Amtlicher Teil 229

200. Vorkehrungen zur Ermöglichung des
Überganges beſonders begabter Schüler und
Schülerinnen des flachen Landes in höhere
Schulen.
Dur< die Neuordnung des deutſchen Schul-
weſens werden die einzelnen Schularten ſtraffer
als biSher auf ein eigenſtändiges Ziel bei beſonderer
Stoffauswahl und Arbeitsweiſe aus8gerichtet. Das
hat für die Mittelſchulen zur Folge, daß die künſtigen
Beſtimmungen von einem Plan, der auf höhere
Schulen vorbereitet (bi8her Plan Y), abſehen.
Um den beſonderen Bedürfniſſen in den Orten
oder ländlichen Bezirken, in denen eine Mittelſchule
als einzige Schuleinrichtung über das Volksſchulziel
hinausführt, Rechnung zu tragen, habe ich in
Ziffer 3 meines Runderlaſſes vom 1. Juli 1938
- Zl a 449 E la, EI, Zilla (a) -- (RMin.-
AmtsblDtſchWiſſ. S. 325) vorgeſehen, daß in ſolchen
Fällen beſondere Vorkehrungen getroffen werden
können, die einzelnen beſonders begabten Schülern
und Schülerinnen des flachen Landes den Übergang
in höhere Schulen ermöglichen. Zur Durchführung
dieſer Beſtimmung ordne ich hiermit an:
1, Die Einrichtung der Vorkehrungen ſoll im
Sinne der Ziſfex 2 meines Runderlaſſes vom
1. Juli 1938 helfen, die planwirtſchaftliche Ordnung
auf dem Gebiete der Schule ſicherzuſtellen, und
muß daher auf die geſamtſchuliſchen Verhältniſſe
des Sculortes und ſeiner näheren Umgebung
Rückſicht nehmen. .
Nach dieſem Geſicht3punkt iſt die Bedürſnisſrage
zu prüfen. An vierklaſſigen Aufbauzügen iſt von
Vorkehrungen allgemein abzuſehen.
Über den Antrag, an einer Mittelſchule Vor-
kehrungen zu treffen, entſcheidet der Regierungs-
präſident im Einvernehmen mit dem Oberpräſi-
denten, Abteilung für höheres Schulweſen. In
Zweifelsfällen iſt mir zu berichten.
2. Dur) die Vorkehrungen an der Mittelſchule
ſollen einzelne beſonders begabte Schüler für den
Übergang zur höheren Schule in den Fächern ge-
fördert werden, in denen der Lehrplan der Mittel-
ſchule weſentlih von dem der höheren Schule
abweicht.
3. Danach ſind bis einſchließlich Klaſſe 2 be-
ſondere Vorkehrungen nicht erforderlih. Die von
Klaſſe 3 ab notwendigen Maßnahmen, insbeſondere
die Einrichtung von zuſäßlichem Lateinunterricht,
dürfen ſi bis einſchließlich Klaſſe 4 erſtreden.
Bei einem ſpäteren Übergang zur höheren Schule
muß die Vorſorge für die weitere Vorbereitung
der betreffenden Schüler den Erziehungsberectigten
überlaſſen bleiben.
4. I die gemachten Erfahrungen zu berichten.
Berlin, den 1. April 1939.
Der Reichsminiſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung.
Im Auftrage: Holfelder.
An die Herren Regierungspräſidenten, den Herrn
Stadtpräſidenten der Reichshauptſtadt Berlin
(Abteilung für Volk8- und Mittelſchulen) und

-befanntzugeben.

den Herrn Reichskommiſſar für das Saarland in
Saarbrücken. = Abſchrift zur Kenntnis an die
Herren Oberpräſidenten (Abteilung für höheres
Schulweſen) und den Herrn Stadtpräſidenten
der ReichShauptſtadt Berlin (Abteilung für höheres -
Schulweſen). =- Abſchrift zur Kenntnis und mit
dem Erſuchen, in den gemäß meinem Runderlaß
vom 1. Juli 1938 -- UE I1I d 449 uſw. -- ein-
' gerichteten Mittelſchulen entſprehend zu ver-
fahren, an die Unterrichtsverwaltungen der
Länder (außer Preußen) einſchl. Öſterreich und
ſudetendeutſ (RMinAmts3blDtſc


201. Engliſche Lehrbücher für die 4. Klaſſe
der Mittelſchulen in Preußen.
Zum Gebrauch in den 4. Klaſſen der Mittel-
ſchulen in Preußen werden bis auf weiteres ſolgende
engliſche Lehrbücher zugelaſſen:
1. Lern- und Übungs8buch der engliſchen Sprache
für Mittelſchulen von Shmidt-Thede.
3. Teil. Frankfurt a. M. 1938, Verlag Moritz
Dieſterweg.
2. The New Guide. Engliſches Unterrichtswert für
Knaben- und Mädchenmittelj bearbeitung von Marie Duve und Katrl
Kreter. Teil Ul, Frankfurt a. M. 1939,
Verlag Moritz Dieſterweg.
3. Hirt8s und Velhagen & Klaſings Engliſches
Unterrichtszwerft. Ausgabe D: Mittelſchulen.
Bearbeitet von Magda Hoppe und Rudolſ
Salewski unter Mitarbeit von Albert Ohlofſf
und Arthur Scheuermann. 3. Teil. 1939.
Verlag Ferdinand Hict in Breslau und Velhagen
& Klaſing in Bielefeld und Leipzig.
4. Teubners Engliſches Unterrichtswert für Mittel-
ſ Heraus8gegeben von Nikolaus Maa ßen. Leipzig
und Berlin 1939, Verlag B. G. Teubner.
Die Genehmigung dieſer Lehrbücher iſt vor-
läufig. Die endgültige Genehmigung kann erſt
nahg Vorlage und Prüfung der geſamten Unter-
richtswerfe erfolgen.
I< erſuche, die Liſte der genehmigten Lehr-
bücher den Ihnen unterſtellten Mittelſchulen
Die Lehrbücher können in An-
betra unmittelbar eingeführt werden; über die Ein-
führung iſt der vorgeſeßbten Sculaufſichts8behörde
unverzüglich Anzeige zu erſtatten.
Berlin, den 1. April 1939.
Der Reich3minijter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung.
Im Auftrage: Frank.
An die Herren Regierungspräſidenten und den
Herren Stadtpräſidenten der Reich3hauptſtadt
Berlin (Abteilung für Volk8- und Mittelſchulen). --
Abdru>k zur Kenntni8nahme an die Unterrichts-
verwaltungen der Länder (ausſc Sudetenland). =- UB 1] d 183.
(RMinAmts3blDtſch Wiſſ. 1939 S. 229.)

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.