' Tras am Fenſter ſteht der Landmann,
Starrt hinaus auf Schnee und Froſt.
+ Will's denn gar nicht Frühling werden?
Tobt no Was wir vorig Jahr erworben,
Uuf die Neige geht es ſchon;
6 Friſches Hoffen iſt verdorben,
Shlimmes Sdidſal ſeh' ich droh'n.
Gott, 0 Gott! wie ſoll das werden?
Hor



„Wirb, wie du willſt! Wirb, wie du willſt!
Troß des Werbens und des Strebens,
Wirbt nicht Gott mit dir, wirbt nicht Gott mit dir,
Jſt do Wie ich wegzog hier, wie ich wegzog hier,
War die Scheuer fruchtbeſchweret.
Wie ich wiederkomm', wie ich wiederkomm,
Jſt Ulles verzehret!



*) S. den auch von Rücert in ſeinem herrlichen
y | Gedicht: „Aus der Jugendzeit“ benutzten Shwalbenſpruch
| 5 in den „Altdeutſchen Wäldern, herausgegeben durch die
“ Brüder Grimm“ (Frankfurt 1815) Bd. 2 und vgl. Brehm 's
„Thierleben“ Bd. 2.





Jr dakine den dai eie imeni m dir Zn 2 Dmg dm IIR Än 2 are Zb. Zee üb 2 ÄN IIR 5 b EED 5325 . Z Z 2: 2... 2 -
weügegeäcätnenmnmiängmnmmebeneneenne=zez*zzeetneeePne.nenmnneeeenenitneeeneneeetnen 4 «nennen nnter INIS Nee Deere nana Irr rer = u . Gaffn Ker EE DED
NE TTTTNTtmnNTNNSENNNNNRSNEHEESE n = €

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.