gerade aus dem von ihm so gering geschätzten Alten Testament, aus
den Propheten die besten Stützen für seine scharfe Scheidung von moralischer
und statutarisch-gottesdienstlicher Religion gefunden, eine Unterscheidung, die ja
gerade das Thema der Botschaft vieler Propheten bildet. Jedenfalls aber schätzt
er die Offenbarung viel höher ein, als seinen rationalistischen Zeitgenossen
zuläsiig schien und lieb war. Wollen wir daher nicht an dem Unbefriedigenden
seiner Religionslehre, zumal der gequälten Umdeutung der christlichen Heils
wahrheit in dem 2. Kapitel, hasten bleiben, sondern uns dessen freuen, was Gott
auch diesem „großen Kirchenlehrer" offenbart hat und ihm so nachdrücklich zu
sagen gegeben hat, daß das Kriterium der christlichen Religion in ihrer reinen
Sittlichkeit beruht!
Zur Geschichte des Schul
wesens. * Biographien.
Korrespondenzen, m M
II. Abteilung.
Q.S
Lehrproben. m m
Erfahrungen aus dem
Schul- und Lehrerleben.
Die Ursachen des Lehrermangels).
Tagesblätter, wie die Tägliche Rundschau haben in letzter Zeit die Auf
merksamkeit auf den Mangel an Volksschullehrern gelenkt. Er ist nicht über
Nacht eingetreten. Wer auf dem Gebiete der Volksbildung ein wachsames Auge
hat, konnte schon seit Jahren das Gespenst aufsteigen und sich verdichten sehen.
Aber im Banne der technischen Riesenfortschritte, unter der wesentlich materiell
bestimmten Entfaltung des Volkslebens übersah man die Imponderabilien, schenkte
der Geistesarbeit, die abseits und unberührt vom Tagesgeräusch getan wird, nur
nebenher Beachtung, und nicht immer wohlwollende. Eine bedenkliche Vogelstrauß
politik ; und eben sind wir auf dem Schulgebiete schon an dem Punkte angelangt,
wo die Versäumnis sich bitter rächt.
Man suche die Ursachen des Übelstandes doch nicht in Nebensachen und
Äußerlichkeiten! Das langjährige Ringen des Lehrerstandes nach der Berechtigung
zum einjährigen Militärdienste, nach auskömmlicher Besoldung, nach Fachaufsicht
im Berufe und Teilnahme an der Schulverwaltung hat gewiß Ermüdung, Ver
bitterung heraufgeführt, an welcher der ganze Stand noch lange leiden wird.
Es spielte bei diesen Kämpfen, die übrigens noch nicht zu Ende sind, auch eine
starke Unterschätzung des aufstrebenden Standes mit; sonst hätte den Behörden
nicht jedes Zugeständnis schier entrissen werden müssen. Aber man möge uns
getrost alle Wünsche der Lehrer in dieser Richtung erfüllen; wir fürchten, daß
damit der Lehrermangel nicht beseitigt wird.
Die Ursachen liegen tiefer. Die Entwicklung der Schule ist seit 3—4
Dezennien in verhängnisvolle Bahnen geraten. Die Schule ist mehr und mehr
Verwaltungsobjekt geworden, und dadurch ist ihre Stellung im Volksleben
verschoben worden. Die Volksliebe ist ihr verloren gegangen.
') Der Aufsatz war ursprünglich für einen andern Leserkreis bestimmt.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.