215






Nealien, 216
Unter-R. Oberſtufe Summe
Begenſtand der Lehr
1 | 2 8 |) 4 51] 6 ) 7 | 8 1 fiundin
Religion 6666051. 2 2 2 2 2 2 2 2116
Lafi. ooo or nn rn 8 8 6 6 6 6 5 5 150
Gritdiſd o.o uu ur, ) -- -- 5(4)1 | 4 5 H 5 5 | 29 (28)
randds u u u nr -- --- 4 4 -- .. .. --- 8
miſc. ooo ooo ru rr 3 3 3 3 2 3 3 3 23
Geographie a. Geſchidte . . . .. . . ,. 3 4 3 4 (3)2 4 3 3 3 3 27 (26)
ee fbi ee 3 3 8 3 4 4 3 2 | 25
alurgt Eo or or oe er 83 3 8 -- 2
DpA uo 000% ) 8 3 4 | 2 1j2
Freibandzeichnen .« .. - ' » »- . » 5 (4)? 4 (4)* (4). (3)»] --- --- -- -- 17 (16,8)
eopädmitik u nn, -- -- =-- -- .. --- 2 2 4
EGodrmmidn. 656... 1 1 -- e... .. -- -- -.- 20


» 5 Stunden an einzelnen R., die ein Obergymnaſium als Oberſtufe hatten, ---“ 2? 3 Stunden an
Mährens. --- ? 5 Stunden an einztluen Anſtalten Mährens. --- * Die Stunden entfielen an
wähnten Anſtalten, -- * 3 Stunden an einzelnen Anſtalt
Unſtalten zu je 2 Stunden in allen Jahreszkurſen erteilt,
Ganz andrer Art iſt das ſeit der Mittelſchul»
enquete in Wien 1908 in Öſterreich beſtehende
öklaſjſige N., deſſen Lehrplan im 11. Bd dieſes
Lexikons (Sp. 567) mitgeteilt iſt, E3 iſt jene
Mittelſchule, die den Abſolventen mit Au3nahme
weniger Fächtr der Univerſität in gleicher Weiſe
den Zutritt zu den Univerſität8- wie zu den Tech»
niſchen Hochſchulſtudien eröffnen ſoll, Jenen
Nealſchülern, die am Ende der Unterſtuſe in ſich
Eignung od. Luſt zum Betriebe der Gymnaſial-
ſtudien ſühlen, bietet da3 ſog. Reſorm-N., deſſen
Lehrplan gleichſall3 a. a. O. verzeichnet iſt, die
Möglichkeit. Ihnen eignen dieſelben Berechti-
gungen wie den R. Die Entwicklung der leßt=
genannten beiden Anſtalten mag die Tatſache er-
läutern, daß 1908/14 104 N. gegründet bzw.
aus humaniſtiſchen Gymnaſien umgewandelt u.
7 Reform-R. eröſſnet worden ſind. =- Daneben
beſtehen noch 4 vierklaſſige N., 1 Unter»R. (älterer
Typ), 4 Real» u. Obergymnaſien, 2 Ober-R.
Die Anſtalten der ältern Form werden zumeiſt
allmählich in R. der neuen Geſtaltung umge»
wandelt.
Literatur. Die geſchichtl. Entwil. iſt dar»
geſt. in Wehſtein, Die geſch. Entwickl. des Neal-
jchulweſens in Deutſchland (Jahresbeil. der Nealſch.
in Neuſtrelih 1906 ſj), außerdem in zahlr. Pro-
gramm. ; L. v. Rönne, Die Verfaſſung u. Ver-
waltung d. preuß. Staates, 8. Tl, Bd 11: Das
Unterrichtöweſen (2 Tle, 1855) ; F. Paulſen, Das
deutſche Bildungsweſ. in ſ. geſch. Entw, (31912);
J. Ziehen, Über die bish. Entw. u. die weit. Auſg.
d. Neform unſ. höh. Schulweſ. (1909); A. Heu-
baum, Geſch. des dentſch. Bildungsweſ. 1 (1905) ;
Q. Steinbart, Die N. nach ihrer Entſteh., Berechtig.
u. zukünft. Geltung (*1910); A, Baumeiſter, Handb.
d. Erziehungs- u. Unterrichtölehre f. höh. Schulen
1, 2 (1897 fj); W. Lexis, Das Unterrichtsweſ. i.
Deutſch. Neich 11 (1964); Die amtl. Verordn. f.
Preuß., im „Zentralbl. f. d. geſ. Unterrichtsver-
walt.“, bei L. Wieſe, Samml. d. Verord. u. Geſ.
f. d. höh. Schul. i. Preuß. (2 Bde, *21886/88 von
O. Nübler); A. Beier, Die höh. Schul. i. Preuß.
vn. ihre Lehrer (*1909). Für ganz Deutſchland,
Öſterreich, die Schweiz in der „Deutſchen Schul-
geſehſammlung" (Berlin, ſeit 1872) z; für Sachſen :

