296 Amtlicher Teil
264, Klaſſenteilungen und Gabelung der
ODberſtufe der Oberſchule für Jungen.
Zum Beriht vom 24, Februar d. J8.
-- A 124 --,
Für den Zugang zum naturwiſſenſchaftlich-
mathematiſchen oder ſprachlichen Zweig der Ober-
ſchule ſür Jungen geben gemäß Ziſſer 4 Abſaß 1
des Einführungserlaſſes vom 29. Januar 1938
--“- KE 111 a 245/38 (a) --- (RMinAmtsblDtſchWiſſ.
S. 46) die Begabungsrichtung und die Berufs-
neigung des Schülers den Ausſchlag. Andere Ge-
ſicht3punkte, 3. B. Nüklichkeits3erwägungen irgend-
welcher Art, dürſen für den Zugang oder die Zu-
weiſung der Schüler zu den Schulzweigen nicht
maßgebend ſein.
Dieſer Richtlinie iſt niht immer genügend
Rechnung getragen worden, ſo daß es vorkommen
konnte, daß der ſprachliche oder der naturwiſſen-
ſchaftlich - mathematijge Zweig innerhalb einer
Klaſſe ausfiel oder zu ſ ein der Wirklichkeit widerſprechendes Bild über
Begabungsrichtung und Berufsneigung der Schüler-
ſchaft entſtand.
Demgegenüber weiſe ich darauf hin, daß im
Sinne des Abſaßes 3 der Ziffer 4 des oben-
genannten Einſührungserlaſſes der Schulleiter beſugt
iſt, von ſich aus Schüler den ihrer Begabung und
Fähigkeit entſprechenden Schulzweigen zuzuordnen,
damit die Leiſtungöhöhe der Arbeits8gemeinſchaften
geſichert iſt.
Die Bildung von rein naturwiſſenſchaftlich-
mathematiſchen oder rein ſprachlichen Klaſſen iſt
nach Ziffer 4 Abſaßz 1 des genannten Einführungs-
erlaſſes nicht zuläſſig.
Berlin, den 22. April 1939.
Der Reichsminiſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung.
Im Auftrage: Ehrlicher.
An den Herrn Oberpräſidenten (Abteilung für
höheres Schulweſen) in Königs8berg. = Ab-
Ihriſt zuxr Kenntnis an die Herren Ober-
präſidenten (Abteilung für höheres Schulweſen)
-- außer König3berg =, den Herrn Stadt-
präſidenten der Reich8hauptſtadt Berlin (Ab-
teilung für höheres Schulweſen), den Herrn
Reichskfommiſſar für das Saarland in Saax-
brüden, die Unterricht8verwaltungen der Länder,
den Herrn Reichsfommiſſar für die Wieder-
vereinigung Öſterreichs mit dem Deutſchen Reich
und den Herrn Reichskommiſſar für die ſudeten-
deutſchen Gebiete in Reichenberg. -- LB 111 a 516,
(RMinAmtsblDtſch Wiſſ. 1939 S. 296.)
265. Prüfſtelle für die Lernmittel der land»
wirtſchaftlichen Berufs? und Fachſchulen;
hier: Erweiterung.
Die fortſchreitende gleichmäßige Ausrichtung
des landwirtſchaftlichen Beruf8s- und Fachſchul-
weſens und die Erfahrungen, die bei der Prüfung
der Lernmittel, inSbeſondere der Lehrbücher, ge-
macht worden ſind, veranlaſſen mich, auch die
Prüfung für die Lehrmittel der Prüfſtelle für
die Lernmittel der landwirtſchaftlichen Beruf38- und
Fachſchulen zu übertragen. Dieſe führt demgemäß
mit Wirkung vom 1. April 1939 die Bezeichnung
„PBrüfſtelle für die Lern- und Lehrmittel der land-
wirtſchaftlihen Beruf8- und Fachſchulen beim
Deutſchen Zentralinſtitut für Erziehung und
Unterricht“.
Es wird zunächſt Aufgabe dieſer Prüfſtelle auf
dem Gebiete der Lehrmittelprüfung ſein, Muſter-
lehrmittelſammlungen für die landwirtſchaftlichen
Beruf8- und Fachſchulen zuſammenzuſtellen und
vom 1. April 1940 ab die auf dem Markte er-
ſcheinenden Lehrmittel ſortlauſend zu prüfen.
Bi8 zum 15. Oktober eines jeden Jahres wird
die Prüfſtelle den Unterrichtsverwaltungen der
Länder eine Liſte der geprüften Lehrmittel mit
Angabe der Herſtellerfirmen einſenden.
Berlin, den 19. April 1939.
Der Reich3miniſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung.
In Vertretung: Zſchinbſ<.
An die Unterricht3verwaltungen der Länder und
die Herren Regierungspräſidente. =“ BV
6022/33 (b).


(RMinAmtsblDtſchWiſſ. 1939 S. 296.)
266. Landfrauenſchulen.
Die Landfrauenſchulen Wartha (Reg.-Bez.
Breölau), Gut Hange (Reg.-Bez Osnabrück)
und Geldern (Reg.-Bez. Düſſeldorf) ſchließen
die Oberklaſſen ab Oſtern 1939, Die Schulen
werden als einklaſſige Landfrauenſchulen weiter-
geführt.
Dieſer Erlaß wird nur im RMinAmtsbl.
DtſchWiſſ. veröffentlicht. |
Berlin, den 5. Mai 1939.
Der Reichsminiſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volks8bildung.
Im Auftrage: Döring.
Bekanntmachung. -- E V 6750/6 III
(RMinAmtsblDtſchWiſſ. 1939 S. 296.)

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.