866 Zinzendoxf und die Hexxnhuter. -- Zorn.
vaß die Frucht des Herrnhut'ichen Erziehungsöſyſtems nur reifen kann inner-
halb einer Gemeinde von Herrnhuter oder wenigſtens abgeſondert von dex
übrigen Welt. Cine Bermiſchung, wie 3. B. in verſelben Gemeinde Ka-
iholiken , Proteſtanten und Jsraeliten ſich oſt gefallen laſſen müſſen , kann
der Herruhuterianiem nicht ertragen. Dieß hat auch ven ſeligen Biſchoj
Michael Wittiman von Regensburg am meiſten befremdet. Als Witt-
man nämlich) (f. vd. A.) 1795 als Subregen8 eine Neiſe nac< Sachſen
machte, bejuchte er mehrere Herrnhntergemeinden ebenfalls unv wurde
freundlich von denjeiben aufgenommen. Aus längerer Beobachtung meh:
rerer Genteinden, die ipn vermöge ihrer ſtrengen Lebeusweiſe angezogen
hatten, ſ vas Benehmen ver Kinder und vie herzliche Brüderlichkeit ver Erwachſenen
auch janv, ihre Geſeke und Gebräuche ſich nicht überall anwenden laſſen,
aljov nicmt katholiſch feien. (Biſchof Michael Wittman von Hahn. S, 41.)
Deimungeachtet iſi die Brüdergemeinde auf vem vpävagogiſhen Felde ein
imhlagender Beweis, daß überall, wo eiwas wahrhaft Gutes erzielt wird,
dies nur durch die ſixenge Zucht des Geiſtes und das Beugen ves Nac>ens
erzielt werden kann. Hauptquelien zur Beurtheilung ver Herrnhuter ſind
immer noc Cranz, alte unv nege Brüderdiſtorie, Barby 1772, jorigefeßt
von Hegner bis 1804; Spangenberg, kurzgeſaßte hiſtoriſche Rachrichten
von der gegenwärtigen Berfaſſung der evangeliichen Brüdergemeinve. 5,
Ausgabe. Gnadau 1823. Namentlich gewährt auc das ebenfalls in Gnadoy
evſchienene Ziturgienbuc intereſſante Blie in vie Disciplin. Eine Summa
des JeligionSunterrichies gibt Lieberkfühn in ſeinem 1774 in Barby
gedrudten und 1822 in Gnadau wieder aufgelegten Hauptinhalt ver Lehre
Zeju Chriſti zum Gebrauche bei dem Unierrichte der Jugeny in der evan:
gelitwein Brüdergneinde.
VPV
36r4. Nach der gewöhnlichen Definition iſß ver Zorn eine nuor:
e
ventlic mißfällii. An ſieh iſt er ein Affekt, ver eben ſv auf ein gutes wie ani
ein jchlinmes Dbjeci gerichtet ſein Tann, meiſtens ader fühlt ſich vahei vas
3 in feinen jaljhen Juterehjen verlebt und in ſoimein Bewequngen ge:
hemmi, und io wiro die Gemüthsbewegung eine unorvenilihe und ver
Zorn oin ungerechter. Trägt aber die Aufreamig des Gemüthes zuichts
eigentiid) egoiſtiiches au ſic, und beruht ſie bloß auf jenem vreligiss - fitt-
ichen Gijer, welher in ver Entrüſtung über etwas wurzelt, wodur< wider
, .. dur “
Golt, wider die wahren Jutereſſen des Nächſten und ver eignen Perſon
gejünvigt wird, dann nennt man fie einen gerechien Zorn. Der ar:
rechte unlerjcheibet ji vom nnugerechten Zoru nicht nur vur< die Objecie,
auf die er gerichtet iſt, und vie Motive, die ihü beſtinumen , fonvern ath
dur) vie Reußerinüunen, von venen er begleitet iſt; venn während ver
ungerechte Zorn durch Schreien, Schimpfen , Fluchen, Thätlichfkeiten , Ge:
waltthätigfeit und eine Art Wuth ſich kunvgivt, tritt ver gerechte Zoriu
mit einem achtunggebietenven Ernſte auf, der, einem Richter gleich, frenge
und jivrafend , aber in heſonnener und geordneter Weiſe das zurüäweiſt
und verſolgt, was einem wirklihen Gut nud Rechte Schaven droht.
Wegen jeiner uigeoroneten maßloßen Aeußerungen hat man den ungerech-
ien Zorit, eine „kurze Wuth“ genannt, und wegen der mannigfaltigen
üveln Foigen, die ſich varan knüpfen, unter die Hauptſünvden geſtellt,
dom gerechten Zorne, der auch von Goit ausgeſagt wird, haben wohl uu
wenige Menjchen cine richtige Vorſtellung, weil es ſie ſchwer antvomnt,
vom Zorne alles Unvrventliche und Leidenſchaftliche , alle ſünvhaften Ent-
ſftehungsgründe wegzuventen. Jeſus hat das Beiſpiel des gerechten Zvr-

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.