1251
und die Katechetik als theologiſche Pädagogik
einer auf ichauung gegründeten „eigengeſeßlichen“ Päd-
agogik einzubauen iſt; Grunwald (Die Pädago-
git des 20. Jahrhunderts, 1928) tritt mit Corne-
lius Krieg (Katechetik, 1907) für grundſätliche
Trennung der Katechetitk von der (philoſophiſchen)
Pädagogik ein. Bernberg(Zurüd zur Erziehungs-
lehre Chriſti! Kritik der alten und Umriß der
neuen K. P., 1921) fordert Aufgabe de3 „Zwit-
tercharatters" der biSherigen K. P. durc) Spal-
tung in eine theologiſche Tugenderziehungslehre
und eine philoſophiſche Künſte- oder Kultur-
erziehungslehre und Rüctehr zur Lehre Chriſti
als der „Allgemeinen Erziehungslehre".
Die Willmannſchen Grundlinien für die Ord-
nung des ganzen Erziehungs- und Unterrichts8-
wejens wurden durch ältere und neuere Organi-
jationen wie die Katechetenvereine (der älteſte
der Münchener von 1887), den in eine öſter-
reichijche, eine jüddeutſch-ſchweizeriſche und eine
norddeutſche Gruppe gegliederten „Verein für
„Fatholiſch-pädagogiſchen Weltverband“ (1911)
u. a. weitergeſührt und auſ regſamen pädago-
giſch-katechetiſchen Kurſen (der erſte 1903 in Salz-
burg, der jüngſte große „Zweite Katechetiſche Kon-
greß"“ im Herbſt 1928 in München) durchgear-
beitet, zum Zwe der Begründung eines wiſſen-
ſchaftlichen Syſtems der K. P. mit den Mitteln
moderner Forſchung. Von akademiſcher Seite
wurde nach dem Kriege die Linie der wiſſen-
ſchaftlichen Verarbeitung aufgenommen durd)
die Begründung und den Aus8bau des „Deutſchen
Inſtituts für wiſſenſchaftliche Pädagogik" in
Münſter i. W. Von den Hochſchulen und Päd-
agogiſchen Akademien aus arbeiten Vertreter der
K. PW. an der Geſtaltung der „Erzieheriſchen
Tdeale“" (Siegfried Behn, 19172), der „Erzieheri-
ichen Cigenwerte des Katholizizmus" (Linus
Bopp, 1928), des „Katholiſchen Kulturgutes als
Bildungöſtoff“ (Friedr. Schneider, 1925). Cs fehlt
bis heute an einem eingehenden, quellenmäßig
gearbeiteien, die großen Zuſammenhänge ebenſo
wie die weſentlichen Details berückſichtigenden
Werk über die K. P.
Über den tatſächlichen Stand de3 katholiſchen
Crziehung3- und Bildungsweſens in den ein-
zelnen Ländern und Staaten der Crde gibt der
Bericht vom Erſten Internationalen Kongreſ
jür Ausfkunft.
Literatur (außer der im Text genannten). Roloff,
Lexikon der Rädagogik (unter Mitwirkung von
O. Willmann), 1913-1917 ; ein ſelbſtändig auftretender
Band „Gegenwart“ iſt in Vorbereitung. =- Bibliothek
derK. PB. (18 Bde.) -- Sammlung der bedeutend-
ſten pädagogiſchen Schriften aus alter und
neuer Zeit (etwa 50 Bde.). -- Jahrbud) des Ver-
eins für 1908). -- Pädagogiſche Vorträge und Abhand-
lungen, von PBötſch. -- (Neue) Pädagogiſche Zeit-
Katholiſche Pädagogik -- Kehr

1252
fragen, von Weigl. -- Die Kursberichte von 1903
und 1906: Salzburg; 1905 und 1903: Wien; 1907:
Luzern; 1913: Inns8bruck; 1911: Der erſte ſc kathol. Kongreß für Schule und Erziehung in Wil; 1912:
Der Kongreß für Katechetit in Wien (Referate 1912,
Bericht 1913); 1913: Kongreß für wiſſenſchaft in Donauwörth ; 1926: Breslau; Die Mün-
djener katechetiſchen Kurje von 1905, 1907, 1909, 1911,
-- Merkle-Beß: Religiöſe Erzieher der katholiſchen
Kirche aus den letzten vier Jahrhunderten (ov, J.) =
Auer: Alte Ziele -- neue Wege (1908). -- Huber:
Ludwig Auers pädagogiſche3 Werk (1925). “-Krus, S.J.;
Pädagogiſche Grundfragen (1911, 19202). -- Will-
mann: K. VW. in NReins Enzykflopädiſchem Handbuc) der
Pädagogik, Bd. VI (19072). = Greißl: Otto Willmann
al8 Bädagoge und ſeine Entwicklung (1916),-- Göttler:
Unſer Erziehung8=- und Schulprogramm. Feſtgabe an
O. v. Willmann (1919). =- Bopp: Weltanſchauung und
Pädagogik (1921). -- Göttler: Geſchichte der PBädagogil
(1923?). -- Derſelbe: Syſtem der Buüdagogik (1927*).
