Gymnagstik 83 Handfertigkeitsunterricht

quismus, 3. d.).Begonders inPreus- | entstehen (im Unterricht, in den
Sen versuchte J. Schulze das Prin- | Pausen, bei Ausflügen usw.),über-
zip der allseitigen Bildung durch- | nimmt zunächst die öffentlich-
zuführen und begechwor dadurch | rechtliche Körperschaſft, in deren
die Gefahr der Überbürdung her- | Dienst der betreffende Lehrer
auf, 1901 traten in Preußen neben | Steht. Diese kann dann ihrergeits
das G. gleichberechtigt Oberreal- | auf den Lehrer zurückgreifen, ihn
Schule und Realgymnasium. Schadenersatzpflichtig machen
Die Riehtlinien von 1925 geben | oder disziplinarisch (8. d.) bestra-
das Ziel allseitiger Bildung im | fen.
Rahmen einer einzigen Schul- | Hähn-Felbigersche Methode (Lit-
form bewußt auf und beschrän- | teralmethode), von Hähn erfun-
ken die Aufgabe des G.8 im we- | dene und von Felbiger (8. d.) ver-
gentlichen auf die Sprachlich-ge- | breitete Methode, Texte mit Hilfe
Schichtliche Bildung. Neben dem | der Anfangsbuchstaben der Wör-
allen höheren Schulen gemein- | ter auswendig zu lernen.
gamen Ziele, durch die Kernfächer | Halbtagsschule, Jändliche Volks-
(s. d.) in die deutsche Kultur ein- | Schule mit einer Lehrkraft, aber
zuführen, 8011 das G. den griech.- | zwei Klassen.
röm. Kulturkreis als einen der | Hall, St,, s. Entwicklungspsycho-
Quellbezirkke abendländischer | logie,
Kultur besonders pflegen. Der | Halluzination (von lat. fageln),
(9jährige) Lehrgang baut auf der | Sinnestäuschung, 8. Bewußtseins-
Grundschule auf und führt zur | Störungen,
Hochschulreife, Im Lehrplan tritt | Handarbeitsunterrieht, verbind-
Latein von der untersten Klasse | licher Nadelarbeitsunterricht (s.
ab auf, Griechisch von der 4. | d.) in Mädchenanstalten (Volks-
(U 111), eine neuereFremdsprache | und mittleren Schulen einschließ-
zumeist von der 3. Klasse (IV) ab. | lich Lyzeen).
Die Stundentafeln in Preußen | Handelshochschulen entstehen
enthalten dementsprechend für | erst nach 1900, setzen grundsätz-
denGesamtlehrgang von9 Klassen: | lich Reifeprüfung einer Vollan-
48 Std. Latein pro Woche, 34 | stalt (bzw. Fachschulbesuch mit
Griechisch, 15 neuere Fremd- | Ergänzungsprüfung) voraus und
Sprache, außerdem 18 Rel., 29 | haben Promotionsrecht. H. Sind
Deutsch, 17 Gesehichte, 12 Krd- | in Berlin (gegr. 1906), Königsberg
kunde, 49 Mathematik und Natur- | (1915), Leipzig (1898), Mannheim
wiss., 16 Zeichnen und Musik. (1908), Nürnberg (1919); außer-
Gymnmagtik, 8. LeibeSübungen. dem begsitzen die Univergitäten
Häberlin, Paul (geb. 1878), Philo- | Frankfurt a. M. und Königsberg
SOoph, Psychologe und Pädagoge, | wirtschafts- und Sozialwissen-
Prof. in Basel, -- Schr.: D. Ziel d. | Schaftliche Fakultäten mit den
Krziehung ?25; Wege u. Irrwege | gleichen BPrüfungsbefugnissen
d. Erziehung 220; Kinderfehler, | (praktischer Kauſmann, Diplom-
21; Litern u. Kinder, 22. kaufmann, Handelslehramt). --
Haftung für persönliche oder | L.: O. Benecke, D. Prüfungen für
Sachliche Schäden, die bei Ver- | Kaufleute 126.
letzung der Amtspflichten eines | Handel