Beite 522
Pädagogische Post
Nr. 33
send^ tky Ihnen meinen bischöflichen Segen und bete besonverS
darum, dah auch die katholische Junglehrer.chaft ,n ihrer Treue zu
unserer heiligen Kirche die vorbildlichen Wege der älteren AmtS-
genossen wandelt.
In Hochachtung und Verehrung b n ich Ihr ergebenster
j- Dr. Frz. Ruft. Borne tvasfer , erw. Bischof von Trier.
I. Bernderg. Zurück zur Erziehn,,gslehre Christi! Kritik der alten
und Uinritz der ue»ren kathol. Pädagogik. RegcnSburg 1921. Ver-
liTgsanstalt vorm. G. I. Manz.
Samstag, den 18. Mai ISA.
Anröchte u. Umg. Sitzung 3 Uhr im Veretnslokal Röper zu An
röchte. 1. Bericht über Münster. 2. Vortrag: Landlehrerfragen
(Hüring.) 3. Aussprache über die Wählers zum Krelslehrerrat.
Zwecks gemeinsamen Vorgehens bezüglich der Wahlen zum
Kreislehrerrat werden Vertreter der Lehrer- und Lehrerinnen
vereine des Kreises Lippstadt zu der Sitzung herzlichst eingeladen.
Barmen. Vers., pünktl. 5 Uhr. 1. Ueber die Büchersammlung
Gunsten der kathol. Ausländsdeutschen; 2.Die Bezirkstagung
in Neuß am 21. 5. und Provinzialtagung in Cöln am 28. 5.,
Anträge; 3. Aus dem örtt. Beamtenkartell; 4. Das Stadtkartell
der kathol Vereine; 5. Angelegenheiten des L-hrrrheims irr
Rhöndorf; 6. Entrichtung rückständiger Beiträge.
Verfasser beklagt gar sehr, daß die tathol. Erziehungswissenschaft
noch immer zu viele Aule.Heu bei der alt- und ueuheidnischen Philo
sophie mache, anstatt aus dem Quell der übernatürlichen Offenbarung
zu schöpfen. Eine Erziehungslehre, die einzig durchweht sei vom Geist
Christi, fehle uns eigentlich. Das sucht er in umständlicher, sich oft wieder
holender Breite und h er und da auch in gereizter polemischer Form,
.nachzuweisen, wobei selbst gutkatholische Pädagogen wie Wittmann und
1 Habrich wegen unklarer Definition des Erziehungszieles leisen Tadel
erfahren. Zur Gewinnung einer scharf differenzierten Zielsetzung glaubt
Verfasser e ne strenge Unterscheidung zwischen „Allememer Pädagogik"
unv.Kiilturpädagogik machen zu müssen. Erstere fasse das Ziel aller
Menschen — auch der kulturarmen — ins Auge. Dieses Ziel sei einzig
Gott und der Himmel und werde nur durch übernatürliche Mittel
erreicht. Die Wissenschaft der »Allgem. Päd." fundiere in der Theo
logie. Das Ziel der Kulturpädagogik h ngegeu sei ein rern irdisches,
Lar sich im letzten Grunde an der Philosophie als rein natür
liche Wissenschaft orientiere. Verfasser gibt zwar zu, dah sich in der
Praxis beiderlei Erziehungen verschmelzen, kann sich aber trotzdem nicht
für eine gleichzeitige Assimilierung der theologischen und philosophischen
Erziehnngs theorie zu einer pädagogischen Wissenschaft erwärmen.