--“ Grunwald: VBhiloſophiſche Bädagogik (1917). --
Derſelbe: Pädagogiſche Vſychologie (19252). -- BVern=-
berg: Umriß der K. P. (1923?), -- Cloſtermann:
Die Grundlage der formalen Erziehungstheorie (1925).
-- NRoſenmöller: Das katholiſche Bildungsideal und
die Bildungsfriſe (1926). =- Nolle: Vildungskriſi2
(1927). -- Kurz: Moderne Erzijiehungs8ziele und der
KatholiziSmus (1927). =- Behn: &. P., im Handbuch
der Pävagvogif von Nohl und Vallat (1928). --
An Zeitſchriften auf katholiſcher Grundlage ſeien
erwähnt: Der Schulfreund (ſeit 1845). -- Katechetiſche
Blätter (ſeit 1875; darin 1928, 2 u. 3: Fortſezung der
Kontroverſe Göttler-Grunwald). -- Chriſtlich-pädago-
giſche Blätter (ſeit 1877). --- Pädagogiſche Woche (ſeit
1905). -- Die (ſeit 1910; darin 1928, 7: Gatterer: Zur Geſtaltung ka=
tholiſcher Erziehungswiſſenſchaft). = Vierteljahrsſchrift
für wiſſenſchaftliche Bädagogik (ſeit1924). --- Die Klagen
Über weltanſchauliche Verwaſchenheit und religidſe Farb-
loſigfeit der Lehrbücher für den pädagogiſchenUnterricht
ſind alt; al38 dem pädagogiſchen und vem katholiſchen Be-
vürfni3 entgegenfommend nenne ich Habrich: Pädago-
giſche Pſychvlvgie, 3 Bde. (1901 und 12).
Cine Beſtandsaufnahme der pädagogiſchen Crkennt-
niſſe vom Standorte der Willmannſchen Bildungslehre
bringt das im Auftrag des Deutſchen Inſtituts für wiſſen=
ſchaftliche Pädagogik von Egger8dorfer, Ettlinger
und Naederſcheidt herausgegebene Handbud) der Er-
ziehungswiſſenſchaft (biöher erſchien Bd. 111, 1928). Über
die Titelgebung hinaus greift Kautz: Neubau de3 ka-
tholijmden NReligionsunterricht8, 3 Bde, (1923-26).
Eberhard.
Kehr, Carl. K.3 Bedeutung iſt zeitgeſchichtlich
begrenzt, da ihm die Schöpferkraft fehlte, ein
eigenes Syſtem der Pädagogik aufzuſtellen oder
neue, geſtaltende Jdeen zu ſeen. Aber er
ijt doch fein bloß Neproduzierender; denn er
wußte das von den Meiſtern übernommene
Gute, ganz gleich von welcher Seite es kam,
mit jemem „faſt genial zu nennenden" Sinn
jür das Praktijche und das in der Schulerziehung
Brauchbare zu durchdringen und dem noch Ge-
ſtaltlojen der Jdee den Wert einer faßlichen
Maxime, eines feſt umriſſenen und darum für
den Unterricht nußbaren Grundſaßes zu geben.
Durch dieſe Ausmünzung des Feingolde38 in
jeiner unmittelbaren Lehrerwirkſamkeit wie in
jeinen Schriſten hat K. innerhalb ſeiner Zeit
einen hervorragenden Einfluß auf die Volks-
ſchule und ihre Lehrer geübt. Von der Vraxis8
aus8gehend, maß er die Theorie an den Bedürf-

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.