Amtlicher Teil | | 67
Wehr- und Arbeitsdienſtes zur Ausbildung für den
Volksſchuldienſt gemeldet hat. |
Eine Verzögerung des erſten Eintritts (Erwerb
anrechnungsfähiger Schuldienſtzeit) liegt vor, wenn
der Schulamts8bewerber nach erfolgreichem Beſuch
der Hochſ Wehr- und Arbeitsdienſt abgeleiſtet hat.
Berlin, den 25. Januar 1939.
Der Reichsminiſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung.
Im Auftrage: Frank.
Der Preußiſche Finanzminiſter.
Im Auſtrage: Meyer.
An die Herren Regierungspräſidenten, den Herrn
Stadtpräſidenten der Reichshauptſtadt Berlin
(Abteilung für Volk8s- und Mitteljhulen) und
den Herrn Reichskommiſſar für das Saarland in
Saarbrücken. = BE Ile 2666/38, PrFM. IB
3279 /7. 1.

(RMinAmtsblDtſchWiſſ. 1939 S. 66.)
59. Sculgeld an den Böfſfentlichen höheren
Schulen in Preußen.
Im Einvernehmen mit dem Herrn Reichs8-
' miniſter des Innern und dem Herrn Preußiſchen
Finanzminiſter ſjeze ich gemäß 8 2 Abſ. 2 des
Sculgeldgeſezes8 vom 18, Fuli 1930 (Zentrbl. f. d.
geſ. Unterr.-Verw. S. 220) und Kapitel XV 81
des Zweiten Teils der Erſten Sparverordnung
vom 12, September 1931 (GS. S. 179) den durch-
ſchnittlichen Koſtenſaß für das Rechnungsjahr 1939
auf 720 RM feſt. Der Grundbetrag des Schul-
geldes an den döſſentlihen höheren Schulen in
Preußen darf daher gemäß 8 2 Abſ. 1 des Geſeßes
im Rechnungsjahr 1939 den Betrag von 240 RM
nicht überſteigen. Die Beſtimmung im 8 5 Abſ. 2
des Geſehes wegen Erhebung eines Auswärtigen-
zuſchlags an nichtſtaatlichen öffentlichen höheren
Schulen bleibt unberührt; auf meinen Runderlaß
vom 20. Auguſt 1938 -- UE 111 6 1337 -- (RMin.-
AmtsblDtſch Wiſſ. S. 409) weiſe ich hin.
An den vom Staat unterhaltenen und vom
Staat verwalteten höheren Schulen iſt im
Rechnungsjahr 1939 ein Schulgeldgrundbetrag von
jährlich 240 RM zu erheben. |
Dieſer Erlaß wird nur im RMinAmtsbl.
Dtſch Wiſſ. und im PrBeſBl. veröffentlicht.
Berlin, den 7. Januar 1939.
Der Reichsminiſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung.
Im Auftrage: Ehrlicher.
An die Herren Oberpräſidenten (Abteilung für
höheres Schulweſen) und den Herrn Stadt-
präſidenten der Reich8hauptſtadt Berlin (Ab-
teilung für höheres Schulweſen). = E Ille
02.
(RMinAmtsblDtſch Wiſſ. 1939 S. 67.)
60. Ferien für das Schuljahr 1939/40.
Die Erweiterung des Reich8gebietes macht eine
Angleichung der im Altreich und in den neuen
Gebieten zeitlich verſchiedenen Schuljahrbeginne
aneinander notwendig und im Zuſammenhang
damit eine Nachprüfung der Ferienordnung. Die
- Vorbereitungen dieſer Neuregelung ſind noch nicht
beendet. Daher gilt die in meinem Runderlaß
vom 28. Januar 1935 -- E Ila 200 E11, MI --
(RMinAmtsblDtſc Reichsferienordnung für die Feſtſetzung der Schul-
ferien für das Schuljahr 1939/40 noc Grundlage. Die für 1939/40 an den Orten mit
. höheren Schulen in Preußen feſtgeſehkten Ferien
gebe ich nachſtehend bekannt.
Dieſer Erlaß wird nur im RMinAmtsbl.
Dtſch Wiſſ. veröffentlicht.
Berlin, den 28. Januar 1939.
Der Reichsminiſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung.
Im Auftrage: Holfelder.
An die Herren Oberpräſidenten (Abteilung für
höheres Schulweſen), den Herrn Stadtpräſidenten
der Reich8hauptſtadt Berlin (Abteilung für höheres
Schulweſen ſowie Abteilung für Volk8- und
Mittelſchulen) und die Herren Regierungs8-
präſidenten in Preußen. -- EB 11a 1/39 E I a,
(RMinAmtsblDtſc *
Jerienordnung
für alle Schularten an den Orten mit hößeren Sc (Der erſte Tag iſt der des Schulſchluſſe8, der zweite Tag der des Schulbeginns.)





Provinz Oſtern 1939 Pfingſten Sommer
Oſtpreußen , . . . . . . reitag, 24. März reitag, 26. Mai Mittwoch, 28. Juni
Meitinoch, 12. April Fe 1. Juni Freitag, 4. Auguſt
An den Schulen der Stadt | |
Königö8beg . . . , . . Dienstag, 28. März Dienstag, 27. Juni
Mittwoch, 12. April | Donnerstag, 3. Auguſt
Groß-Berlin . . . .... Freitag, 31. März Freitag, 26. Mai Mittwoch, 28. Juni
Mittwoch, 19. April Mittwoch, 31. Mai Dienstag, 8. Auguſt

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.