Evangelisches Zchulblatt.
— 3m».
I Abteilung. Abhandlungen. j»j»
Zur „Frauenbewegung",
insbesondere Erfahrungen und Wünsche bezüglich unserer
Mädchen-Schulbildung.
Von Geminarlehrer a. D. Lettau in Königsberg i. Pr.
Nicht unberechtigt ist leider die in jüngster Zeit immer öfter und lauter
wiederholte Klage: Es geht niederwärts in unserm Volksleben. Wie erschrecklich
die in allen Ständen zunehmende Gleichgültigkeit gegen die Forderungen der
Moral, die Zunahme der Ehescheidungen, der Meineide, der Selbstmorde, der
sozialdemokratischen (bezw. anarchistischen) und der ultramontanen (jesuitischen)
Treibereien, der sittenverderbenden Literatur und Theater-Vorführungen; wie be
denklich insonderheit auch die berechtigte Klage über die zunehmende Verrohung
unserer Jugend, die Zunahme der Zahl jugendlicher Verbrecher, der Selbst
morde Jugendlicher und zumal auch der argen Ausschreitungen in der Jugend
der höhern, besonders einflußreichen Stände. „Unsere Studenten", so
lautet eine in neuerer Zeit nicht selten wiederholte Klage, „waten im Sumpfe
der Unsittlichkeit." (S. z. B. die bezüglichen Berichte in dem „Korre
spondenzblatt zur Bekämpfung der öffentlichen Unsittlichkeit!")
Da treten denn immer ernster und dringlicher die Fragen an uns heran, —
insbesondere an alle, denen das wichtigste Menschheitsproblem, die Erziehung der
Jugend, „der Zukunft des Volkes" anvertraut ist: Welches sind Ursachen solches
bedrohlichen Niederganges, und welches sind empfehlenswerte Mittel zur Ver
hütung eines weitern Versinkens, bezw. zur Beseitigung und Heilung der in
unserm Volke vorhandenen Schäden und Krankheilszustände?
Auf die erste dieser Fragen finden wir selbstverständlich eine besonders be
achtenswerte Antwort in den Zeugnissen der Völkergeschichte. Wohl zutreffend
bemerkt in dieser Hinsicht ein Goethe, „daß sich die Geschichte Israels als ein
Symbol der Geschichte aller Völker erwiesen habe." Welch ein erfreulicher Auf
schwung in der Entwickelung dieses Volks, solange die Mitglieder des
selben wandelten in dem klaren Bewußtsein des ihnen von
20

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.