506 Amtlicher Teil
524, Anerkennung der Landfrauenſc Zum Randbericht vom 15. September 1939-- 11 42PF3--,
3< erkenne die Schule des Provinzialverbandes der Rhein-
provinz (Landeshauptmann) in Boppard als einklaſſige Land-
frauenſchule hiermit an.
Mit der Anſtellung der Lehrerin für hauswirtſchaftlichen
Gartenbau Fräulein Antonie Huesker als Leiterin der
Landfrauenſchule in Boppard bin ich einverſtanden.
Die Perſonalpapiere der Lehrerin Antonie Huesker folgen.
Hierneben zurü,.
Berlin, den 25. September 1939.
Der Reichsminiſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung,.
Im Auftrage: Döring,
An den Herrn Regierungspräſidenten in Koblenz, =- E V 6757/19,
(Deutſch. Wiſſ. Erziehg. Volksbildg. 1939 S. 506.)
525. wWiſſenſchaftlihe Prüfungsämter.
Im Nachgang zu meinem Erlaß vom 11. September 1939
-- E VII a 660/39 R V -- (Deutſch. Wiſſ. Erziebg. Bolksbildg.
foi 255) bemerke iM auf mehrere an mich gerichtete Anfragen
Folgendes:
1. Die Wiſſenſchaftlihen Prüfungsämter ſehen auch an
den für den Lehrbetrieb geſchloſſenen Univerſitäten ihre
Tätigkeit fort, .
2. Ziffer 1 und 3 meines vorgenannten Erlaſſes beziehen
ſim auch auf weibli der Reichsverteidigung an einer für ſie in Frage kommenden
Stelle eingeſetzt ſind oder mit ihrem Einſatz zu rechnen iſt.
3. Wie die Anführung des 8 5 der zur Zeit geltenden
Preußiſchen Ordnung der Wiſſenſchaftlihen Prüfung für das
Lehramt an höheren Schulen zeigt, bezieht ſich Ziffer 1 nur
auf Bewerber, die nach der alten Ausbildungsordnung normal
a zuweiſen haben. -
Bewerber, die nach der neuen Ausbildungsordnung ſtudieren,
fallen niht darunter, da ſie höchſtens vier Studienhalbjahre
an der Univerſität erledigt haben können. Für ſie bleibt eine
ſpätere Regelung vorbehalten.
4, JT Aufſicht gemäß Ziffer 3 des Erlaſſes auf die beiden Hauptfächer
beſchränkt werden.
Berlin, den 25. September 1939.
Der Reichsminiſter
für Wijſenſc Im Auftrage: Holfelder.
An die Herren Vorſizenden der Wiſſenſchaftlihen Prüfungs-
ämter in Preußen. Abſchrift zur Kenntnis an die Unter-
richtsverwaltungen der Länder mit dem Erſuchen, ent-
ſprechend zu verfahren, -- E VII a 699 RV,
(Deutſch. Wiſſ. Erziehg. Volksbildg. 1939 S, 506,)

b) Für Preußen
526. Stellenbeiträge zur Landesmittelſ Auf Grund des 89 des Mittelſchulfinanzgeſezes vom
13. April 1938 (GS. S. 59) und des 8 3 der Durchführungs-
verordnung zu dieſem Geſet haben wir den Stellenbeitrag,
den die Schulträger für jede Lehrer- und Lehrerinſtelle an
die Landesmittelſchulkaſſe zu zahlen haben, mit Wirkung vom
4. Zuli 1939 ab feſtgeſett:
a) für die öffentlihen mittleren Schulen auf monatlich
490 RM, in Worten: Bierhundertneunzig Reichsmark,
b) für die freiwillig angeſchloſſenen Schulen auf monatlich
RM, in Worten: Sechshundert Reichsmark, -
Don einer Erhöhung der für Beſoldungszuſ<üſſe und
Wohnungsgeldzuſchüſje auf Grund der 88 10 und 11 des Mittel-
ſchulfinanzgeſezes zu zahlenden Sonderbeiträge wird für das
laufende Rechnungsjahr abgeſehen.