I. F. Kretſchmar, Das höh. Schulweſen im Kgr.
Sachſe: (1903). Statiſtiſches im „Jahrb. der Kgl.





einzelnen Anſtalten
einzelnen der in Anm. 1 er»
in Mährenz. -- * Linßerdem wurde Turnunterricht an einzelnen
Preuß. Anöskunſftſtelle f. Schulweſ." (Berlin 1914,
1. Jahrg. fj. 1913). Statiſt, Jahrb. d. höh. Schulen
Deutſchlands uſw. (35. Jahrg., 1914, Leipzig). Über
die Neſormſchulen : K. Reinhardt, Die Frankfurter
Lehrpläne (1892); J. Ziehen, Der Frankf. Lehrpl.
u. ]. Stellung innerh. d. Schulreſormbeweg. (1900);
die von Fr. Lange ſeit 1888 hrsg. Zeitſchr. f. d.
Reform d. höh. Schulen (Berlin, O. Salle), heute
Organ des Allgemeinen deutſchen Nealſchulmännere
vereins, Vereins für Schulreform, hr8g. von N.
Eickhoff (Leipzig, Teubner). Als Zeitſchrift kommt
ſerner in Betracht das Pädag,. Ar Nuska un. Dürr (Leipzig, ſeit 1858; 1914 einge»
gangen); Zentralorgan |f. die Jntereſſ. d. Neal-
ſc u. N. Cickhofj, Im Zeichen d. Schulref. (1913);
Klumpp, Die gelehrt. Schulen nach d. Grundſäken
d. wahren Humanism. u. den Anforderung. d. Zeit
(2 Bde, 1829 f) ; M. Krüick, Zur Geſch. d. bayr.
N. u. 3. Schuße derſ. (1882) ; Biſchoff, Das NR. zu
Nürnberg (1896) ; F. Seiler, Geſch. d. deutſch. Un-
terrichtöweſ. (1906; Samml. Göſchen) ; IJ. Wych-
gram, Das höh. 1n. mittl. Unterrichtsweſ. in Deutſch»
land (1913; ebd.) ; IJ. Tews, Sc Gegenw. (?1911); K. Knabe, Geſch. d. deutſch.
Sc [1--11I M. Sc Regalien, A. Jim Volksſchulunterrichte,
1. Weſen der N. Im Gegenſaße zu jenen Unter»
richtsfächern, die zunächſt den Menſchen, ſein
Denken u. Wollen behandeln (humaniora) u.
deren Weſen uns auf dem Wege gedanklic-
jprachlicher Erkenntni3 erſehloſſen wird (Jdealien;
|. d.), heißen die Unterricht8gegenſtände, die ſich
mit den Sinnendingen, d. h. wirklichen Gegen-
ſtänden befajjen, alſo Sachkenntniſſe (ros) ver-
mitteln, R. Da ſie zu den grundlegenden Diſzi=
plinen im LPehrplane der Schule (Neligion,
Sprache, Literatur, Mathematik) hinzutreten u.
die Einheit u. Geſchloſſenheit des im Unterrichte
zu bildenden Gedankenkreijes des Schülers voll-
enden, nennt man ſie akzeſſoriſche Fächer : Heis
mat» u. Welt-(Erd=)kunde, Geſchichte, Natur-
geſchichte, Naturlehre u. Chemie,
11. Gemeinſames des N.unterrichts. 1. Nad
ſeiner Geſchichte. Religion, Leſen, Schreiben,
Nechnen, Geſang bildeten bis auf Francis Bacon
(7.1626; f. d.) das unverlierbare, von Jahrhundert

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.