Haus d. Deutsch. Erziehung
166
Haushaltungsschulen

Vestgestaltung, der Schulwan-
derung und dem Schulland-
heim. Kleine Pührungsauf-
gaben der Schüler werden be-
wußt gefördert. -- Ztschr.: Pic
deutsche IL (cit 1941). --- L.:
Bestimmungen über Erziehung
und Unterricht in der IH., hg.
v. REM, 1942; G. Matthäus,
Die 1ſ., 1941. --- Schriftenreihe:
D. dt. IL, hg. v. Pax u. a,,
1942 ff.
Haus der Deuftschen Erziehung,
auf Anregung vonllansSchemm
geschaffenes, am 12. 7. 1936
eingewuihtes SKhrenhaus der
deutschen Erzieher in Bayreuth.
Ts dient als Sitz der Reichs-
waltung des NSLB. und gleich-
zeitig als Ort von Lehrgängen
und Arbeitstagungen. Das H. d.
D. 8. enthält eine Weihchalle,
aine Bücherei, weiter Samm-
lungen, Tagungs-, Unterkunfts-
und Arbeitsräume,
Hausaufgaben bilden eine Fr-
gänzung des Schulunterrichts,
vie Stellen auf der Unteorstufe
vielfach Gedächtnis- oder Ab-
Schreibearbeiten in den Vorder-
grund, Sollen aber in innerem
Zusammenhang mit der Arboit
in der Schult stehen und mit
fortschreitendem Alter die
eigene Verantwortung und Ar-
beitsfreude des Schülers, aber
auch geine besonderen Neigun-
gen und Begabungen in An-
8pruch nehmen. Lino frucht-
bare Ausgestaltung der IL,
getzt eine Kinführung in die
Methode der häuslichen Arbeit
von Seiten des L.chrers voraus,
Nach Umfang und Gegenstand
gollen die H. der Kraft und dem
Können des Schülers angepaßt
Sein und im Durchschnitt in
der Unterstufe der Volksschule
eine halbe, auf der Oberstuſe
der Volksschule und der Unter-
gluſfe der höheren Schule 1 bis 2
und auf der Obersatufe der hö-
heren Schule 2 bis 3 Stunden
nicht überschreiten.
Hausghaltungsschulen, von den
Gemeinden, anderen Gebietskör-
perschaften (Kreis, Provinz usf.)
od. Verbänden getragene, stant-
lichen Richtlinien unterstehende
Berufsfachschulen mit der Auf-
gabe, den Mädchen eine haus-
wirtschaftliche und bausmütter-
liche Erziehung zu vermitteln
und gie gleichzeitig zu befähigen,
als geschnlte Gehilfinnen in
Haus und Familie tätig zu
SeIN.
Die H. wurden in der Mechr-
zahl nach dem 1. Weltkriege ge-
gründet und durch Virt. d.
REAL vom 1. 2. 1939 neu ge-
ordnet. Sie gind mit Schul-
küchen, Unterrichtsräumen für
Waschen, Plätten und Haus-
arbeit, Lehrräumen für den
theoretischen Unterricht 80wio
für den Unterricht in Kranken-
und Säuglingspflege und für
Handarbeit, möglichst auch mit
Cartengrundstücken ausgestat-
tet und gewöhnlich mit einem
Schülerinnenheim verbunden,
Leiterinnen und Lehrkräfte ind
meist geprüfte technische Lehre-
rinnen. Der Lehrgang ist ein-
jährig. Sein erfolgreicher Be-
guch befreit von der Pflicht
zum Besuch der Berufsschule.
Der Unterricht umfaßt Reichs-
kunde, Deutsch und Frzichungs-
Ichre, Haushaltungskunde,
Rechnen u. hauswirtschaftliche
Buchführung, Gesundheits-,
Kranken- und Säuglingspflege
und Kochen in Verbindung mit
Krnährungs- und Nahrungs-
mittellchre, Haugarbeit, Wa-
Schen, Plätten, Handarbeit,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.