Ob der päd. Tnäliömns. wie ihn Verfasser sich denkt, das gesamte Er-
»nhuugSwerk fordern wird? Ter .Kulturmensch soll und muh auch
religiös erzogen werden. waS Wohl am besten auf Grund einer ein«
herrlichen Erzrehungsw stenschaft geschieht. Umgekehrt steht auch
-er religiösen Erziehung keine Kulturpädagogik im Wege, sofern letztere
der ..Allgemeinen Pädagogik" nicht etwa neben-, geschweige denn über
geordnet wird, sondern nach echt chrrstl. Intention stet« untergeordnet
bleibt. Nach Gottes heil gem Willen soll doch jede menschliche Person-
Itctjfctt eine innige Verschmelzung von Natur und Gnade darstellen;
dürste darum wohl dre Erziehung zur Persönlichkeit sich an zwei ver
schiedenen Theorien besser als an einer einheitl'chen pädagogischen
Wistenschaft orientieren? Auch hier sollte man die Mahnung beherzigen:
Was göttliche Weisheit und Liebe geeint hat. soll menschliche W ssen-
schafr nicht trennen! Nach dem Titel deS Buches hatten wir übrigens
erwartet, Verfasser würde den Leser tiefer urrd tiefer in den Geist der
GrziehungSlehre Christ, e rführen, anstatt sich in breiter Polemik zu
verlieren. Wie sehr er zu einer tiefgründigen Darlegung der christl.
Eiziehungsweishelt befähigt ist zeigt er so recht in dem positiv aus
bauenden und hochidealcn Kapitel: «Die göttlichste Befahl-
tr u n g." Hier übertrifft er sogar unsern Altmeister Willmann. Leider
gestattet es der Raum nicht, auch noch auf andere Lichtseiten des Buches
hinzuweisen. Trotz des oben in Frage gestellten Dualismus können wir
das Buch jedem Lehrer und Erzieher zum Studium empfehlen. Möge
es nur recht viele Leser „zurück zur Erziehungslehre Christi" führen!
Bigge. Vers. 3 Uhr im Gasthof Koch zu Biyge. 1. Bericht über
Del.-Versammlg. 2. Besprechung über Gründung einer Sterbe
kaste (O. B. Astenberg).
Betzdorf, Sieg. 3 Uhr Vers, im kl. Saale der Bürgergesellschast.
1. Vortrag: Kirchengeschichte in der Schule (Rektor Rausch-
Herdorf). 2. Ausgabe der Teilnehmerkarten für den Pädagog.
Lehrgang. 3. Broschüre Dr. Berger. Vollzähliges Erscheinen
dringend erwültscht
Eleve. Versammlung 4 Uhr lvi von Geldern. 1. Wie leiten
wir die Kinder zum Sparen an? 2. Wesen der Grundschule.
3. Wahl der Vertreter für Neust. 4. Mitteilungen.
Erefeld-Land. Vers, im Jnnungshause zu Crefeld: Die Niederrh.
Arbeitswoche. Versantmlungen des Provinzial- und Bezirksver
bandes. — Haftpflichtversicherung. — Beiträge. — Wahl eines
stellvertr. Kassierers.
Datteln-Waltrop. Vers. 5 Uhr in Atzen, Wirtschaft Kemmann.
1. Besprechung des Vortrages des Kollegen Spiegel. 2. Be
sprechung des Arbeitsplanes. 3. Bericht über die Vertretervcr-
sammlung in Münster. 4. Zahlung der Beiträge (50 Mk.). Die
Vertrauenslertte werden gebeten, das Geld gesammelt mitzu
bringen.
Drensteinfurt-Hertzern-Walstedde. Vers, in Drensteinfurt, 2 Uhr.
Lehrprobe: Gesamtunterricht im 1. Schuljahr (Schröder); an
schließend Besprechung und geschäftliche Mitteilungen.
Httvcrs, Rhön Vers. 3 Uhr in der Schule zu Hilders. Beitrags-
Nachzahlung. Vvrstandslvahl uud Wahl der Delegierten zue
Pfingstversanimlung in Fulda, zugleich Jubelfeier unsers Llath.
Lchrerw»reins.
Nottuln-Umgegend. Vers, bei Denier in Nottuln. Bericht über die
Bertretervcrsammlung in Mtünster.
Münster. Urgeschichte. Erster Vortrag: 5 Uhr in der Lamberti
schule, 1. Knabenklasse. Thema: Geologische Urgeschichte. Aus
stattung der Erde als Wohnraum der Menschen. Bitte an
allen Schulen bei Damen und Herren rundsagen.
Vereinigung ehemaliger ottmürkischer Lehrer und Lehrerinnen für
hk- Prpprn, «UetEase,, ,trift Nochboraeblete. e. V Essen-Alten-
essen, Grotzbruchstraste 26. Ortsgruppe Rheine. Sitzung
abends 6 Uhr im Lokale des Herrn Beten in Rheine; an-
schtletze no Maikränzchen.
