124 Amtlicher Teil



E E

Üllgemeine Verwaltungsſachen
a) Für das Reich
99, Einſtellung von nichtbeamteten Geſolg-
ſchaftsmitgliedern des Bſſentlichen Dienſtes.
In lebterx Zeit mehren ſich die Klagen, daß
Verwaltungen oder Betriebe des öffentlichen
Dienſtes Geſolgſchaſt8smitglieder einer anderen
öffentlichen Dienſtſtelle zum Übertritt in ihren
Geſchäftsbereich auffordern. Ein ſolches Verfahren
fann nicht gebilligt werden. Im Einvernehmen
mit dem Herrn Reichsminiſter des Innern weiſe
ich darauf hin, daß es unbedingte Vflicht jeder
Dienſtſtelle im öffentlichen Dienſt iſt, mit Ge-
folgſ waltungen oder Betriebe wegen etwaigen Über-
tritt8 erſt dann in Verbindung zu treten, wenn
ſie ſich davon Überzeugt hat, daß die derzeitige
Beſchäftigungsſtelle damit einverſtanden iſt.
Sondermaßnahmen, wie ſie 3, B. in ADO.
Nr. 2 zu 8 1 ATO. für Techniker getroffen ſind,
oder zeitlich begrenzte Rückabordnungen an die.
Stelle, die das Geſolgſchaft8mitglied verloren hat,
ſind an ſich unerwünſcht und laſſen ſich vermeiden,
wenn jede Dienſtſtelle ſic) ihrer Pflicht bewußt
bleibt, Reibungen innerhalb des öffentlichen
Dienſtes hintanzuhalten.
Berlin, den 31. Januar 1939.
Der Reichsminiſter der Finanzen.
Im Auftrage! Wever.
P 2100-2165 IV.
* *
*
Abſchrift zur Beachtung.
Diejer Erlaß wird nur im RMinAmtsbl.
Dtſc Berlin, den 15. Februar 1939.
Der Reichsminiſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung.
Im Auftrage: Graf zu Ranßau.
An die Unterricht8verwaltungen der Länder (einſchl.
Öſterreich), den Herrn Reichsſtatthalter (Staat3-
verwaltung) in Hamburg, den Herrn Reichs-
fommiſſar für das Saarland in Saarbrücken,
den Herrn Reichsfommiſſar für die ſudeten-
deutſchen Gebiete und die Herren Vorſteher der
nachgeordneten Reich8- und preußiſchen Dienſt-
Fellen. = Z 11 a 532.
(RMinAmtsblDtſchWiſſ. 1939 S. 124.)
aintlich? EL

(eis
100, Bezug der Zeitſchrift „Familie, Sippe,
Vols“ nebſt Beilage.
Im Alfred Meßner Verlag, Abteilung Verlag
für Stande8amts8weſen, Berlin SW 61, Gitſchiner
Straße 109, erſcheint monatlich die Zeitſchrift
„Familie, Sippe, Volk“ mit der Bei-
lage „Allgemeines Sudcblatt für
Sippenforſ und 3 RM halbjährlich einſchl. Zuſtellung).
Die Zeitſchrift „Familie, Sippe, Volf“
fördert die bevölkerungspolitijcgen Beſtrebungen
von Partei und Staat und bringt insbeſondere
auf dem Gebiete der Familien- und Sippenkunde
reichhaltige Aufklärung.
Die für den Volksbund der deutſchen ſippen-
kundlichen Vereine vom Reichsamtsleiter Dr. Kurt
M a y er heraus8gegebene Beilage der Zeitſchrift
iſt zugleich Nachrichtenblatt des Amts für Sippen-
forſchung der NSDAP. und enthält die Nach-
richten der Reichsſtelle für Sippenforſchung. Dieſes
Blatt unterrichtet fortlaufend über die auf dem
Gebiete der Bevölterung8- und Raſſenpolitik er-
gangenen Beſtimmungen, unter anderem auch über
die für den Abſtammungs3nachweis und für den
Scriftdenkmalſchuß geltenden Vorſchriften und
Richtlinien.
Der Bezug der Zeitſchrift nebſt Beilage kann
daher empfohlen werden. Die Zeitſchrift iſt auch
zur Auslage in den der Bevölferung zugänglichen
Räumen geeignet. -
Dieſer Erlaß wird nur im RMinAmtsbl.
Dtſch Wiſſ. veröffentlicht.
Berlin, den 15. Februar 1939.
Der Reichsminiſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung.
Im Auftrage: Graf zu Ranßau.
An die Unterrichtsverwaltungen der Länder (einſchl.
Öſterreich), den Herrn Reichsſtatthalter (Staats-
verwaltung) in Hamburg, den Herrn Reich8-
kommiſſar für das Saarland in Saarbrücken,
den Herrn Reichskfommiſſar für die ſudeten-
deutſ der nachgeordneten Reich8- und preußiſchen
Dienſtſtellen. =- Z Ul a 361.
(RMinAmtsblDtſchWiſſ. 1939 S. 124.)
101, Amtlicher Verkehr mit dem Ausland.
1.
Die in der Anlage zum Runderlaß vom
25. Januar 1938 -- I b 121/38-5106 -- (RMBliV.
S. 183) bekanntgegebenen „Richtlinien für den
amtlichen Verkehr der mittleren und unteren

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.