Nr. 85
Pädagogische PosL
Sette 1239
i
in:rmiicn
rr.iTniin
1 K
Dies und das.
® \
Berlin. Das preußische Ministerium für Bolkswohlsahrt hatte
am 27. November die in Frage kommenden Kreise zur Bildung eines
Landesbeirats für Jugendpflege und Jugend
bewegung (einschl. Leibesübungen) einberufen. Als Mitglieder
des Landesbeirates werden Vertreter der größeren in Frage kam.
wenden Verbände, einzelne Vertreter von Behörden. Betreter der
Bezirks- und Kreissugendpfleger (innen), einzelne besonders sach
kundige Persönlicheiten sowie Vertreter der Politischen Parteien
einberufen.
Der Landesbeirat ist beratendes, aber nicht beschließendes oder
ausführendes Organ.
Der Landesbeirat h-^t folgende Ausgaben:
a) Das Ministerium in allen Fnagen zu beraten die für die
Jugendpflege, Jugendbewegung u:rd die Förderung der
Leiktsübürden ein-chließlick derjenigen für die Erwachsenen
dorr grundlegender Bedeutung sind;
d) durch die persönliche Aussprache eine engere Fühlungnahme
zwisckicn Ministerium und Verbänden einerseits und zwischen
den einzelnen Verbänden andererseits herbeizuführen und
Anregungen zur Förderung der Jugendpflege und Jugend-
belvcgung (einschließlich Leibesübngen) innerl-alb und außer
halb der Verbände zu geben;
«) aus ein möglichst reibungsloses Zusammenarbeiten der Ver
bände untereinander hinzuwirken und bestehende Gegensatze
zu mildern.
Kur Beratung von Sonberfragen richtet der Landesbeirat
folgen de Arbettsnnsfchüffe ein:
a) Arbeitsausschuß für die körperliche Erziehung:
d) Arbeitsausschuß für die wirtschaftlichen und sozialen Aufgaben
der Jugtndpsleige und Jw.umdbnrregung;
e) Arbeitsausschuß für die geistigen und sittlichen Aufgaben der
Jugendbewegung:
d) Arbeitsausschuß für die lxsoi^d-eren Aufgaben der Jirgend-
pflege auf fettn Lande:
fl) Arbeitsausschuß für die besonderem Aufgab eil der weiblichen
JugendPstege uud Jugendbewegung;
s) Arbeitsar.c ȧ fjir die Augelegeuht iten d"r Jugendpflege,:
und Jugtt.Lpslegerinnen. '
Der K. L. B.. Abteilung Preußen, wird in diesem Beirat durch
Herrn Knöchelmann vertreten.
AoberordeirllilS wichtig für die Schuloerbänd« und die Jnnnlchrer.
Der Entwurf des Lmrdessteuergesetzcs — über d e endgültige Fassung
wird augenblicklich im Steuerars>chuß de? Reichstages verhandelt —
steht vor. daß den Gemeinden Reichsruschüye für den Besokdungszu-
wachs seit dem 1. Januar 1921 in Höbe von 75 Prozent für außerplan
mäßige Beamte gewährt werden Zu solchen Beamten gebären auch
Hilfslebrkräft«, die mit der Erteilung von Ueberst'.mden in mehreren
Schulsoftemen beaustragt sind. also nicht planmäßige Stellen ver»
Iretmlgslvei^e verwalten. Die Berliner Schulbehörde hat an das
Kultusministerium das Ersuchen gerichtet, zu den Kosten der Besol
dung der 216 gekündigten Junglehrer 75 Prozent beizutragen, worauf
die Kündigung ohne weiteres als zurückgenommen gelten würde. Nach
einer Auskunft steht das Ministerium dieser Angelegenheit günstig
gegenüber Alle größeren Städte baden solche überzähligen Hilfslehr«
kraft« angestellt; würde ihnen der Reichszuschutz gewährt, so wäre der
hauptsächlichste Grund für die Kündigung genommen. Die Ortsver
eine werden gebeten, die Echuldeputationen auf diese Möglichkeit hin
zuweisen.
Zentralinstitut für Erzieh,«« und Unterricht.
Mitteilams an die Besteller der Weihnachtsgabe: „Theorie und Praxis
der Arbeitsschule".
Die Versendung des Buches hat in diesen Tagen begonnen. Im
folge der ganz außergewöhnlichen Preissteigerungen im Buchgewerbe,
di« seit Bekanntgabe unseres Angebotes eingetreten find und die füg.
Buchbinderarbeit und Papier das Vierfache, für Satz und Druck mehy
als das Z wem zigfache der Oktoberbeträge ausmachen, sehen wir uns —,
um eigenen Verlusten ru entgehen — zu unserem lebhaften Bedauern
genötigt, für jedes Exemplar den bescheidenen Aufschlag von 25 Pro-,
gleich 50 3R-. w erheben. Der neue Preis von 250 M. entspricht dawk
immer erst einem Buchhändler-Grundpreis (Friedenspreis) von 50 Ph
Wir hoffen, daß di« Besteller an dieser geringfügigen Preisänderung,
die unumgänglich war. keinen Anstoß nehmen und erlauben uns. den
Mehrbetrag zugleich mit dem Betrage für Porto und Verpackung deg
Einfachheit halber durch Nachnahme zu erbeben.
Im Auftrage: Prof. Dr Schoenichen.
Katholischer Lehrerverbanfe. Bezirk Düffeldorf, «amstag, den
13. Jwmrar, nachmittags 3,30 Uhr: Vorsitzendenronferenz in der
Schule an der Frcbelstrtiße zu Duisburg. (Straßenbahnlinie 2
bis Fröbelsiraße.) Wenn Vorsitzende verhindert, bitte Vertrete
senden Schurz bient der Vorbereitung Der Wahl zur Bezirks«
lehrerkammer. Stnmnzettc! iverden verteilt.