THTtnriiTmmmmiu.il imuUgi
Vereinskalender.
nintr
— Unter dieser Ueber!cbrift werden die von den in Frage kommenden Ver
einen erngesundten Vrre.ndcmzeigen umsonst zum Abdruck gebracht. Do eS
Ach um rund 350 Vereine danteit, so müssen die Anzeigen natürlich recht
knapp gehalten werden. Alle« Seldswersiändliche (Erössnung der Sitzung.
Niederschrift, Verschiedenes. daS Betonen der Wichtigkeit und Bitte um zahl
reiches Erscheinen usw.) kann natürlich nicht gebracht werden. Man wolle
die Anzeigen bitte so abfassen, datz sie unverändert in die Setzerei gegeben
»verden können. Einsendung nur an ten Schristleiler. Lehrer Schumacher in
Vochum, Kanalstraße 53 (nicht an dre Geschäftsstelle) erbeten. Anzeigen für
sie Mittwochbnummer, die am DienStag um l Uhr bei der Post ausgeliefert
»ird. müssen biS Sonntag, solche für d,e SamdlagSnummer bis Mittwoch
Zortiegen.
Mveeseltz. Donnerstag, den 11. Mai, nachm. 5 Uhr Vers, hu O.
Lyzeum (Mäuerchen). Z. 4. — Zeitungspreis und Beitragserhö
hung Vertrctertage in Neust und Eöln. Bericht über die
Eölner Osterwoche.
Olpe-Attendorn. A. G. Die für Freitag, den 12 d. Mts. für Olpe
geplante Tagung mutz wegen Behinderung des Dozenten
verschoben werden.
Polinnen-Ohligs. Freitag, 12. Ntai, lrachui. l45 Uhr. Monatsvers.
bei K. Busch (am Markt). 1. Vortrag: Die Neugestaltung der
Lehrerbildung (Herr Kehler); 2. Haftpflichtversuhezzzug: 3. Zah-
lung der Beiträge.
Siegkreis. 3)4 Uhr Mitgliederverf. im Servatiusbause in Siegburg.
1. Berichte. 2. Wahl der Vereinsvertreter für die Tagung in
Köln. 3. Vereinsbeitrag. 4. Wichtige Besprechung verschiedener
Punkte.
Unna u. Umg. Vers verbunden mit einem Ausflug nach Warnten
nachm. 3 Uhr beim Gastwirt Fiedler. Anmeldungen zur Teil
nahme müssen spätestens bis zum 10. Mai beim Koll. Fisclier,
Wiebagen, Post Wickede, gemacht werden. Der Vorstand setzt
selbstverständlich voraus, dast alle Kollegen mit ihren Damen
erscheinen.
Velbert. Vers. 5 Uhr im Vereinslokale. Rest der vorigen Tages
ordnung; dazu Beitragszahlung und Vertreterwahlen.
Wareudorf. Arbeitsgemeinschaft 3 Uhr in der Praeparandie. 1.
Leibesübungen in der neudeutschen Schulerziehung (Seminar
turnlehrer Schmitt). 2. Klassenlektüre in der Volksschule (Kreis
schulrat Horsch) 3. Schulgesetzgebung: Wiederholende Be-
sprechung über das Grundschulgesetz und das Schulunterhal
tungsgesetz. Neu: Die Laudesschnlkasse. 4. Ablieferung der
schriftlichen Arbeit über Arbeitsschule.
Dortmund-Land. Dienstag, den 16. Mai, nachm. 5 Uhr V°rs. bei
Locke in Kleh. 1. Zahlung der Beiträge. 2. Vortrag: Schule,
Leben und Lehrerpersönlichkeit (Koll. Nußbaum). 3. Bericht
über die Tagung in Münster. 4. Bcsrechung über ein Sommer
fest.
Bernkastel. Vers, am 17. Mai, *.44 Uhr. Treffpunkt Cusanus-Hos
pital 1. Fortsetzung des Vortrages »Des Nikolaus von Eues

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.