180 | Amtlicher Teil
Wirtſchaftliche Fertigung:
2. Werkzeugmaſchinen und Vorrichtungsbau :

3. Betriebslehre und Koſtenrechnung? ..............

=
Kraſtmaſchinen:
Arbeit8maſchinen:
Wärmewirtſchaft :
Hebemaſchinen einſchließlich Stahlbau? ......................
Elektrotechnik:
Meßtechniſche Übungen in den Laboratorien:




OD PIG GR

10. Zeichneriſche und geſtaltende Fertigleit : um

Demnach wird Herrn
das Abſchlußzeugni8s mit der Geſamtbeurteilung


zuerkannt.
, den 19...
Der Staatliche Prüfungsausſchuß.
Der Vorſiker:
Der Direktor:



Vermerk.
Leiſtungsſtufen: ſehr gut, gut, befriedigend, ausreichend,
mangelhaft, ungenügend.
Geſamtbeurteilung: mit Auszeichnung beſtanden, gut be-
ſtanden, befriedigend beſtanden, beſtanden, nicht beſtanden.
145, Verleihung des Berufsſtandszeichens
des Reichsſtandes des deutſ an die Meiſterſchulen des deutſchen Handwerks,
Zur Kennzeichnung der eindeutig auf die
Schaffung eines hochwertigen Meiſternachwuchſes
ausgerichteten Arbeit der Meiſterſchulen des
deutſchen Handwerks und der damit beſtehenden
engen Verbindung mit dem Handwerkt hat der
Herr Reichshandwerksmeiſter ſich damit ein-
verſtanden erklärt, daß die von mir anerkannten
Meiſterſchulen des deutſ erhalten, auf ihren Briefbögen und amtlichen Schrift-
ſtücken das Berufszeichen de8 Reichsſtandes8 des
Handwerks zu führen.
Dieſe Verleihung iſt ein Zeichen höchſten Ver-
trauens der Führung des deutſ die Meiſterſchulen und deren Arbeit. Die Meiſter-
ſchulen des deutſchen Handwerk8 werden ſich durch
äußerſte Anſtrengung in ihrer für das geſtaltende
Handwerf und deſſen Leiſtung8höhe ausſchlag-
We Pb Tätigkeit dieſes Vertrauens würdig er-
weiſen.
Berlin, den 4. März 1939.
Der Reichsminiſteer/Z -/ |
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung.
Im Auftrage: Heering.
An die Unterrichtsverwaltungen der Länder (außer
Preußen), den Herrn Reichsſtatthalter in OÖſter-
reich in Wien (durch die Hand des Herrn Reichs-
- fommiſſars in Wien), das Miniſterium für innere
und kulturelle Angelegenheiten (Abteilung IV) in
Wien, den Herrn Reichskommiſſar für die ſudeten-
deutſchen Gebiete in Reichenberg, die Herren
preußiſchen Regierungspräſidenten (einſchl. Auſſig,
Karlsbad und Troppau) und den Herrn Stadt-
präſidenten der Reichshauptſtadt Berlin (Abteilung
für Beruf8- und Fachſchulweſen) in Berlin. =
KE IVb 704.

(RMinAmtsb1lDtſch Wiſſ, 1939 S. 180.)
b) Für Preußen
146. Auslegung von Umzugskoſten-
beſtimmungen.
Der Runderlaß vom 17. November 1936
-- Z Ib 169 Il, Z Ila -- (RMinAnmtsbl.
DtſchWiſſ. S. 506), betreffend Auslegung von
Umzugskoſtenbeſtimmungen, iſt gelegentlich) ſo aus-
gelegt worden, al8 ob die Umzugskoſten ſür DiE
Lehrer und Lehrerinnen an öffentlichen mittleren
Schulen in allen Fällen von der Landesmittelſchul-
kaſſe zu tragen ſeien. Das trifft nicht zu. Für
die Gewährung von Umzugskoſtenentjchädigungen
an Lehrperſonen öffentlicher mittlerer Schulen
ſind die Beſtimmungen unter Nr. 15 der Aus-
führungsanweiſung zum Mittelſchulfinanzge] ez vom
13. April 1938 maßgebend. Hiernacß können
Umzugskoſtenentſchädigungen nur dann auf die
Landesmittelſchulkaſſe übernommen werden, wenn
Lehrperſonen gemäß 8 16 des Mittelſhullehrer-
Beſoldungsgeſeßes im dienſtlihen Intereſſe ver-
ſeßt worden ſind. In der Regel werden die Lehrer
und Lehrerinnen an öffentlichen mittleren Schulen
von den Schulträgern berufen und dur< die
zuſtändigen Regierungspräſidenten beſtätigt (vgl.
Runderlaß vom 12. Juni 1935 -- Z 11 a 1636
E II --, RMinAmtsblDtſchWiſſ. S. 258).
Berlin, den 16. Februar 1939.
Der Reichsminiſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung.
Im Auftrage: Frank.
An die Herren Regierungspräſidenten und den
Herrn Stadtpräſidenten der Reichshauptſtadt
Berlin (Abteilung für Volk8- und Mittelſchulen).
E 11d 50 Z Ib,
(RMinAmtsblDiſch Wiſſ. 1939 S,. 180.)
147. Ausgabereſte bei Kap. 182 (Volksſchulen)
Tit, 721 „Ergänzungszuſchüſſe“ und Kap. 183
(Mittlere Schulen) Tit, 72: „Ergänzungs-
zuſchüſſe“.
Im Anſchluß an unſeren Runderlaß vom
10. März 1938 -- RuPrMfWEUuBV. BE 116 308;
PrFM. 1B 3264/22. 2. -- ſtimmen wir zu,
daß über die bei Kap. 182 Tit. 72 und Kap. 183

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.