Delbrück u. Umg. Versammlung am 3. Januar, 3^0 Uhr.
Euskirchen-Nord. Beitrag für das nächste Quartal: Päd. Post
600, Prov. Verl. 150, Bezirk 100. Ortsv. 150 — 1000 Äuirk;
Lehrerinnen: Päd. Post 600. Orrsv. 150 — 750 Mark. Bitte
baldigst zu zahlen an Herrn Koll. Walter, Postscheckkonto Köln
9677 Kürzlich haben sich cknige Kollegen beschwert darüber, daß
sie nicht zeitig die Höhe des Beitrags gewußt und darum nicht
zahlen tounfriv Derartige Beschwerden sind geradezu hoch«
erfreulich in heutiger.Heil. für andere gutes Beispiel uud Er»
mahung. Gründliche Befferung diesseits wird deshalb gerne
versprochen. dann wird auch durch unsere Säumigkeit näMens
P. P am Ende des Bierteljal>rr c. nicht n»ehr wixhentlkch
schwindsüchtiger werden. Nächste Beriainmlumi voraussichtlich
am 31. Januar 1923. Besondre Einladung erfolgt noch. —
Allen Kolleginnen uud Kollegen herzl. Grüße imfe Wünsche zmn
neuen Jahre.
Köln (Sto bt und Land). Der Beitrag für da» erste Vierteljahr 1923
ist mit 1000 Mark fällig, einschl. Presse, Verbandsbeiträge. Son»
derbeitrag. Beamtenbund usw Wir bitten alle Mitglieder herz«
lich und dringend, sofort den Beitrag an unser Postscheckkonto
Köln Nr. 53 455 einzusenden und uns die hob.,. Mahnung--
kosten zu ersparen. Es zahlen vollzahlende Mitglieder 100Ö
Mark. Pensionäre mit Zeitung 8M Mark, ohne Zeitung 200 Mk.
Allen MUstlndern und ihren Antrehörigen Glück und Segen iml
mmen Jahre! — Mittwoch, den 3. Januar, nachmittags 4 11!),:'
Vorstandssitzung im Erdgcschoßzrmmer des Bereinöhauses Eon«
stantia. Zükpicherstraße 3t.
Neust. (Kreikveren.) Ueber 350 neue Anteilscheine sind im Kreiövereir»
fürs Lehrerheim gezoickmet wsrdcn> Am 31. dS. Mts. ist Schlaft
der Beichnungsfrist. Zahlung der Anteile bi» 6. Januar 1923. Di«
Metcfmcr wollen beachten, daß außer dem Zeichnungöschein sstehe
Pad. Post Rr. 80). noch ein Beitrittsschein (s. heutige Rümmer der
und den Betrag der gezeichneten Anteil« an den Vorsitzenden in
Reuh. Promenadenstr. S. einzusenden bis längstens 1. Jan. k. I».
Odcntirchen. Kursus 1800—03. Aus her Seminarfeier — Anfang
August — rst von den awoesenden KursuSbrüdern vereinbart wor
den. Pfingsten 1023 in Düsseldorf ein Wiedersechen nach 30 Jahren
zu begehen. Eine besondere Feier soll nichr stattfinden. Alle Kursus«
brüder. die einverstanden sind und teilzunehmen wünschen. bute ich,
^ mir ihre Anschrift baldigst zugehen zu lassen. Angehörige dcü Bor«
und des RachtursuS. die sich anschließen wollen, sind herzlich will
kommen. W. Stahl Lehrer. Düffeldorf, Fürstenwall 148.
ohralb
Wilh. RiBIRil fllHBH Söhne
Burgwall21 Dortmund Fernruf845
Pianos, Flügel
Harmoniums Phonolas
Den Herren Lehrern ganz besonderen Vorteil.
Spare
an jedem Liter
T I n t« durch
Selbstbereitung
Preisliste über 17
Sorten versendet
E. Feist,
Breslau 9.
Zu kaufen gesucht
Massiker-Ausgaben r
Äoelhe, Heine, Ste
ter. ÜervanlrS,
Hamerlina, Hoff«
mannlt.T.«., Laude.
Mörtke. Wieland.
Genau« Anged. «nt.
9L IC»« an di« Pe-
schLftSstd.PSd.Post.
Infevale
baden tn de«
Päd. Post den
Belten Erfolg
Tausch
wünscht «übst.auflest,
karhol. Lehrer am
unbesetzten untern
Nredcrrhetn m.Koll.
and dem Bezirke
Münster.
Hier anflen.Echul-
verhäUnisse. Ork»«
Nasse B. Grenz,
zulage in Aussicht.
Gewünscht wird
LandsteUe mstwohn.
Angebot« unter
9. B. 1077 an dt«
Püdagogisch« Post.
Endg. äugest, karh.
Lehrer tn Sladr am
Rande des Jndu.
strtrgebteteS, OnS-
Nasse A, angenehm«
EchulverhäUMsse»
wünscht
Tausch
mit College» vom
Land«, Gauerland
od. unbesetzt. Rhein-
land. Dienstwoyng.
mit tSarlen Bedin
gung. — Angebot«
«mer K. H. I0h9 an
dt, BeschüstSsteU« d.
»Pädagog. Post- tn
Bochum.
Offerten
zur Vetter-
bsföräerung
mutz da» richtig,
®orto
beigefügt werden.
«34. «o(l
Nilam-Danor
seit 1828 glänzend bewährt.
Bertr. v. Bechftein, Ibach. Steinway & Sons,
Grotrian Steinweg.
lSerh.Aöam, Wesel. Duisburg,
Nvnlolt- :»e Q.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.