John Ruskin. Menschen untereinander.
83
zur Selbständigkeit. Halte mit aller Strenge darauf, daß sie ihre Arbeiten sorg
fältig machen. Gewöhne die Kinder an willkürliche Aufmerksamkeit. Erziehe sie
zu den unmittelbaren Tugenden. Werde selbst eine geisterfüllte Persönlichkeit.
Die Besprechung beschränkte sich auf den pädagogischen Teil der Arbeit und
befaßte sich vorwiegend mit der Erörterung des Stunden- und Lehrplans. Mit
besonderem Nachdruck wurde hervorgehoben, daß die Schüler nichts rein passiv
aufnehmen dürften, sondern auf alles, was sie lernten, in irgend einer Form
reagieren müßten. Im Anschluß an den behandelten Unterrichtsstoff sollten sie
Karten, Pläne und Skizzen zeichnen, sie sollten messen, berechnen und experimen
tieren, Sammlungen anlegen und Blumen pflegen, Naturbeobachtungen anstellen
und Eintragungen darüber machen, Gegenstände aus Pappe und Holz ver
fertigen usw. In Bezug auf sicheres Können sei die einklassige Schule der mehr-
klassigen gegenüber oft im Vorteil, weil dort der Lehrer genötigt sei, seine Schüler
vielseitig und selbständig zu beschäftigen. In der mehrklassigen Schule würde zu
viel doziert, und gerade die eifrigsten Lehrer verfielen oft in den Fehler, sich mit
der passiven Aufnahme des Stoffes durch die Schüler zu begnügen und deren
selbständige Beschäftigung zu vernachlässigen. Um Zeit zum Üben des Gelernten
zu gewinnen, dürfe man die Anforderungen an das Wissen der Kinder nicht zu
hoch stellen; der Lehrer solle von ihnen nicht mehr verlangen, als er selber ohne
besondere Vorbereitung wisse. Im Unterrichte müsse dem Lehrer eine größere
Bewegungsfreiheit eingeräumt werden. Er dürfe nicht das Gefühl haben, als
sei er sklavisch an den Stunden- und Lehrplan gebunden. Daß pünktlich mit dem
Glockenschlage ein neuer Unterrichtsgegenstand aufgenommen werde, sei nicht not
wendig, auch nicht immer wünschenswert. Auch müsse es dem Lehrer erlaubt
sein, das eine oder andere Fach eine Zeitlang zurückzustellen, um größere zu
sammenhängende Stoffe, wie die Befreiungskriege, deren Behandlung sich bei
zwei Geschichtsstunden in der Woche aus ein Vierteljahr verteile, schneller erledigen
zu können, damit die Schüler einen tiefen Totaleindruck von dieser Epoche be
kämen. Um der zerstreuenden Vielbeschäftigung der Kinder vorzubeugen, müsse
das reine Nebeneinander des Stundenplans, wonach in jeder Woche sämtliche
Unterrichtsfächer an die Reihe kommen, in ein teilweises Nacheinander verwandelt
werden, so daß sich die Schüler zu jeder Zeit nur mit wenigen Gedankenkreisen
zu beschäftigen brauchten. Dieser Vorschlag fand jedoch nicht die ungeteilte Zu
stimmung der Versammlung. Einen nachhaltigen Gesamteindruck glaubte man
ebenso gut oder noch besser durch eine zusammenfassende, übersichtliche Wieder
holung auf Grund der vorausgegangenen Einzelbetrachtungen erreichen zu können.
Elberfeld. Dams.
John Ruökin. Menschen untereinander?)
1. Drei Dinge sind es, zu denen der Mensch geboren ist — Arbeit,
Schmerz und Freude. Ein jedes dieser drei Dinge hat seine Niedrigkeit und
seinen Adel. Es gibt niedrige Arbeit und edle Arbeit. Niedrigen Schmerz
und edlen Schmerz. Niedrige Freude und edle Freude. Nur mußt du nicht
') Aus: John Ruskin. Auswahl: Menschen untereinander. Auswahl und Über
setzung von Maria Kühn. (Düsteldorf und Leipzig, Karl Robert Langewiesche.) 228 S.
Pr. drosch. 1,80 M, geb. 3 M. Ein sehr empfehlenswertes Buch!

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.