472 ; Amtlicher Teil
dex ordentliche Profeſſor in der Philoſophiſchen
Fakultät der Univerſität Graz Dr. Karl Prinz
wegen Erreichens der Altersgrenze,
der außerordentliche Profeſſor in der Philo-
jophiſG Dr. Hermann S hn eider wegen Erreichens der.
Altersgrenze mit Wirkung vom 1. Oktober 1939,
der ordentliche Profeſſor in der Theologiſchen
Fakultät der Univerſität Marburg PD. Alfred
U > el ey wegen Erreichens der Altersgrenze,
der vrdentliche Profeſſor in der Naturwiſſen-
ſjchaftlihen Fakultät der Univerſität Halle
Dr. Ferdinand von Wolſf wegen Erreichens
der Alterö3grenze.


Amtliche
Aligemeine Verwaltungsſachen
a) Für das Reic<
474. Vermerke der Beſchäftigungs- oder
der Anſtel/ungsbehörden auf den Militär-
anwärterurkunden.
Nac< den Durchführungsbeſtimmungen vom
29. September 1938 (RGBl. I S, 1293) zu 8 39
des Wehrmacdtfürſorge- und -verſorgungösgeſeßes
vom 26, Auguſt 1938 (RGBl. 1 S. 1077) tritt für
die Militäranwärter an die Stelle der 88 56 und
57 der Anſtellung8grundſäße in der Faſſung vom
16. Juli 1930 (RGBl. 1 S. 234) der 8 41 des
Wehrmachtfürſorge- und -verſorgungs8geſeßes. Dieſe
Vorſchrift ſieht keine Eintragungen der Be-
Ihäftigung8- oder Anſtellungs8behörden auf den
Militäranwärterurkunden (8 37 Abſ. 2 WFVG.)
vor. I Berlin, den 31. Juli 1939.
Der Reichsminiſter des Innern.
(Unterſchrift.)
II 8B 2708/39 - 6130.
* *
*
Abſchrift zur Kenntnisnahme und Beachtung.
Berlin, den 22. Auguſt 1939.
Der Reichsminiſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung.
Zm. Auftrage: Graf zu Ranßau.
An die Unterrichtsverwaltungen der Länder (außer
Preußen, Oſtmarf und Sudetengau) und die
Herren Vorſteher der nachgeordneten Reich3-
und preußiſchen Dienſtſtellen. =- Z 11 a 14633,
(Deutſch. Wiſſ. Erziehg. Volksbildg. 1939 S, 472.)
475. Einſparung von Papier.
Mit Runderlaß vom 7. Auguſt 1937 -- ZU a
2815/37 -- (veröffentlicht in Deutſch. Wiſſ. Erziehg.
Volksbildg. S. 373) habe ich darauf hingewieſen,
daß mit Rückſicht auf den ſtarken Holzbedarf ſpar-
jamſte Verwendung allen Papieres geboten ſei.
Nach Mitteilungen der Papierinduſtrie und der
Papierlieferanten ſtellen die Einkauſs8abteilungen
der Behörden und der Parteiſtellen hinſichtlich
der Papierqualitäten no< immer erhöhte An-
- ſprüche, und zwar meiſt unter Zugrundelegung
der Lieſerungöqualitäten in früheren Jahren. Die

Erla jf €
Robſtofflage gebietet es jedoch, daß keine hoch-
wertigeren Papiere Verwendung ſinden, als un-
bedingt erforderlich iſt. - |
Ih mache daher allen mir nachgeordnete:
Stellen erneut nachdrücklichſt die Beachtung meine
Runderlaſſe8 vom 7. Auguſt 1937 zur Pſlicht.
Dieſer Erlaß wird nur in Deutſch. Wiſſ.
Erziehg. Volksbildg. veröffentlicht.
Berlin, den 28. Auguſt 1939.
Dex Reich3minijter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung.
Im Auftrage: Graf zu Ranßau.
An die Unterricht8verwaltungen der Länder (außer
Preußen) und die Herren Vorſteher der nach-
eordneten - Reich8- und preußiſchen Dienſt-
tellen. =- Z 11 a 2814/39. | |
(Deutſch. Wiſſ. Erziehg. Volk8bildg. 1939 S. 472.)
476, Richtlinien für die Beurlaubung von Be-
hördenangehörigen aus beſonderen Anläſſen.
In dem Runderlaß vom 20. Mai 1939 (RMBliV.
S. 1102) ſind im Erſten Teil, 1]. (Beurlaubung
von Behördenangehörigen für Zwecke des NSFK.)
in Abſ. 1 die Worte zu ſtreichen: in Abſchn. B
Ziff. 2--5.
Berlin, den 12. Auguſt 1939.
Der Reichsminiſter des Innern.
(Unterſchrift.)
II SB 2918/39 -6461 2.
* | 3: X
Abſchrift zur Kenntnisnahme. Auf meinen Rund-
erlaß vom 28, Juni 1939 -- Z 1 a 14133/39 --
(Deutſch. Wiſſ. Erziehg. Volksbildg. S. 397--400)
nehme ich Bezug.
Dieſer Erlaß wird nur in Deutſch. Wiſſ.
Erziehg. Volksbildg. veröffentlicht.
Berlin, den 29. Auguſt 1939.
: Der Reichsminiſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volks8bildung.
Im Auftrag: Graf zu Ranßau.
An die Unterricht3verwaltungen der Länder (außer
Preußen) und die Herren Vorſteher der nach-
geordneten Reich8- und preußiſchen Dienſt-
Stellen. -- Z I1 a. 14707 /39. NEN
(Deutſch. Wiſſj. Erziehg. Volksbildg, 1939 S. 472.)

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.