Die angegebenen Stellenbeiträge ſind mit Wirkung vom
1. Juli 1939 an Stelle der bisherigen Stellenbeiträge ein-
zuziehen. Ob und inwieweit leiſtungsſHwachen Sculträgern
von Mittelſchulen im Hinbli& auf die durch die Erhöhung des
Stellenbeitrags entſtehende Mehrbelaſtung ein höherer Er-
gänzungszuſc noch nicht überſehen und wird nac< Eingang der durc< den
Runderlaß des mitunterzeichneten Reichsminiſters für Wiſſen-
ſchaft, Erziehung und Volksbildung vom 24. Auguſt 1939
-- E II d 813/39 -- eingeforderten Überſichten geprüft werden.
Bon der Borlage von Anträgen auf Bewilligung höherer Er-
gänzungszuſchüſſe iſt daher abzuſehen.
Berlin, den 15. September 1959,
Der Reichsminiſter |
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Bolksbildung.
- Im Auftrage: Frank,
Der Reichsminiſter des Innern,
Im Auftrage: S uren,
Der Preußiſche Finanzminiſter.
Im Auftrage: Meyer.
An die Herren Regierungspräſidenten und den Herrn Stadt-
präſidenten der Reichshauptſtadt Berlin (Abteilung für
Dolks- und Mittelſchulen). =- Abdrusä an die Rechnungs-
ämter und die Oberrehnungskammer,. -- RMſWEUB, E 11 d
868/39; RMdJ., V 38t 950/39 -- 52904; PrFM,. IB 3204/8.9,.
(Deutſch. Wiſſ. Erziehg. Volk3bildg. 1939 S, 506.) |
527. Erziehungsbeihilfen für die Schüler und
Schülerinnen der der Abteilung für landwirt-
ſhaſtli ulen,
Zur Gewährung von Erziehungsbeihilfen jtehen für das
Rechnungsjahr 1939 zunächſt 4 050 RM, in Worten: Bier-
tauſendfünfzig Reichsmark, zur Berfügung.
Der Anteil an dieſem Betrage iſt na< dem gemäß Erlaß
vom 19, Juli v. Is. -- E V 6011/27 -- mitgeteilten Hundertſaß
zu verrechnen,
Die Erziehungsbeihilfen ſind von der Generalſtaatskaſſe als
außerplanmäßige Einnahmen bei Kap. 34 hinter Tit. 42 im
Abſchnitt Erziehung der Rechnung meiner Berwaltung für
1939 verbucht worden. Sie find bei den zuſtändigen Regierungs-
hauptkaſſen als außerplanmäßige Ausgaben bei Kap. 199
hinter Tit. 77 im Abſchnitt Erziehung der vorgenannten Rech-
nung für 1939 mit der ausdrüFlihen Bezeichnung „Reichs-
erziehungsbeibilfen“ nachzuweiſen,
Nach 8 33 (4) PrKO. iſt es notwendig, in den Auszahlungs-
anordnungen zu bemerken, daß die außerplanmäßige Ber-
rechnung der Reichserziehungsbeibhilfen mit Zuſtimmung des
Preußiſchen Finanzminijters (1 B 0230/16, 5. vom 2. Funi
1933) geſchieht.
Im Übrigen nehme ich noch auf meine Erlaſſe vom 28. Ja-
nuar 1937 -- E V 199 --- (Deutſch. Wiſſ. Erziehg. Bolksbildg.
S. 75) und 24. Auguſt v. Is. -- UE V 6011/24 -- (Deutſch.
Wiſſ. Erziehg. Bolksbildg. S. 439) Bezug.
Dieſer Erlaß wird nur in Deutſch. Wiſſ. Erziehg. Volksbildg.
veröffentlicht. |
Berlin, den 20. September 1939,
Der Reichsminiſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und VBolksbildung.
Im Auftrage: Döring.
An ſämtlihe Herren Oberpräſidenten und den Herrn Re-
gierungspräſidenten in Sigmaringen. =“- BE V 6011/49,
(Deutich. Wiſſ. Erziehg. Volks8bildg. 19389 S. 506.)

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.