524 HI. Abteilung. Literarischer Wegweiser.
Diese wie auch die vorher genannten Schriften sind Lehrerkonferenzen zur Anschaffung
zu empfehlen.
Wolffgarten, Or . Kgl. Prov.-Schulrat: Dienstvorschriften für die Volksschule. II. Teil:
Der Lehrer im 'Amte. Essen 1903, Bädeker. 336 S. Brosch. 4 50 M, geb.
5.50 M.
Das Buch enthält eine recht sorgfältige Sammlung aller über die Schulpflicht,
über Dispensationen. Schulentlassung, Schulversäumnisse, Schulgesundheitspflege, Schul
zucht und die Fürsorgeerziehung erlassenen behördlichen Anordnungen, insbesondere
der König!. Regierungen in Düsseldorf und Arnsberg. Es ist nicht nur Schulleitern
und Schulaufsichtsbeamten, sondern auch jüngeren, in der Vorbereitung zu einer Prü
fung stehenden Lehrern zu empfehlen. Am Schluffe sind die im Buch gesammelten
Bestimmungen noch einmal zeitlich und nach den Stellen, die sie erlassen haben, ge
ordnet. Ein sehr genaues und zuverlässiges alphabetisches Inhaltsverzeichnis erhöht
wesentlich die Brauchbarkeit des Sammelwerkes.
Beetz, Schuldirektor: Der Führer im Lehramte. 2. Aust. Osterwieck 1903, Zickfeldt.
440 S. Geh. 3,60 M.. geb. 4,20 M.
Das Buch will ein Ratgeber für Seminaristen, Lehrer und Schulaufsichtsbeamte
sein. Ganz besonders wird es dem ins Amt tretenden Lehrer ein treuer, zuverlässiger
Führer sein, sowohl auf dem weitverzweigten Gebiete der Schulgesetzgebung, auf wel
chem so häufig durch Unkenntnis Verdruß und Schaden erwachsen, als auch im Be
reich des Strafgesetzes, der Haftpflicht, des Pfandrechts usw., sowie im Verkehr mit
den Behörden, ferner in Rücksicht auf die Militärverhältnisse, auf Beurlaubung, Ver
tretung, Versetzung usw. usw. Das Buch wird sodann ein guter Berater sein bezüg
lich der äußeren und inneren Schuleinrichtungen, der Führung von Listen, Tabellen,
Schülerbibliotheken, der Veranstaltung von Schulfesten, Ausflügen usw. Es wird den
jungen Lehrer mit den wichtigsten Bestimmungen über Schulzwang, Gesundheitspflege,
Züchtigungsrecht, Fürsorgeerziehung usw. bekannt machen, seine Fortbildung in die
rechten Wege leiten, ihn über das Vereinswesen, über die Veranstaltungen der Selbst
hülfe und über die zahlreichen Wohlfahrtseinrichtungen seines Standes trefflich zurecht
weisen können. Ein alphabetisches Wort- und Sachregister erleichtert den Gebrauch
dieses sehr empfehlenswerten Buches.
Hohmann, L.: Schulpraxis. 2 Teile in 1 Bd. Breslau 1903, Hirt. 416 S. Geh.
3.50 M.
Das vorliegende Werk verfolgt die gleichen Ziele wie die obengenannte Schrift
von Beetz. Es will ebenfalls „ein Führer im Lehramt, sowie ein Nachschlagewerk für
Schulaufsichtsbeamte" fein. Der 1. Teil behandelt die Schulpraxis im engeren Sinne,
der 2. Teil die Schulverwaltung, die Schulgesetze und die schulamtlichen Verordnungen.
Reichhaltige Literaturnachweise und ein genaues Sachregister erhöhen die Brauchbarkeit
dieses Buches, für welches im übrigen das zum vorigen Buch Gesagte gilt.
Dem ins Amt tretenden Lehrer will ganz besonders ein kleines Schriftchen dienen,
welches „ein Lehrerfreund" unter dem Titel
Ratschläge u. Winke für junge Volksschullehrer bei Marowsky, Minden i. W. hat er
scheinen lassen. 48 S.
Das zweifellos wohlgemeinte Schriftchen enthält zumeist Ratschläge, die für einen
normal veranlagten, ordnungsmäßig vorgebildeten und in einem christlichen Hause er
wachsenen Lehrer heute doch überflüssig sein sollten. Aber Leiter und Lehrer der
Seminare sollten das Heft lesen, damit derartige Erzeugnisse nicht mehr auf den Bücher
markt kommen können. Sie werden zu einem Armutszeugnis für unsern Stand.
Das Gleiche gilt von
Luntowski: Beobachtungen eines Beobachteten. Einiges zur Kritik der Bildung und
Erziehung in unseren Lehrerseminaren. Leipzig 1904, Röhmann. 32 S.
In der Darstellung mancher — dem Anscheine nach zumeist in den östlichen Pro
vinzen bestehenden — Mißstände in der Präparanden- und Seminarbildung scheint
die Schrift zu übertreiben, in den daraus abgeleiteten Folgerungen ist sie geradezu
maßlos. Daß der Verfasser eine derartige Kritik der breiten Öffentlichkeit vorlegte,
dient gewiß nicht zur Hebung seines Standes.
Hentze-Loewentraut: Handbuch des Preußischen Rektorenvereins. I Band. Leipzig
1904, Teubner.
Das kleine handliche Jahrbuch ist eine Ergänzung zu dem bekannten Taschen
kalender für Schulaufsichtsbeamte. Es gibt in gedrängter Kürze das Wichtigste aus

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.