' 143
Die Namen Humanismus und Philan-
thropinismus, ſind vollkommen geeignet, den Ges
genſab des ältern und modernen Unterrichts-
ſyſtems überhaupt, und ſogar der alten und mo-
dernen Pädagogik ſelbſt im Allgemeinen zu be-
zeichnen und nicht zunächſt nur auf die beiden über
den Gymnaſial - Unterricht entzweiten Parteien zu
denken. Ebend,
GOidyiienaenengſhankettäid
Xnduſtrieſch ulen.
Induſtrieſchulen ſind ein Gegenſtand, der für
das Beſte der bürgerlichen Geſellſmaft, ſo wie für
das Wohl ganzer Staaten von großer Wichtigkeit iſt.
Dieſe Schulen ſollen Bewegung und Übung des Kör
pers ( neben den mit Siken verbundenen Lehrſtun»
den) , ſo wie Gewöhnung zur Arbeitſamkeit zum Zwek-*
ke haben. Jedoch hat man bei dieſer Gattung von
Schulen dieſe Zwe>e bald halb, bald ganz vernach»
läſſiget. Man läßt ſelbſt Knaben in dergleichen
Schulen Federn reißen , ſpinnen , Wolle kämmen und
derlei ſihende Beſchäftigungen vornehmen. Dadurch
werden jene Zwe&>e nimmermehr erreicht. Kinder,
denen durch ſibende Beſchäftigungen das große, uner-
ſebliche Kapital ihres Körpers verringert wird, die
man verweichliht , werden nie raſche , tüchtige Ar-
"beiter werden 3; Trägheit zu jedem den Körper anſtren»
genden Geſchäfte und Mattigkeit werden ihre Schul»
ausſteuer ! = Man iſt noch auf einen andern Jrr-
weg gerathen., Man möchte die Koſten ſolcher Schu-
len nur gar zu gern in ben Arbeiten der Kinder wie»
der finden 3; es liegt aber dem Staate ob, dieſe An»
ſtalten zu unterhalten, denn er zieht den Nuten da
von. = Der Menſ< muß vor allen Dingen als
Y

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.